2.11.: 19.30 Uhr Abend für Eltern mit Referent Grohmann vom CVJM-Familienzentrum Halle: „Resilienz – von der Kraft, Schwieriges auszuhalten und zu widerstehen“.

10.10.: 9.30 Uhr Gemeinsamer Gottesdienst in Seehausen! Mit Kindergottesdienst und Gemeindecafé!

9.10.: Aktion des Heimatvereins! Vgl. www.heimatverein-seyda.de

7.10.: Gemeindenachmittag in Gadegast, ein Gedenkbuch für die Gefallenen aus Gadegast wird angefertigt. Bisher sind 27  Namen bekannt, dazu soll jeweils ein kurzes Biogramm kommen, Alter/Beruf/Familienstand/Kinder/aus welchem Haus/militärischer Einsatz/Todesort/Begräbnisstätte.

3.10.: Erntedankfest in Seyda (9.30 Uhr), Naundorf, Zemnick, Gentha, Ruhlsdorf.

2.10.: Erntedankfest in Mellnitz (17 Uhr), Mark Zwuschen (18 Uhr)

2.10.: 10-14 Uhr Väter-Kinder-Basteln, im und ums Pfarrhaus in Seyda. Es werden Drachen gebaut, und nach dem Mittagessen (Pizza) sollen sie fliegen!

26.6.: Erntedankfest in Gadegast (13 Uhr) und Morxdorf (15 Uhr).

19.9., 9.30 Uhr Seyda: Das Predigerseminar gestaltet den Gottesdienst. Es predigt der „beste Nachwuchsprediger Deutschlands“ (Preisgewinner). Es ist auch Kindergottesdienst und Gemeindecafé.

14./15.9.: Kirchenfenster in Gadegast werden wieder eingebaut.

Gemeindebrief

der Evangelischen Kirchengemeinde Gadegast

***************************************************

                                                           Pfarrhaus Seyda, 13. September 2021

 

Liebe Gadegaster!

Wir haben viel Grund zum Danken!

Zum Beispiel werden in dieser Woche die nun sanierten Kirchenfenster wieder an ihren Platz kommen. Wer bekommt schon solche Geschenke, fast 50.000 Euro haben wir dazu bekommen! Vielen Dank auch allen, die die 10% Eigenmittel, die wir selbst tragen müssen, mit aufgebracht haben: Auch das ist ein Geschenk, dass wir einander haben und diese Bereitschaft da ist, auch füreinander einzustehen.

In diesem Sinne wollen wir auch in diesem Jahr das Erntedankfest feiern. Danken ist eine gute Sache: Man sieht, was man hat, und beim Erntedankfest kann man die guten Gaben auch sehen und überhaupt mit allen Sinnen wahrnehmen. Wir wollen auch Dank sagen, dass der Sommer dieses Jahr so fruchtbar war – fast hatten wir ja schon vergessen, dass es im Sommer auch regnen könnte - . Gott, der Herr, gibt uns das, was wir brauchen; die Überschrift über unser Leben steht: „Der Herr ist mein Hirte. Mir wird nichts mangeln.“ Und das will uns froh und getrost und stark machen, auch in der Liebe füreinander.

Wie jedes Jahr wollen wir auch in diesem Jahr den Altar schön mit Erntegaben schmücken, die hinterher dann für den Diest-Hof bestimmt sind. „Gott lieben und den Nächsten wie sich selbst“ – das kommt da zusammen. Die Kinder und Jugendlichen werden am Montag, den 20. September, ab 16.45 Uhr in Gadegast Erntegaben sammeln – ein paar werden auch aus Seyda dazukommen, weil es gerade ja nicht so viele Kinder und Jugendliche in Gadegast gibt, aber die, die in Gadegast wohnen, sind auch herzlich gebeten, mitzuwirken – und auch kleine Handwagen mitzubringen.

Am Sonntag, den 26. September, ist dann um 13 Uhr das Erntedankfest. Diesmal wird Diakon Andreas Gebhardt vom Diest-Hof – für den die Erntegaben dann anschließend bestimmt sind – selbst die Predigt halten.

Ich selbst bin auf einer Jugendfahrt mit größeren Jugendlichen – die nicht mehr zur Schule gehen – in Rumänien, deshalb muss auch der geplante Gemeindenachmittag am 23. in Gadegast ausfallen, aber danach ist er wieder ganz regelmäßig alle vierzehn Tage. Und auch die Christenlehre ist nur am Montag in Seyda (15.15  Uhr die Jüngeren, 16.30 Uhr die Älteren), und erst in der Woche nach dem Erntedankfest (30.9.) wieder in Gadegast, 16.15 Uhr.

Am Sonntag, den 19.9., ist übrigens in Seyda um 9.30 Uhr im Gottesdienst (mit Kindergottesdienst und Gemeindecafé) das Predigerseminar Wittenberg zu Gast. Es predigt ein junger Mann, der schon einen Preis gewonnen hat: „Bester Nachwuchsprediger Deutschlands“.

Am 2. Oktober von 10 bis 14 Uhr ist im Seydaer Pfarrhaus ein Väter-Kinder-Basteln, diesmal geht es um Drachenbau – und nach einer Pizza zu Mittag dann um das Fliegen-Lassen. Und am 5. Oktober ist im Pfarrhaus ein Abend für Eltern, 19.30 Uhr, mit Referent Grohmann vom CVJM-Familienzentrum Halle – zum Thema „Resilienz – über die Kraft, Schwieriges auszuhalten und zu widerstehen“.

„Seid fröhlich in Hoffnung / geduldig in Trübsal / haltet an am Gebet.“ so schreibt es Paulus – auch für uns:

Herzliche Grüße!

Ihr Pfarrer Meinhof

 

12.9.: Goldene und Diamantene Konfirmation in Seyda. Beginn: 9.30 Uhr.

8.9.: Begegnung mit Dänen: Bischöfin Marianne Christiansen ist zu Gast – wie schon seit vielen Jahren. Diesmal können wir uns nicht in ganz großer Runde in Gentha treffen, sondern in kleinerem Rahmen in Wittenberg, 19 bis 20 Uhr. Wer mitfahren will, melde sich im Pfarramt. (Das Bild ist aus dem Kalender 2020.)

7.9.: In Gentha werden die defekten Putzstellen am Turm repariert!

7.9.: Silberne Hochzeit in Seyda!

 

6.9.: Fördermittelbescheid für Gentha eingetroffen. Die Kirchenfenster können saniert werden.

 

5.9.: 9.30 Uhr Gottesdienst zum Schulbeginn. / Gottesdienst in Naundorf: 8.30 Uhr, in Gadegast 13  Uhr, in Mellnitz 13.45 Uhr, in Morxdorf 14.30 Uhr und in Mark Zwuschen um 15.15 Uhr.

 

4.9.: Einschulung.

 

Gemeindebrief

der Evangelischen Kirchengemeinde Seyda

mit Lüttchenseyda und Schadewalde

***************************************************

                                                           Pfarrhaus Seyda, 31. August 2021

 

„Seid allezeit fröhlich!“  heißt es in dem Text des kommenden Sonntages, da denke ich nun darüber nach. Natürlich steht noch mehr da – aber es ist doch eine gute Überschrift auch für den neuen Anfang, der vor allen steht, für die die Schule beginnt!

 

Seid herzlich gegrüßt, Ihr Schulanfänger – und alle, die zu Euch gehören und für die sich ja damit auch einiges ändert!

Seid herzlich gegrüßt alle, für die nun die Ferien zu Ende gehen und ein neues Schuljahr beginnt!

 

Miteinander wollen wir am Sonntag um 9.30 Uhr den

Gottesdienst zum Schulbeginn          feiern.

Dazu sind alle herzlich eingeladen. Wir müssen zwar wie überall Abstand halten, aber die Kirche ist groß genug, dass alle kommen können. Wir wollen miteinander feiern, singen und fröhlich sein – und Gottes Wort hören auf dem Weg, dass wir gestärkt werden für den neuen Anfang. Gottes Segen wollen wir für die Schulanfänger erbitten.

Alle Kinder sind herzlich zur Christenlehre eingeladen!

Seyda am Montag (ab 6. September) um 15.15 Uhr (Klassen 1 bis 4; Abholung vom Hort wie immer um 15 Uhr, aber bitte mit Maske im Bus. Einen Zettel der Eltern braucht man dafür, für den Hort.)

Seyda am Montag (ab 6.9.) um 16.30 Uhr für die 5. und 6. Klasse.

Mellnitz am Donnerstag (ab 9.9.) um 17.15 Uhr an der Kirche.

Mark Zwuschen: Dort ist wieder die Kinderstunde von 3 bis 10 mit Andrea Fritzsche, im Partyraum der Familie Hellner gegenüber vom Landwirtschaftsbetrieb Clemens, am Dienstag.

Gadegast am Donnerstag (ab 9.9.) um 16.15 Uhr im alten Pfarrhaus.

Gentha am Mittwoch (ab 2.9.) um 17.15  Uhr Abholung durch Andrea Fritzsche (bitte melden unter 03538742136), nach Ruhlsdorf.

Ruhlsdorf am Mittwoch um 17.30  Uhr an und in der Kirche.

 

Konfirmandenstunde am Freitag: 7. Klasse (Konfirmation 2023) und 8. Klasse (Konfirmation 2022!) am 10.9., 19 Uhr im Pfarrhaus in Seyda.

Jugendkreis am Freitag, 3.9., um 19 Uhr im CVJM bzw. auf dem Kirchplatz – je nach Wetterlage.

Gemeindenachmittag: Donnerstag 14 Uhr (2.9., 16.9., …vierzehntägig), unter der Linde und bei schlechtem Wetter im Gemeinderaum.

Und jeden Sonntag um 9.30 Uhr Gottesdienst mit Kindergottesdienst und Gemeindecafé. Werktags 7 Uhr Andacht für Stadt, Land  und Schule in der Kirche in Seyda. Am Freitag um 8 Uhr in der Kapelle in Mark Zwuschen.

Am 12. September ist die Jubelkonfirmation, für alle, die vor 50 (oder 51), 60 (oder 61) Jahren konfirmiert worden sind. Es wäre schön, wenn sich die Jubilanten vorher anmelden, damit die Plätze in der Gaststätte reserviert werden können (möglichst eine Woche vorher Bescheid geben), wir treffen uns um 9 Uhr und um 9.30 Uhr beginnt die Feier.

Am 19.9. kommt wieder das Predigerseminar und gestaltet den Gottesdienst, 9.30 Uhr.

Die Begegnung mit den Dänen in Gentha kann diesmal leider nur  in kleinerem Kreis stattfinden – also ohne „auf den Tischen tanzen“ wie sonst; wer zu einem Gespräch mitfahren will nach Wittenberg am 8.9. von 19 bis 20 Uhr, der melde sich im Pfarramt.

 

Und am Ende noch ein Vers aus der heutigen “Losung“:

(Auch) wenn unsere Tage verdunkelt sind und unsere Nächte finsterer als tausend Mitternächte, so wollen wir stets daran denken, dass es in der Welt eine große, segnende Kraft gibt, die Gott heißt. Gott kann Wege aus der Ausweglosigkeit weisen. Er will das dunkle Gestern in ein  helles Morgen verwandeln – zuletzt in den leuchtenden Morgen der Ewigkeit.    (Martin Luther King)

So grüßt alle recht herzlich, getrost und fröhlich: Ihr und Euer Pfarrer Meinhof

 

2.9.: Schulbeginn in Seyda , ab Klasse 2.

 

1.9.: 13 Uhr Mittwochsgottesdienst in der Kirche in Gadegast.

 

30.8.: Neue Straße gesperrt, zwei Häuser an den Ecken zur Jüterboger Straße werden abgerissen, um dann eine größere Kreuzung zu bauen.

 

22.8.: 8.30 Uhr und  9.30 Uhr Sonntagsandacht in Naundorf bzw. in Seyda, mit Elias und Fabian Schulze. 14 Uhr in Seyda: Beginn des „Orgelcamps“ mit Orgelspiel in Seyda.

 

15.8.: 9.30 Uhr Gottesdienst in Seyda (mit Familie Hellner)

 

14.8.: Spielplatzfest in Mellnitz!

 

8.8.: 8.30 Uhr in Naundorf und 9.30 Uhr in Seyda Gottesdienst (dort mit Kindergottesdienst und Gemeindecafé), mit Werner Srugies.

 

4.8.: Glockenanlage in Mellnitz repariert, der neue Strick dürfte  zwei Generationen halten, er wird jetzt durch Porzellanösen geführt.

 

1.8.: 9.30 Uhr Gottesdienst in Seyda, mit Kindergottesdienst und Gemeindecafé („Nicht auf Sand bauen“), auch in Naundorf (8.30 Uhr), Gadegast (13 Uhr), Mellnitz (13.45 Uhr), Morxdorf (14.30  Uhr) und Mark Zwuschen (15.15 Uhr).

 

30.7.: 16 Uhr: Erstes „Kindsläuten“ in Gadegast, zum Dank und zur Freude über ein neugeborenes Kind! Willkommen!

 

29.7.: 19 Uhr Taize-Andacht in Premsendorf!

 

28.7.: Die Ernteschlacht tobt um Seyda:

 

26.7.: Pfarrer 28 Jahre da.

 

25.7.: 9.30 Uhr Gottesdienst in Seyda, mit Kindergottesdienst und Gemeindecafé. In Naundorf: 8.30 Uhr. In Zemnick: 13 Uhr. In Gentha: 14 Uhr. In Ruhlsdorf: 15 Uhr.

 

24.7.: 14 Uhr Taufe in der Kapelle Mark Zwuschen.

 

24.7.: Hilfstransport aus Gentha nach Schleiden bei Euskirchen, für die Flutopfer: Heil hin und zurück!

 

24.7.: Fleißige Helferinnen und Helfer schneiden die Kirchenhecke in Gentha.

 

21.7.: 14.30 Uhr Gemeindenachmittag in Mellnitz, an der Nordseite der Kirche steht eine Kaffeetafel.  Herzlich willkommen!

 

18.7.: 9.30 Uhr Gottesdienst („Wunder?!“), mit Kindergottesdienst und Gemeindecafé. Auch 8.30 Uhr in Naundorf, 13 Uhr in Gadegast, 13.45 Uhr in Mellnitz, 14.30 Uhr in Morxdorf und 15.15 Uhr in Mark Zwuschen in der Kapelle.

 

17.7.: Nachricht aus Euskirchen (Partnergemeinde von Gentha und Ruhlsdorf): Pfarrer Hoffmann schreibt: „Liebe Schwestern und Brüder, uns selbst geht es gut. Wir liegen etwas höher. Aber nur wenige Meter weiter sieht es furchtbar aus. Alle Geschäfte und sehr sehr viele Wohnhäuser sind betroffen. Der Damm der nahe gelegenen Steinbachtalsperre scheint zu halten.  Und das ist eine gute Nachricht. Eure Gebete tun gut und es ist schön zu wissen, dass wir in Christus miteinander verbunden sind.“ – Können wir Quartiere für „Auszeiten“ oder Kurzurlaube anbieten? Die Betroffenen werden es nötig haben.

 

17.7.: 10 Uhr Jungbläsertag auf dem Kirchplatz, mit Landesposaunenwart Plewka. 14.30 Uhr Abschlusskonzert in der Kirche. Alle spielten mit – die „alten Hasen“ und die Anfänger.

 

12.7.: In diesem Jahr hat ein Wiedehopf am Kirchplatz gebrütet!

 

12.7.: Letzter Bürgermeister Seydas hat 80. Geburtstag. (Seit 2004 gehört Seyda zur Stadt Jessen.)

 

11.7.: Feuerwehr Naundorf wird 3.00 Uhr gerufen, das Haus Nr. 12 (an der Straße nach Seehausen, das letzte in Sachsen-Anhalt) brennt. Die letzten Feuerwehrleute sind um 9.15 Uhr zuhause.

 

11.7.: „Sonne, Wasser – und mehr!“ Petri Fischzug – ein Spiel der Christenlehrekinder im Gottesdienst am 11.7. um 15 Uhr in der Kirche in Ruhlsdorf.

 

11.7.: Gottesdienst um 9.30 Uhr, Predigt über Mt 28, Kindergottesdienst, Gemeindecafé. Auch in Naundorf 8.30 Uhr, Zemnick 13 Uhr, Gentha 14 Uhr, und um 15 Uhr in Ruhlsdorf mit Spiel (s.o.).

 

9.7.: 14.30 Uhr Gemeindenachmittag in Zemnick.

 

8.7.: 14 Uhr Gemeindenachmittag  unter der Linde auf dem Kirchplatz in Seyda.

 

4.7.: 14 Uhr 150 Jahre Kirche Elster, mit Musik von Philipp und Linda Zeiler, Festgottesdienst. Vgl. www.ev-kirche-elster.de und zur Geschichte www.seyda.de/elster.htm

 

3.7.: Erstes Getreidefeld bei Morxdorf geerntet.

 

2.7.: Kirchenführer-Radtour nach Ruhlsdorf, Abfahrt vom Kirchplatz 15 Uhr. Anschließend Eisessen in Elster.

 

1.7.: 14 Uhr Gemeindenachmittag in Gadegast.

 

30.6.: 14.30 Uhr Gemeindenachmittag in Morxdorf, in der Feuerwehr.

 

29.6.: Peter und Paul, Geburtstag der Seydaer Kirche. Gemeindeblatt („Ruf zur Kirche“) wird verteilt.

 

Gemeindebrief

der Evangelischen Kirchengemeinde Morxdorf

mit Mark Zwuschen

***************************************************

                                                                                                               Pfarrhaus Seyda, 29. Mai 2021

Liebe Morxdorfer und Mark Zwuschener!

Heute ist „Peter und Paul“, der 29. Juni.

Zwei spannende Lebensgeschichten! Fischer der eine, ganz eng dabei bei Jesus – aber dann, als es drauf ankam, hat er ihn dreimal verleugnet. Weggelaufen ist er, Angst hat er gehabt, als Jesus in Bedrängnis geriet. Später, nach Ostern, begegnen sie sich wieder. Und Jesus fragt ihn: „Was ist jetzt?“ Dreimal. Petrus erfährt Vergebung, Neuanfang. Und davon lebt er. Davon redet er. Er wird der Leiter der ersten Gemeinde.

Und Paulus? War bekanntlich erst ganz auf der anderen Seite, hat die Christen verfolgt, klatschte Beifall, als der erste Diakon (der die Sozialarbeit organisierte und deshalb ins Visier gekommen war) umgebracht wurde; wollte dann selber auch noch die Christen in der Ferne, in Damaskus, aufspüren und festnehmen. Und da ist ihm Jesus begegnet. Umgehauen hat ihn das. Dass der da ist – und ihn nicht zerdrückt, sondern annimmt. Und das hat er dann ganz handfest in der Gemeinde in Damaskus erfahren können, die ihn aufnahm und schützte und an einem Körbchen bei Nacht über die Stadtmauer hinausschmuggelte, damit ihn seine alten Komplizen nicht aufspüren. Auch er brannte von dieser Liebe des Jesus Christus, die alles überwindet – das hatte er erfahren, davon hat er weitergegeben. „Nichts kann uns scheiden von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist – weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges.“ (Röm 8,38f)

Leute mit solchen Geschichten stehen da vorn – am Altar in Seyda etwa, die Kirche heißt „Peter und Paul“, die wissen, was „Angenommensein“ und „Frieden mit Gott haben“ bedeutet.

 

Paulus hat geschrieben, dass Glaube, Hoffnung und Liebe immer bleiben – und wir wollen ein Stück davon teilen auch zum Gemeindenachmittag in Morxdorf am Mittwoch um 14.30 Uhr in der Feuerwehr. Bei Kaffee und Kuchen wollen wir fröhlich beieinander sein, lassen Sie sich herzlich einladen!

Alles andere kann man auch noch einmal im Gemeindeblatt „Ruf zur Kirche“ lesen. Die Kinderkirchenferientage allerdings können wir leider doch nicht durchführen, wegen der Umstände mit der Pandemie und beginnender Bauarbeiten. Aber vieles andere ist möglich, auch bei uns.

Herzliche Grüße! Ihr und Euer Pfarrer Meinhof

 

Himmels Au, licht und blau

wie viel zählst du, Sternlein?

Ohne Zahl, so viel mal, soll mein Gott gelobet sein!

 

Gottes Welt, wohl bestellt: Wieviel zählst du, Stäublein?

Ohne Zahl, so viel mal, soll mein Gott gelobet sein!

 

Sommerfeld, uns auch meld, wie viel zählst du, Gräslein?

Ohne Zahl, so viel mal, soll mein Gott gelobet sein!

 

Dunkler Wald, grün gestalt, wie viel zählst du, Zweiglein?

Ohne Zahl, so viel mal, soll mein Gott gelobet sein!

 

Tiefes Meer, weit umher, wie viel zählst du, Tröpflein?

Ohne Zahl, so viel mal, soll mein Gott gelobet sein.

 

Sonnenschein, klar und rein, wie viel zählst du, Fünklein?

Ohne Zahl, so viel mal, soll mein Gott gelobet sein.

 

Ewigkeit, lange Zeit, wie viel zählst du, Stündlein?

Ohne Zahl, sovielmal, soll mein Gott gelobet sein!

 

Evangelisches Gesangbuch Nr. 507.

 

28.6.: Kirchenrat beschließt Start des 3. Bauabschnittes, Pflasterung des Pfarrhofes, Stein „Herbstwald“.

 

27.6.: 9.30 Uhr Gottesdienst zum Heimatfest in Seyda. 11 Uhr Frühschoppen am Schützenhaus. 300 Besucher.

 

27.6.: Um Mitternacht läutet nicht die Glocke wie sonst bei großen Festen, sondern die Sirene geht, gleich zwei mal drei mal – ein Feuer in Seehausen, ein leerstehendes Haus am Dorfanger brennt (wo früher die Jockeys auf dem Heuboden übernachtet haben, bei den Turnieren). Die Feuerwehren der Umgebung sind nicht ganz einsatzfähig, denn die Genthaer Feuerwehr feiert mit den Nachbarkameraden 125 plus 1, aber Seyda rollt an.

 

24.6.: Neuer Freundesbrief des Diest-Hofes erschienen: https://diest-hof.de/wp-content/uploads/2020/12/Freundesbrief-Sommer-2021.pdf

 

24.6.: 16.15 Uhr Christenlehre in Gadegast, in der Kirche. (In Seyda: montags 15.15 Uhr und 16.30 Uhr, in Mark Zwuschen dienstags 16.30 Uhr, in Gentha mittwochs 16.30 Uhr, in Ruhlsdorf mittwochs 17.30 Uhr. Die Mellnitzer und Naundorfer und Morxdorfer sind zur Zeit nach Seyda eingeladen).

 

23.6./24.6.:

 

Gemeindebrief

der Evangelischen Kirchengemeinde Seyda

mit Lüttchenseyda  und Schadewalde

***************************************************

                                                                                                               Pfarrhaus Seyda, 23. Juni 2021

Liebe Gemeinde!

Am Sonntag ist Heimatfestgottesdienst, 9.30 Uhr – der fällt nicht aus, und in diesem Jahr kommt im Psalm des Sonntages das Seydaer Wappentier vor:

„Wie der Hirsch schreit nach frischem Wasser, so schreit meine Seele, Gott, zu Dir.“ (Ps 42,1). Das Lechzen und Verlangen ist beim Durst-Haben besonders groß – wir haben es in der Natur vor Augen, aber wir kennen es auch selbst.  Der große Wunsch nach „Normalität“ ist da, so soll es am Sonntag ja auch den „Frühschoppen“ am Schützenhaus ab 11 Uhr geben. Da wird mehr als der Durst gestillt. Leben ist mehr als Essen und Trinken, das wissen wir alle längst; Gemeinschaft, Freude, Liebe gehören dazu, auch Vertrauen und Hoffnung. Der Psalm spricht davon, dass dieser Durst gestillt werden kann in der Verbindung zu Gott. Da ist die Quelle des Lebens, da ist der Ort, wo meine Seele Frieden finden kann: Dass ich mich aufgehoben weiß in seiner Liebe, die nicht aufhört.

Die Christenlehrekinder haben diesmal Fähnchen gebastelt, wer möchte, kann dies auch hiermit noch tun; die Farben sind ja bekannt: Rot-Weiß. Ja, es ist wieder Christenlehre (15.15 Uhr die Jüngern, Abholung vom Hort; 16.30 Uhr die Älteren) – die Geschichte von Jona gehören wir gerade, am kommenden Montag das 4. und letzte Kapitel – aber weil die Geschichte so spannend ist, erzählen wir sie uns immer wieder von vorn, so dass man auch gut „einsteigen“ kann. Diese Woche ging Jona dann in die große Stadt hinein und hatte zu verkünden, dass es Gott nicht egal ist, wie wir leben. Da haben wir gesungen – und das wollen wir auch am Sonntag singen – Kindergottesdienst ist auch -:

„Mitten unter uns will Gott wohnen, macht weit Euer Herz und lasst ihn ein! Mitten unter uns will Gott wohnen – und neu wird unser Leben sein.“ (das ist der Refrain, und die StrophenJ:

  1. Er kommt in unser Haus, keine Hütte ist zu klein, beim Lachen und beim Feiern will er bei uns sein!
  2. Er ist auf unsern Straßen, im Leid und in der Not, wo immer wir mit Hungernden teilen das Brot.
  3. Er geht auch mit den Menschen ohne Obdach, auf der Flucht, begegnet uns in jedem, der ein Zuhause sucht.
  4. Er zeigt uns neue Wege, die zueinander führn, wo hier und da sich Himmel und Erde berührn.

Herzlich grüßt Ihr und Euer Pfarrer Meinhof

 

Anbei eine Bastelanleitung für Fähnchen.

 

 

 

24.6.: 14.00 Uhr Gemeindenachmittag, Johannestag unter der kaukasischen Linde (Tilia caucasica). Sie dürfte die älteste und größte ihrer Art in Deutschland sein, Hauptverbreitungsgebiet ist der Kaukasus und der Iran.

 Tilia caucasica, kaukasische Linde

22.6.: „Die Russen kommen!“ Begegnungen in Seyda. Zum 22. Juni 2021, 80 Jahre nach dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion: www.seyda.de/russen.htm

 

21.6.: Kirchen-Ortseingangsschilder stehen wieder gerade: Sie laden mit violetter Kirche ein, für sonntags 9.30 Uhr und werktags 7 Uhr, und markieren die Route für den Elbe-Seyda-Radweg von der Flämingskate zum Elberadweg.

 

21.6.: Stadtbeschreibung jetzt auch auf Tschechisch! www.seyda.de/diestadt/beschreibungcz.htm

 

21.6.: Da die gedruckten Festschriften (fast 600 wurden verteilt) nun zur Neige gehen, kann man einige Artikel jetzt online finden: www.seyda.de/bauer.htm www.seyda.de/baum.htm  www.seyda.de/corona.htm  www.seyda.de/schule40.htm  www.seyda.de/schulze.htm  www.seyda.de/spargel.htm  Die schönen Bilder der Grundschüler findet man dort freilich nicht.

 

21.6.: Das Naundorfer Mühlengrundstück ist energieautark!

 

20.6.: 19.51 Uhr: Die hier vorliegenden Hochrechnungen sehen Christian Tylsch (CDU) bei der Landratswahl klar mit 80% der Stimmen vorn, die Wahlbeteiligung betrug ca. 35.%.

 

20.6.: 9.30 Uhr Gottesdienst in Seyda in unserer schönen kühlen Kirche, Singen ist auch wieder seit letzten Sonntag erlaubt. Wem es zu früh oder zu spät ist: 13 Uhr Gadegast, 13.45  Uhr Mellnitz, 14.30 Uhr Morxdorf, 15.15 Uhr Mark Zwuschen, 8.30 Uhr Naundorf.

 

19.6.: Große Ruhe in Seyda ab 18 Uhr: Fußball-EM, Deutschland spielt gegen Portugal. Viele treffen sich zum ersten Mal wieder zum Grillen im kleineren Kreis.

 

19.6.: Zirkus Bombastico auf dem Diest-Hof, zwar eine interne Veranstaltung, aber immerhin: Leben! Ein Zeitungsbild: https://www.mz.de/lokal/jessen/wir-freuen-uns-des-lebens-3189897?reduced=true

 

18.6.: 15.05 Uhr Waldbrand bei Mark Zwuschen entdeckt, ca. 4 ha Wald sind abgebrannt. Feuerwehren aus der ganzen Umgebung im Einsatz, über 130 Feuerwehrleute.

 

18.6.: 15 Uhr wieder „Kirchenführer“ – Radtour ab Kirchplatz, diesmal nach Gentha. 19 Uhr Jugendkreis.

 

18.6.: Wieder ein Transfer nach Simbabwe, durch Spenden aus Jessen, Naundorf und Wolfswinkel möglich. Damit haben die Bewohner von Zverenje die Möglichkeit, sich auch ein zweites Mal impfen zu lassen (mit „Sinovac“ aus China); jede Familie erhält wieder 15 Dollar und kann dann selbst entscheiden, ob sie es dafür einsetzt.

 Foto: G. Letz, aus www.jessen.de

17.6., 18 Uhr: Orgelkonzert zum Heimatfest mit Landeskirchenmusikdirektor Thomas Seyda aus Görlitz! Der Künstler spendet diesmal das Honorar zur Reparatur der Seydaer Orgel (3 Töne sind defekt!) – gleich am nächsten Morgen wird die Diagnose an einen Orgelbauer weitergeleitet.

 

17.6.: Todesmarsch 1945: Ehrung von Helfern – eine Frau Göbel gab den Häftlingen Brot und setzte sich vehement gegen einen SS-Mann durch, Angehörige der Operation Todt erschossen eine Gruppe von Häftlingen nicht wie befohlen. Auf dem Markt in Jessen. Die Mitteldeutsche Zeitung wird ausführlich berichten.

 

15.6.: Beschlossen: Kinderkirchenferientage 2021 werden nicht stattfinden können, wegen Pandemie und Bauarbeiten (ab 19. Juli wird der Pfarrhof aufgebaggert). Heute ist die Dankesveranstaltung für die Mitarbeitenden am Kinder-Bibel-Tag Anfang Juni.

 

14.6.: Christenlehre in Seyda mit einer „Reise ins Dunkle“ – Jona im Fischbauch – es war wirklich ganz dunkel, für uns leuchtete nur in der Mitte noch eine Kerze – und an der Wand kam überraschend die Aufschrift des Kindergottesdienstesplakates hervor, denn sie ist mit fluroszierenden Farben gemalt: „Jesus lebt“.

 

14.6.: 0,2% der Einwohner Seydas sitzen im Gefängnis… Heute bekommt wieder einer Besuch von zweien aus Seyda. Vgl. Mt 25.

 

13.6.: Gottesdienst mit einer zukünftigen Pfarrerin und einem zukünftigen Pfarrer für Mitteldeutschland: 9.30 Uhr; Hanna Henke, Vikarin in Halle, die neben Theologie auch Arabistik studierte und Marcus Ebert, der Student der Geschichte und der Theologie war und Vikar in Jena ist. Gottesdienste auch in Naundorf 8.30 Uhr, 13 Uhr in Zemnick, 14 Uhr in Gentha, 15 Uhr in Ruhlsdorf.

 

12.6.: 12.30 Uhr: Schausteller verlassen Seyda in verschiedene Richtungen, nach fast 1 ½ Jahren!

 

Gemeindebrief

der Evangelischen Kirchengemeinde Seyda

mit Lüttchenseyda  und Schadewalde

***************************************************

                                                                                                                                                             Pfarrhaus Seyda, 12. Juni 2021

Liebe Gemeinde!

Die Festschrift müsste jetzt in jedem Haus sein – wer noch eine haben will, kann sich im Pfarrhaus melden.

Noch einmal haben wir morgen Besuch vom Predigerseminar – eine zukünftige Pfarrerin und ein zukünftiger Pfarrer für Mitteldeutschland gestalten den Gottesdienst (9.30 Uhr); Kindergottesdienst ist auch – und Gemeindecafé unter der Linde.

Es sind doch herrliche Tage – so lange hell! Am Donnerstag um 18 Uhr ist das Orgelkonzert zum Heimatfest in der Kirche – Landeskirchenmusikdirektor Thomas Seyda kommt, der spielt sonst für den Bischof in Görlitz, und sein Name macht es möglich, dass wir wieder in den Genuss kommen können.

In diesen Tagen gehen auch die Einladungen zur Goldenen und Diamantenen Konfirmation heraus: Am 12. September – dem 2. Sonntag im September – soll die Jubelkonfirmation stattfinden, mit dem Herzen voll Dank für so viel Lebenszeit und der Erinnerung, doch etwas zu haben, was alle Zeit bleibt. Im letzten Jahr konnten wir es nicht feiern, so sind auch die Jubilanten 50+1 und 60+1 mit eingeladen; wer noch keine Einladung bekommen hat – das kann passieren nach so langer Zeit – der melde sich doch einfach.

Die Christenlehre hat wieder begonnen – montags 15.15 Uhr die Jüngeren (Kl. 1 bis 4), 16.30 Uhr die Älteren (Kl. 5 bis 6); Kl. 7 und 8 und alle, die dazukommen wollen, sind weiterhin am Freitag um 15 Uhr zu einer Radtour eingeladen, ein „Kirchenführerkurs“ (Start am Kirchplatz, das nächste Mal geht es zur Kirche in Gentha). Am Freitag um 19 Uhr  ist Jugendkreis, gestern haben wir über die Kinderkirchenferientage gesprochen – es ist nicht so einfach wegen Pandemie und Baustelle auf dem Pfarrhof – da kommt noch Nachricht.

Der Lauf der Sonne erreicht seinen Höhepunkt in diesen Tagen, ein Wunder bleibt es und zeigt Gottes Treue: Verlässlich, ganz exakt. Paul Gerhardt hat schön dazu gedichtet, das Lied erklingt jetzt öfter (fast jeden Tag) auf der Orgel unserer Kirche (die übrigens offen ist, auch in der Woche). Damit grüße ich Sie diesmal: Ihr Pfarrer Meinhof

 

Die güldne Sonne

voll Freud und Wonne

bringt unsern Grenzen

mit ihrem Glänzen

ein herzerquickendes, liebliches Licht.

Mein Haupt und Glieder, die lagen darnieder:

Aber nun steh ich, bin munter und fröhlich!

Schaue den Himmel mit meinem Gesicht.

 

Abend und Morgen sind seine Sorgen;

Segnen und mehren, Unglück verwehren

sind seine Werke und Taten allein.

Wenn wir uns legen, so ist er zugegen.

Wenn wir aufstehen, so lässt er aufgehen

über uns seiner Barmherzigkeit Schein.

 

Lass mich mit Freuden

ohn alles Neiden

sehen den Segen, den du wirst legen

in meines Bruders und Nähesten Haus.

Geiziges Brennen, unchristliches Rennen

nach Gut mit Sünde, das tilge geschwinde

Von meinem  Herzen  und wirf es hinaus.

 

Alles vergehet, Gott aber stehet

ohn alles Wanken;

seine Gedanken, sein Wort und Wille hat ewigen Grund.

Sein Heil und Gnaden, die nehmen nicht Schaden,

heilen im Herzen die tödlichen Schmerzen,

halten uns zeitlich und ewig gesund.

                                                                                             Evangelisches Gesangbuch Nr. 449, 1.4.6.8

 

 

11.6.: 19 Uhr Jugendkreis auf dem Kirchplatz, unter der Linde.

 

11.6.: „Kirchenführer“ – für Konfirmanden, Konfirmandinnen und alle, die dazukommen wollen: Abfahrt 15 Uhr mit den Rädern vom Kirchplatz in Seyda, diesmal zur Kirche in  Zemnick.

 

10.6.: Die Planung des Gemeindelebens für das kommende Quartal: HIER: www.seyda.de/ruf.htm - Ein Artikel aus der Festschrift: „Corona und die Heilige Schrift“: www.seyda.de/corona.htm

 

10.6.: 14 Uhr – erster Gemeindenachmittag in Seyda in diesem Jahr – im Freien, auf dem Kirchplatz unter der Linde. Christenlehre in Gadegast 16.15 Uhr, in Mellnitz 17.15 Uhr – in der Kirche.

 

10.06.: Partielle Sonnenfinsternis in Seyda, zur Mittagszeit. Keine Aufregung.

 

9.6.: 14 Uhr – erster Gemeindenachmittag in Naundorf in diesem Jahr – im Freien, unter dem Schleppdach der Feuerwehr.

 

8.6.: Abend zu Erziehungsfragen mit Referent Grohmann vom CVJM-Familienzentrum Halle: „Corona – die Krönung! Wie Erziehung auch in schwierigen Zeiten gelingt.“ Beginn 19.30 Uhr am oder im Pfarrhaus.

 

8.6.: 17 Uhr Kinderstunde in Mark Zwuschen.

 

8.6.: Erneuter Dank aus Simbabwe für den letzten „Transfer“, der das 1. Impfen für alle in der Gemeinde, die das wollten, möglich gemacht hat. Ein zweiter Transfer für die 2. Impfung  (bei dem Impfstoff Sinovac ist ein Abstand von 2 bis 3 Wochen empfohlen) folgt in diesen Tagen.

 

7.6.: Christenlehre in Seyda, 15.15 Uhr die Jüngeren, 16.30 Uhr die Älteren.

 

31.5.: Wieder Christenlehre, 15.15 Uhr und 16.30 Uhr.

 

30.5.: 9.30 Uhr zukünftige Pfarrerinnen und Pfarrer der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland gestalten den Gottesdienst in Seyda (vom Predigerseminar Wittenberg), anschließend Gemeindecafé. Gottesdienste auch in Naundorf (8.30 Uhr), Zemnick (13 Uhr), Gentha (14 Uhr) und Ruhlsdorf (15 Uhr).

 

Gemeindebrief

der Evangelischen Kirchengemeinde Seyda

mit Lüttchenseyda  und Schadewalde

***************************************************

                                                                                                                                                             Pfarrhaus Seyda, 29. Mai 2021

Liebe Gemeinde!

Die Festschrift ist fertig, die ersten Exemplare sind geheftet, und die „Erstausgabe“ erfolgt diesmal am Sonntag nach der Kirche: 53 Mitwirkende, 60 Seiten – lassen Sie sich überraschen!

Wie Sie sicher schon gehört haben, wird der Gottesdienst diesmal von zukünftigen Pfarrern für Mitteldeutschland gestaltet; der Prediger hat sogar einen Preis gewonnen, „bester Nachwuchsprediger Deutschlands“. Kindergottesdienst wird auch sein an diesem Sonntag „Trinitatis“, und wie immer fängt es um 9.30 Uhr an. Erstmals soll es auch wieder – das Wetter scheint dafür ja günstig zu werden – ein kleines Gemeindecafé unter der Linde am Kirchplatz geben.  Herzlich willkommen!

Am Montag kann auch wieder die Christenlehre beginnen, also „wie immer“ um 15.15 Uhr die Grundschulkinder (mit Abholung vom Hort, wenn die Eltern einen Erlaubnis-Zettel geschickt haben), und um 16.30 Uhr die älteren. In Mellnitz, Mark Zwuschen, Gadegast, Gentha und  Ruhlsdorf ist vor Ort zu anderen Zeiten Christenlehre. Wem es also am Montag schlecht passt, der kann auch dorthin gehen. Am Freitag sind die Konfirmandinnen und Konfirmanden und alle, die dazu kommen möchten, weiterhin zu einem „Kirchenführer-Kurs“ eingeladen, 15 Uhr ist Abfahrt per Rad, diesmal nach Morxdorf.

„Wir beginnen mit einem Erdbeben und steigern dann langsam“ – diese Regel habe ich einmal aus dem Predigerseminar mitgenommen, und so soll es in der ersten Woche, wo wieder „etwas geht“, gleich einen „Bibel-Aktion-Tag“ geben, unsere Gemeindepädagogin Andrea Fritzsche hatte die Idee und hat ihn mit anderen vorbereitet, am Sonnabend ab 10 Uhr, mit einem bunten Programm in, an und um die Kirche herum – Anmeldungen sind bei ihr in der Triftstraße 11 (Telefon 035387 42136) oder im Pfarramt erhältlich und bis zum Freitag abzugeben, denn unter den Bedingungen ist genau zu planen. Alle Kinder von 6 bis 12 sind dazu herzlich eingeladen!

Am Freitag ist auch wieder Jugendkreis, unter der Linde, um 19 Uhr. Und den ersten „Gemeindenachmittag“ wollen wir an gleicher Stelle am Donnerstag, den 10. Juni, um 14 Uhr wagen – alles mit dem gebotenen Abstand, jeweils eine Maske bitte mitbringen. Das wird uns noch ein Stück begleiten, aber wollen wir doch froh sein über das, was möglich ist – und dass wir so hindurchgekommen sind. Wer ehrenamtlich in der Gemeinde für Kinder und Jugendliche tätig ist – und das sind bei uns ja eine ganze Menge – der kann jetzt einen „Impfberechtigungsschein“ erhalten.

 

Bis hierher hat mich Gott gebracht

durch seine große Güte!

Bis hierher hat er Tag und Nacht

bewahrt Herz und Gemüte.

Bis hierher hat er mich geleit!

Bis hierher hat er mich erfreut!

Bis hierher mir geholfen!

 

Hab Lob und Ehr, hab Preis und Dank

für die bisherge Treue,

die du, o Gott, mir lebenslang

bewiesen täglich neue.

In mein Gedächtnis schreib ich an:

Der Herr hat Großes mir getan,

bis hierher mir geholfen.

 

Hilf fernerweit, mein treuster Hort,

hilf mir zu allen Stunden.

Hilf mir an all und jedem Ort,

hilf mir durch Jesu Wunden.

Damit sag ich bis in den Tod:

Durch Christi Blut hilft mir mein Gott,

er hilft, wie er geholfen!                  Evangelisches Gesangbuch Nr. 329

 

Dankbarkeit ist ein gutes Lebensprinzip – und hat guten Grund.

Wir haben eine neue Spülmaschine in der Gemeindeküche – wir werden sie brauchen, das ist gewiss. Morgen wird sie also gewissermaßen „eingeweiht“, und wer noch etwas dazu geben kann und will – das wäre gut – der tue das doch bitte.

Herzliche Grüße aus dem Pfarrhaus:

Ihr Pfarrer Meinhof

 

29.5.: Hochzeit in Naundorf!

 

26.5.: Neue Spülmaschine für Gemeindecafé.

 

25./26.5.: Information, dass Ehrenamtliche aus der Gemeinde, die für Kinder und Jugendliche tätig sind, geimpft werden können. Daraufhin am 26.5. erste Impfung.

 

23.5.: 10 Uhr Konfirmation in Naundorf!  13.30 Uhr Konfirmation in Gadegast!

22.5.: 14 Uhr Konfirmation in Gentha! 16 Uhr Taufe in Gadegast!

 

22.5.-24.5.: Pfingstgottesdienste: Sonnabend 18 Uhr Kapelle Mark Zwuschen, Sonntag und Montag 9.30 Uhr in Seyda, Montag: 8.30 Uhr Morxdorf, 13 Uhr Zemnick, 14 Uhr Ruhlsdorf, 15 Uhr Mellnitz.

 

21.5.: „Kirchenführer“ -  Radtour zur Kirche in Mellnitz, Abfahrt 15 Uhr von der Kirche in Seyda.

 

20.5.: Fenster im Pfarrhaus erneut gezählt: Überprüfung des 1. Bauabschnittes vom Pfarrhausbau lief ohne Beanstandungen. Es wurde (und wird) mit europäischen Fördergeldern gebaut.

 

20.5.: Große Spende für Simbabwe gekommen. So ist es möglich, die 31 Familien dort auch weiterhin zu unterstützen.

 

20.5.: Brief vom Landeskirchenamt: Die kleine Dorfkirche Gentha soll in einer Publikation zur europäischen Reformationsgeschichte Erwähnung finden; dort hat sich eine Frau (Kurfürstin Hedwig) als Jüngerin an den Abendmahlstisch Jesu malen lassen – eine Sensation vor 400 Jahren (1624), aber „echt lutherisch“: Wir haben dort einen Platz, an Jesu Tisch. Lucas Cranach hatte Wittenberger auf das Altarbild der Stadtkirche gemalt, allerdings nur Männer.

 

19.5.: Festschrift ist fertig geschrieben. Nun noch drucken und falten… 60 Seiten – die Grundschüler haben wieder illustriert – es geht um den Schulneubau, „Wie der Spargel zu uns kam“, „Die Schulzes in Seyda“, „Corona und die Heilige Schrift“, „Besondere Bäume in und um Seyda“, „Faustball“, dazu ein Nachruf, ein Lied, ein Gedicht, ein Rätsel, Rezepte… Die Auflage ist wieder mit 600 Stück geplant, alle Haushalte in Seyda bekommen eins, dazu Interessierte aus Nah und Fern.

 

18.5.: 31Fotos aus Simbabwe gekommen: Alle 31 Familien der Zverenje-Gemeinde haben wieder Geld erhalten (und halten es jeweils fröhlich in die Kamera). Damit ist ihnen (wenn sie wollen) der Zugang zur Corona-Impfung möglich. 90 Erwachsene (ab 16) wollen sich in diesen Tagen impfen lassen. Die Freude war groß, der Dank auch.

 

17.5.:

Gemeindebrief

der Evangelischen Kirchengemeinde Seyda

mit Lüttchenseyda  und Schadewalde

***************************************************

                                                                                                                                                             Pfarrhaus Seyda, 17. Mai 2021

Liebe Gemeinde!

Nun blühen die Rapsfelder, und das Pfingstfest kommt! Gottes Treue zeigt sich, dass es – trotz allem – wieder grün und bunt und warm wird! Er schenkt seinen Geist, der tröstet und Frieden schafft und glauben und lieben lässt: Das wird Pfingsten in den Kirchen gefeiert. Auch mit Taufen und Konfirmationen, diesmal ringsherum in Gentha, Gadegast und Naundorf. In Seyda ist zu den Feiertagen jeweils um 9.30 Uhr Pfingstgottesdienst, am Sonntag predigt Herr Gebhardt vom Diest-Hof.

Mancher hat es vielleicht schon gelesen – aber der letzte Gemeindebrief hatte nicht so eine große Reichweite, deshalb steht es hier noch einmal.

Auch der Kirchenratsbeschluss sei noch einmal bekannt gegeben: Ab sofort kann, wenn ein Kind geboren wird, geläutet werden – wenn die Eltern es wünschen; zeitnah (etwa, wenn Mutter und Kind nach Hause kommen), und um 16 Uhr für 10 Minuten (damit es von anderem Läuten unterschieden werden kann). Zur Freude über das neue Leben, zum Mitfreuen und zum Dank dafür, und mit der Bitte für ein behütetes Aufwachsen und Miteinander.

Am Freitag um 15 Uhr ist wieder „Kirchenführerkurs“, diesmal treffen wir uns zu einer Radtour, Ziel ist die Kirche in Mellnitz. In der darauf folgenden Woche wollen wir nach Gadegast fahren.

Am Sonntag nach Pfingsten (30.5.) ist das Predigerseminar zu Gast und gestaltet den Gottesdienst. Da hoffen wir auch – mit großem Abstand – wieder ein kleines Gemeindecafé haben zu können, unter der Linde.

Am 8. Juni ist um 19.30 Uhr am oder im Pfarrhaus ein Abend zu Erziehungsfragen mit Referent Grohmann vom CVJM-Familienzentrum Halle. „Corona: Die Krönung. Wie Erziehung in schwierigen Zeiten gelingt.“

Am 17. Juli ist der Jugendbläsertag in Seyda, ab 10 Uhr. Wer das mit der Trompete einmal probieren will oder es schon ein wenig kann, ist herzlich eingeladen – Landesposaunenwart Plewka kommt extra, in der Mitte gibt es Spaghetti, und 15.30 Uhr ein Abschlusskonzert mit allen – denn in einem Orchester können ja auch die mitspielen, die vielleicht nur 3 Töne können – gemeinsam geht das. Bitte bis 15.6. anmelden!

Zum Orgelcamp vom 22. bis 24. August kann man sich unter eglueer@web.de melden. Wie es sonst mit dem Ferienprogramm wird, überlegen wir gerade – die Kletterwand ist jedenfalls schon gebucht, und nicht nur die Pferdchen scharren mit den Hufen.

Vorher ist noch das „Konzert zum Heimatfest“, da kann man sich vormerken, dass am 17. Juni Landesmusikdirektor Thomas Seyda (aus Görlitz) wieder  zu Gast sein wird und die Orgel mit großer Macht erklingen lassen wird, 18 Uhr.

Pfingsten ist der „Geburtstag der Kirche“, da ist es einmal losgegangen, Gottes Geist kam über die Verzagten – und sie  wurden ganz mutig und hatten eine ansteckende Freude! Die Pfingstgeschichte ist aufgeschrieben in der Apostelgeschichte des Lukas im 2. Kapitel:

"Als der Pfingsttag gekommen war, waren sie alle an einem Ort beieinander.

Und es geschah plötzlich ein Brausen vom Himmel wie von einem gewaltigen Sturm und erfüllte das ganze Haus, in dem sie saßen. Und es erschienen ihnen Zungen, zerteilt und wie von Feuer; und setzten sich auf einen jeden von ihnen, und sie wurden alle erfüllt von dem Heiligen Geist und fingen an, zu predigen in andern Sprachen, wie der Geist ihnen zu reden eingab.

Es wohnten aber in Jerusalem Juden, die waren gottesfürchtige Männer aus allen Völkern unter dem Himmel. Als nun dieses Brausen geschah, kam die Menge zusammen und wurde verstört; denn ein jeder hörte sie in seiner eigenen Sprache reden.

Sie entsetzten sich aber, verwunderten sich und sprachen: Siehe, sind nicht diese alle, die da reden, Galiläer? Wie hören wir sie denn jeder in seiner Muttersprache? Parther und Meder und Elamiter und die wir wohnen in Mesopotamien, Judäa und Kappadozien, Pontus und der Provinz Asien; Phrygien und Pamphylien, Ägypten und der Gegend von Kyrene in Libyen und Römer, die bei uns wohnen, Juden und Proselyten, Kreter und Araber:

Wir hören sie in unsern Sprachen die großen Taten Gottes verkünden! Sie entsetzten sich aber alle und waren ratlos und sprachen einer zu dem andern: Was will das werden?

Andere aber hatten ihren Spott und sprachen: Sie sind voll süßen Weins.

Da trat Petrus auf mit den Elf, erhob seine Stimme und redete zu ihnen…“ Am Ende ließen sich 3000 Menschen taufen, und die erste Gemeinde war entstanden, die Glauben, Liebe und Hoffnung teilte.

Heute gibt es Gemeinden auf dem ganzen Erdball – und bei uns in Seyda.

Herzlich grüßt alle zum Pfingstfest: Ihr Pfarrer Meinhof

 

16.5.: Gottesdienste: 9.30 Uhr Seyda, mit Kindergottesdienst. Naundorf 8.30 Uhr. 13 Uhr Zemnick, 14 Uhr Gentha, 15 Uhr Ruhlsdorf (auch, wenn es nicht in der Zeitung steht ; )

 

15.5.: Wieder Sonnenschein! Die Rapsfelder blühen um Seyda.

 

14.5.: „Kirchenführer“; 15 Uhr Seyda.

 

14.5.: Sturmschaden an der Kirche in Zemnick am frisch gedeckten Dach entdeckt, 3 Löcher, wohl durch herabfallende Äste der 149 Jahre alten „Friedenslinde“. Dachdeckermeister sofort informiert zur Behebung des Schadens.

 

13.5.: Himmelfahrtsandacht an der Heimateiche, 9.30 Uhr mit der Heidekönigin und Superintendentin Dr. Gabriele Metzner aus Wittenberg. 11 Uhr katholische Messe zu Himmelfahrt auf dem Kirchplatz oder bei Regen in der Kirche. 18 Uhr Andacht in der Kapelle Mark Zwuschen.

 

12.5.: Regen! – Zusage für Kletterwand für den Feriensommer ist gekommen.

 

Gemeindebrief

der Evangelischen Kirchengemeinde Seyda

mit Lüttchenseyda  und Schadewalde

***************************************************

                                                                                                                                                             Pfarrhaus Seyda, 12.Mai 2021

Liebe Gemeinde!

Himmelfahrt ist morgen – der Tag, der uns erinnern will, dass es den Himmel gibt, den Ort, wo es ganz schön ist, bei Gott; und an dem Jesus versprochen hat – bei jeder Taufe wird es gesagt: „Ich bin bei Euch alle Tage.“ – also auch jetzt.

Um 9.30 Uhr gibt es eine Andacht an der Heimateiche, mit der Heidekönigin und der Superintendentin. (Bitte eine Maske tragen.)

Um 11 Uhr auf dem Kirchplatz ist eine Himmelfahrtsfeier der katholischen Gemeinde, zu der man auch gern dazukommen kann – bei schlechtem Wetter in der Kirche.

Wem das alles zu früh ist, der kann auch 18 Uhr zu einer Himmelfahrtsandacht zur Kapelle in Mark Zwuschen kommen.

 

Der Gemeindekirchenrat hat beschlossen, dass ab sofort wenn ein Kind geboren wird, geläutet werden kann – wenn die Eltern es wünschen; zeitnah (etwa, wenn Mutter und Kind nach Hause kommen), und um 16 Uhr für 10 Minuten (damit es von anderem Läuten unterschieden werden kann). Zur Freude über das neue Leben, zum Mitfreuen und zum Dank dafür, und mit der Bitte für ein behütetes Aufwachsen und Miteinander.

 

An allen Sonn- und Feiertagen ist wie immer Gottesdienst (außer Himmelfahrt immer in der Kirche); zu Pfingstsonntag wird einmal Herr Gebhardt, Leiter des Diest-Hofes, predigen, und am 30. Mai zukünftige Pfarrer für Mitteldeutschland, aus dem Predigerseminar. Die Konfirmandinnen und Konfirmanden sind herzlich zu „Kirchenführerstunden“ freitags um 15 Uhr eingeladen, diesen Freitag noch mal in Seyda, dann werden wir per Rad die Kirchen ringsherum erkunden. Da kann man auch dazukommen.

 

Die Konfirmationen und Taufen sind diesmal zu Pfingsten ringsherum, in Gentha, Gadegast und Naundorf – da kann man sich mitfreuen. So grüße ich alle recht herzlich: Ihr Pfarrer Meinhof

 

"Wenn ich mit Menschen- und mit Engelzungen redete

und hätte der Liebe nicht,

so wäre ich ein tönendes Erz oder eine klingende Schelle.

Und wenn ich prophetisch reden könnte

und wüsste alle Geheimnisse und alle Erkenntnis

und hätte allen Glauben, so dass ich Berge versetzen könnte,

und hätte der Liebe nicht, so wäre ich nichts.

Und wenn ich alle meine Habe den Armen gäbe

und meinen Leib dahingäbe mich zu rühmen,

und hätte der Liebe nicht, so wäre mir´s nichts nütze.

Die Liebe ist langmütig und freundlich, die Liebe eifert nicht, die Liebe treibt nicht Mutwillen, sie bläht sich nicht auf, sie verhält sich nicht ungehörig, sie sucht nicht das Ihre, sie läßt sich nicht erbittern, sie rechnet das Böse nicht zu, sie freut sich nicht über die Ungerechtigkeit, sie freut sich aber an der Wahrheit; sie erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie duldet alles.

Die Liebe höret nimmer auf,

wo doch das prophetische Reden aufhören wird

und das Zungenreden aufhören wird

und die Erkenntnis aufhören wird.

Denn unser Wissen ist Stückwerk,

und unser prophetisches Reden ist Stückwerk.

Wenn aber kommen wird das Vollkommene, so wird das Stückwerk aufhören.

Als ich ein Kind war, da redete ich wie ein Kind

und dachte wie ein Kind

und war klug wie ein Kind; als ich aber ein Mann wurde, tat ich ab, was kindlich war.

Wir sehen jetzt durch einen Spiegel in einem dunklen Bild;

dann aber von Angesicht zu Angesicht.

Jetzt erkenne ich stückweise; dann aber werde ich erkennen, gleichwie ich erkannt bin.

Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen."

Paulus an die Korinther, 1 Kor 13

 

11.5.: Kirchenraum erreicht Zimmertemperatur…

 

10.5.: Genau um 20 Uhr wird auch die Nordseite des CVJM-Hauses beleuchtet…

 

9.5.: Gottesdienst am Sonntag „Rogate“ („Betet!“), wahrscheinlich doch nicht mit einem Predigttext aus dem apokryphen Buch Jesus Sirach, sondern (es gibt zwei Vorschläge diesmal) über Daniel. „Den passenden Predigttext erkennst Du wie einen Freund“ (Spurgeon). Über die Taufe muss gesprochen werden, jetzt. - Gottesdienste auch in Naundorf, Gadegast, Mellnitz, Morxdorf und Mark Zwuschen.

 

7.5.: „Nasses Gold“ vom Himmel – es regnet! „Ist der Mai kühl und naß, füllt’s dem Bauern Scheun und Fass!“

 

7.5.: 15 Uhr „Kirchenführerschulung“ in Seyda. – Letzter Schultag vor den Pfingstferien. Hier: www.seyda.de/kircheseyda.htm

 

6.5.: Seydaer Kirchengemeinden im Fokus (routinemäßiger) Überprüfungen: Das Landeskirchenamt interessiert sich speziell für das Rechungsjahr 2020 in Mellnitz; die Landesbehörden schickten schon Prüfer, die den 1. Bauabschnitt des Pfarrhauses kontrollierten (u.a. wurden die neuen Fenster alle gezählt und vermessen), und nun kommt eine Behörde aus Magdeburg, die wiederum die Arbeit der Prüfer kontrolliert und nochmals alle Fenster zählen und messen will… Bisher ist ihre Zahl dabei – Gott sei Dank! – immer gleich geblieben…

 

6.5.: Ein neuer „Transfer“ kommt in Simbabwe an. Das Geld, was wieder direkt in die Hände der 31 Familien kommt (Fotos belegen das), eröffnet die Möglichkeit, sich impfen zu lassen („Sinovac“, ein chinesischer Impfstoff, ist in 97 km Entfernung zu bekommen; die Reise – auf Feldwegen – ist zu bezahlen und kann so organisiert werden; 90 Menschen möchten sich impfen lassen, die Impfung ist ab 16). Diesmal  haben Mitteldeutsche Zeitung und Mitteldeutscher Rundfunk dazu beigetragen, zu Spenden zu ermuntern: Vielen Dank dafür, und natürlich allen, die gegeben haben!

 

5.5.: Interesse an der Ruhlsdorfer Geschichte führt zur Überarbeitung: www.seyda.de/ruhlsdorfgeschichte.htm

 

4.5.: Festschrift 2021 entsteht, u.a. mit einem Interview einer Zeitzeugin der Schuleinweihung vor 40 Jahren.

 

3.5.: Morxdorfer Kirchenrat beschließt auch „Kindsläuten“, die Zahl der Kirchenältesten erhöht sich auf 7 (die jüngste ist 18). Damit ist die Zahl der Kirchenältesten (die die Gemeinde gemeinsam mit dem Pfarrer leiten) im Pfarrbereich Seyda wieder auf 50 (+1 Pfarrer) angewachsen. Nachdem zu großer Freude die schon aufgelöste Pfarrstelle Elster im letzten Jahr wieder besetzt werden konnte, gehört der Elsteraner Kirchenrat nicht mehr dazu (und deshalb waren es insgesamt weniger geworden), nun aber gab es in drei Orten neue Berufungen.

 

3.5.: Noch ein Richtkranz in Seyda, in der Triftstraße gegenüber der Kindertagesstätte.

 

2.5.: Der Sonntag „Kantate“, („Singet!“): Gottesdienst 9.30 Uhr in Seyda, mit Kindergottesdienst. In Naundorf um 8.30 Uhr. In  Zemnick um 13  Uhr, in Gentha um 14 Uhr, in Ruhlsdorf um 15 Uhr.

 

1.5.: Testflug von Seydaer Brieftauben. Auflassungsort ist Zörbig. Eine Seydaer Brieftaube war schon mal die schnellste – aus Paris.

 

30.4.: 19 Uhr: Maibaum wird gestellt! Was macht der Mai bei Dir alles neu?

 

30.4.: Ehrenamtlicher Arbeitseinsatz auf dem Gadegaster Friedhof.

 

29.4.: Neues Walmdach in Seyda gerichtet, in der Jüterboger Straße (vgl. 26.3.).

 

29.4.: Mellnitzer Kirchenrat berät Läuteordnung. Genthaer Kirchenrat beschließt Sanierung des Altarbildes.

 

29.4.: Das letzte Mal „Alpha“ (www.alpha-fuer-alle.org.).

 

28.4.: Digitalisierung schreitet auch in Gärten und Vorgärten voran: Rasenroboter und computergestützte Beregnungsanlagen erobern unsere Orte.

 

27.4.: Aufgrund einer Nachfrage bezüglich der „Feiern des Lebens“ (26.4.) gibt es nun zwei neue Rubriken auf der Homepage: „Sterben“ und „Friedhof“.  Direkt erreichbar unter www.seyda.de/sterben.htm   und www.seyda.de/friedhof.htm

 

27.4.: Der Frühling ist da – verspätet, aber mit voller Kraft, das Grün an den Bäumen und auf den Wiesen verändert das Städtchen.

 

27.4.: „¡Bienvenidos!“ Jetzt haben wir sogar – wie im Englischen – zwei spanische Varianten – einmal in der Reihe der verschiedenen Übersetzungen bei „ESP“ in Schulspanisch, und einmal von einem Muttersprachler aus Venezuela, unserem Kantor Napoleon Savelli, auf „¡Bienvenidos!“ ganz oben.

 

26.4.: Gemeindekirchenrat in Seyda beschließt „Kindsläuten“: Zur Geburt eines Kindes kann, wenn die Mutter es wünscht, geläutet werden: zeitnah, vielleicht, wenn Mutter und Kind nach Hause kommen – um 16 Uhr volles Geläut 10 Minuten  (um Verwechslungen mit anderen Anlässen zu vermeiden). Das Glockenläuten drückt hier die Freude aus, ruft zum Dank und ist eine Bitte für ein behütetes Leben.

 

26.4.: „Befiehl dem Herrn Deine Wege – auch, wenn es Dir schlecht geht: Der Herr sieht Dich doch!“ – diesen Spruch hält er in einem aufgeschlagenen Buch in der Hand, in drei Sprachen geschrieben: Johannes Zacharias Hilliger. Das Bildnis des Pfarrers, der am längsten in Seyda war – 1725-1770, also 45 Jahre! – soll eine Sanierung erfahren. Ob im größeren  Umfang oder nur durch eine Reparatur des Rahmens und eine neue Aufhängung, wird sich an der Höhe der einzuwerbenden Fördermittel entscheiden. Die Restaurierung kam ins Gespräch, weil für das bevorstehende 400jährige Jubiläum der Kirche in Gentha das dortige Altarbild mit der Stifterin Hedwig behandelt werden soll – darüber wird der Genthaer Kirchenrat am Donnerstag entscheiden.

 

26.4.: In der letzten Woche besuchte der Pfarrer ein deutschlandweites „kasualtheologisches Fachgespräch“. Ein Ergebnis ist die neue Information auf der Homepage: www.seyda.de/taufe.htm www.seyda.de/konfirmation.htm  www.seyda.de/trauung.htm  www.seyda.de/beerdigung.htm  Weitere Anregungen sind willkommen! In dem Gespräch kam heraus, dass es noch viel mehr „casui“ (Fälle des Lebens) gibt: Die häufigsten sind die Geburtstage, dann gibt es Jubiläen der Hochzeit und der Konfirmation  (Jubelkonfirmation in diesem Jahr am 12.9., demnächst gehen die Einladungen heraus), der Schulanfang (in Seyda: Schulanfangsgottesdienst!); aber auch kleinere Stationen wie das Schuljahresende, der Ferienbeginn, das Ernten (Erntedank), ein Krank-Sein, eine überstandene Krankheit, das Ende einer Pandemie (- wann endlich? -) usw. Überall darf das „Du bist bei mir.“ des Glaubens froh und getrost gehört werden.

 

26.4.: Spendenaufruf: Wir wollen der Zverenje-Gemeinde in Simbabwe helfen, die Corona-Impfung zu erhalten. Das Problem ist der Transport, 97 km durch unwegsames Gelände… Geimpft wird Synovak, ein chinesischer Impfstoff. Um die Freiheit zur Impfung bzw. der Art des Transports zu gewährleisten, soll jeder (31) wieder eine Spende „in die Hand“ bekommen. Pastor Shoko will einen Bus organisieren, in dem Abstand und Lüftung gewährleistet sein sollen. Er schätzt die Kosten auf 10 Dollar pro Person plus Kosten für Masken bei der Fahrt. Konto der Kirchenkasse: DE 7080550101 000 000 8001, NOLADE21WBL (Zweck: Seyda-Simbabwe).

 

25.4.: 9.30 Uhr: Konfirmandinnen und Konfirmanden gestalten den Gottesdienst mit – der traditionelle „Vorstellungsgottesdienst“, ein wenig anders, als sonst; „Keinem von uns ist Gott fern!“ . Mit Kindergottesdienst.

Außerdem: 8.30 Uhr in Naundorf, 13.45 Uhr in Mellnitz, 14.30 Uhr in Morxdorf und 15.15 Uhr an der Kapelle in Mark Zwuschen.

 

24.4.: Jetzt können 500 Millionen mehr Menschen unsere Homepage lesen: Auf Spanisch! (www.seyda.de/diestadt/beschreibungsp.htm) Danke, Carl!

 

23.4.: Kirchenrat Naundorf beschließt einstimmig „Kindsläuten“: Wenn ein Kind geboren wird – und die Mutter es wünscht – wird zeitnah (etwa in der ersten Woche, wenn Mutter und Kind nach Hause kommen) um 16 Uhr das volle Geläut erklingen, 10 Minuten: Als Willkommensgruß und als Ruf zum Gebet: Des Dankes und der Freude und der Bitte, behütet zu sein. – In diesem Jahr werden noch mehrere Geburten in dem kleinen Ort erwartet.

 

22.4.: Diamantene Hochzeit in Naundorf!

 

22.4.: Zum vorerst vorletzten Mal: „Alpha“, 20 Uhr. (www.alpha-fuer-alle.org)

 

21.4.: Der Pastor aus Simbabwe schreibt, dass es dort zwar kostenlos Impfstoff gibt, aber das Problem ist, über Land in die Impfzentren zu kommen. Überfüllte Busse sind nicht die Lösung, „Taxis“ kann sich kaum jemand leisten. Unsere nächste Gabe wird es vielleicht möglich machen, dass die 31 Familien der Zverenje-Gemeinde doch eine Möglichkeit haben, geimpft zu werden.

 

20.4.: Hagelkörner in Elster.

 

19.4.: Wieder Neubau in Seyda, in der Triftstraße, gegenüber des Kindergartens (Ecke „Lundener Straße“). Das neue Haus im Norden der Neuen Straße ist fast fertig!

 

18.4.: Übersetzung der Vorstellung Seydas im Internet (www.seyda.de) jetzt für 500 Millionen Menschen mehr lesbar, nämlich auf Spanisch – das heißt, es muss erst noch online gestellt werden, aber das Werk ist fertig.

 

18.4.: Sonntag des Guten Hirten. In Seyda 9.30 Uhr Gottesdienst mit Kindergottesdienst, Naundorf 8.30 Uhr, Zemnick 13 Uhr, Gentha 14 Uhr, Ruhlsdorf 15 Uhr. Der Predigtentwurf: Hier: www.seyda.de/hes34.htm

 

In Zemnick sind übrigens die neuen Sitzkissen, von der Zemnicker Jugend mit dem Gemeindekirchenrat bezogen, zu bestaunen.

 

18.4.: In der Seydaer Kirche wird an die Tat Martin Luthers vor 500 Jahren erinnert: „Ich stehe hier! Ich kann nicht anders! Gott helfe mir, Amen!“ (Luther vor Kaiser und Reich in Worms, aufgefordert, seine Schriften zu widerrufen; ausführlich: „Weil denn Eure Allergnädigste Majestät und fürstliche Gnaden eine einfache Antwort verlangen, will ich sie ohne Spitzfindigkeiten und unverfänglich erteilen. Nämlich so: Wenn ich nicht mit Zeugnissen der Schrift oder mit offenbaren Vernunftgründen bewegt werde, so bleibe ich von den Schriftstellen besiegt, die ich angeführt habe, und mein Gewissen bleibt gefangen in Gottes Wort. Denn ich glaube weder dem Papst noch den Konzilien allein, weil offenkundig ist, dass sie öfters geirrt und sich selbst widersprochen haben. Widerrufen kann und will ich nicht, weil es weder sicher noch geraten ist, etwas gegen sein Gewissen zu tun. Hier stehe ich, ich kann nicht anders, Gott helfe mir, Amen.“)

Ein Nachfahre Philipps von Hessen, der Luther mit 100 bewaffneten Reitern in Worms den Rücken stärkte, kommt vormittags nach Seyda und besucht Kirche und Kirchplatz.

Am 20.4. hält die Leiterin des Lutherhauses Ruth Slenczka online einen Vortrag darüber.

 

15.4.: 20 Uhr Alpha. (www.alpha-fuer-alle.org)

 

12.4.: 60 Jahre ist es her, dass der erste Mensch ins Weltall flog. Auf dem Seydaer Schulhof steht sein Denkmal, weil die Schule einmal seinen Namen trug: Juri Gagarin.

 

11.4.: 9.30 Uhr Gottesdienst an der Kapelle in Mark Zwuschen. Es wird das vom Kindergottesdienst gestaltete Osterplakat im Schaukasten als Aufkleber (100mal) geben. Predigttext ist die Ostergeschichte mit den 153 Fischen…

 

10.4.: 14 Uhr Taufen in Naundorf. Mit einer tollen Gesangseinlage der Patinnen, vom Klavier begleitet: „Mögen Engel Dich begleiten…“ Am Anfang mit Saxophon das „Halleluja“ zum Einzug. – In diesem Jahr sind es bisher genauso viel Kindtaufen wie Erwachsenentaufen im Pfarrbereich Seyda. Die nächste Taufe ist im Mai wieder in Naundorf.

 

10.4.: Nachricht aus Simbabwe: Afrikanischer Pastor gestern geimpft, Zweitimpfung am 10.5. – Nachricht aus Florida: Die Freunde dort sind doppelt geimpft und treten nun eine größere Reise an. – Wir freuen uns mit und sind geduldig und froh, in einem Land zu leben, in der die Priorität nach Alter und Bedürftigkeit geht.

 

9.4.: 98 Preise für das Osterrätsel verteilt (einer muss noch „an die Frau“ kommen im Pfarrbereich Seyda, dann ist es geschafft); die Preise für Elster und Meltendorf werden beim nächsten Gottesdienst dort am 18.4. gezogen. – Hauptpreis sind feine Laubsägearbeiten vom Rösenhof in Meltendorf, dazu gab es – altersspezifisch – Hefte, Bücher, Aufkleber, Tulpen…

 

Ostern in Seyda: So war es: In allen Orten Osterspiele in den Ostergottesdiensten – noch in der Nacht in Mark Zwuschen, dann an den Ostertagen - , offene Kirchen mit „Osterquiz“ und reger Beteiligung; Predigttext war zu Ostern der Durchzug durchs Schilfmeer (2 Mose 14): Ostern – der große Durchbruch, und es ist spannend zu sehen, an welcher Stelle wir gerade sind: Beim Aufschreien und dem Protest gegen die da oben, ob wir schon die Pauke herausholen - auf der anderen Seite - oder ob wir noch mitten zwischen den Wassern im finstern Tal wandern – aber eben „wandern“ (Ps 23), weitergehen. Durch Ostern wissen wir, "Wer Ostern kennt, kann nicht verzweifeln" (Bonhoeffer), dass Gott uns gut hindurchführen wird, und das ist gut zu wissen - egal, bei welcher Stufe wir gerade stehen. – Die Kinder des Kindergottesdienstes gestalteten wieder einen schönen Schaukasten und bemalten mit Kreide den Kirchplatz mit Osterbotschaften. Ostermontag dann: Schneeflocken!

 

„Suchen und finden“: Sie erzählen von Ostern: Die Kirchengebäude von Seyda und Umgebung. Da sind Spuren eines Osterwettlaufes zu finden, der Vulkanier-Gruß von Spock, die dunkle Grabeshöhle natürlich und die Schlüssel zum Himmel. Von Explosionen wird berichtet wie von den alten Römern, von Verbindungen an die Enden der Erde und merkwürdigen Ostereiern: Eine Einladung zu einer Entdeckungstour: Vivit! Er lebt!  (auf www.seyda.de/ostern.htm )

 

„Sei kein Angsthase, sei ein Oster-Hase“ (nach Arno Backhaus, Liedermacher, aus der Kirchenzeitung „Glaube und Heimat“, deren Probeexemplare zur Zeit in den Kirchen ausliegen).

 

5.4.: Osterfestgottesdienst am Ostermontag um 9.30 Uhr in Seyda, mit Kindergottesdienst. Auch 8.30 Uhr in Naundorf, 13 Uhr in  Zemnick, 14 Uhr in Gentha, 15 Uhr in Ruhlsdorf. Jeweils mit Osterhasen-Suchen im Anschluss.

 

4.4.: Osterfestgottesdienst um 9.30 Uhr in Seyda, mit Kindergottesdienst. Auch 13 Uhr in Gadegast, 14 Uhr in Mellnitz, 15 Uhr in Morxdorf. Jeweils mit Osterhasen-Suchen im Anschluss.

 

4./5.4.: OSTERRÄTSEL in den offenen Kirchen in Zemnick, Gentha, Seyda, Gadegast, Naundorf, Mellnitz, Morxdorf und in der Kapelle Mark Zwuschen. Ostergeschichten zu entdecken … www.seyda.de/ostern.htm

 

3.4.: In diesem Jahr ist keine Osternacht auf dem Diest-Hof, jedenfalls nicht für die Öffentlichkeit. Um 20.30 Uhr ist eine kleine Osterfeier an der Kapelle in Mark Zwuschen.

 

2.4.: KARFREITAG: Gottesdienst um 9.30 Uhr in Seyda, 8.30 Uhr in Naundorf, 13 Uhr in Zemnick, 14 Uhr in Gentha, und zur Sterbestunde Jesu 15 Uhr in Ruhlsdorf.

 

1.4.: GRÜNDONNERSTAG: 19.30 Uhr in der Kirche in Seyda, Abendmahlsfeier. Auch 16 Uhr in Morxdorf, 17 Uhr in Mellnitz, 18 Uhr in Gadegast.  ALPHA heute erst 20.30 Uhr (www.alpha-fuer-alle.org)

 

1.4.: Andachten zu den Feiertagen online zum Hören und Lesen auch unter www.kirche-krina.de

 

31.3.: 18 Uhr Passionsandacht mit Abendmahlsfeier in der Kirche. Die Raumtemperaturen sind deutlich gestiegen.

 

30.3.: Ostergrüße in alle Welt: Wie jedes Jahr hat die Partnergemeinde in Hessen eine im Diest-Hof gefertigte Osterkerze erhalten, und auch nach Dänemark und Simbabwe, in die USA, nach Russland und Weißrussland, Polen und Tschechien sowie in etliche Orte Deutschlands, auch ins Gefängnis gingen und gehen Ostergrüße der Kirchengemeinde -  und in alle Briefkästen des Pfarrbereichs, URBI ET ORBI… „der Stadt und dem Erdkreis“ ; )

 

30.3.: Pünktlich geliefert! Die Grundschüler haben wieder für die Festschrift zum Schul- und Heimatfest gemalt, die auf jeden Fall erscheinen soll – auch, wenn das Fest sonst nicht wie üblich stattfinden sollte. In diesem Jahr geht es um das Schuljubiläum, um Bäume, um die vielen „Schulzes“ in Seyda, um Sport, Spargelgeschichte u.a.  Wer noch etwas beitragen kann, sei herzlich gebeten: kirche-seyda@t-online.de

 

30.3.: Restauratorinnen für das Altarbild der Genthaer Kirche kommen. Dort ist die Kurfürstin Hedwig zu sehen, die 1624 die Kirche gestiftet hat. Zum Jubiläum könnte das Bild in neuem Glanz erstrahlen. Bemerkenswert ist, dass sie am Abendmahlstisch anstelle eines Jüngers sitzt, vergleichbar der Darstellung Cranachs in der Stadtkirche – aber eine Frau am Tisch Jesu, und das vor 400 Jahren! (Die 2. von rechts oben, entdeckt von Frau Dr. Ute Essegern vor 7 Jahren.) 2 Stunden Recherche erbrachten neue Entdeckungen! Und auch das Pastorenbild aus der Seydaer Kirche soll – wenn möglich – saniert werden. Es zeigt Pastor Hilliger, der 45 Jahre in Seyda tätig war. Sein Wahlspruch ist in drei Sprachen zu lesen: „Befiehl dem Herrn deine Wege; auch, wenn es Dir schlecht geht: Der Herr sieht Dich doch!“ 1725 kam er nach Seyda – die Restaurierung ist ein schönes Ziel zum 300. Jubiläum.

 

 

30.3.: Auf dem Morxdorfer Friedhof sind nun auch Beerdigungen auf der „Grünen Wiese“ möglich. Ein Feldstein aus der Morxdorfer Flur wurde mit Hilfe von Seydaland an Ort und Stelle gebracht, und Metallbaumeister Schulze brachte heute die Metallplatte an, auf der die Namen der Verstorbenen festgehalten werden sollen.

 

29.3.: Behindertengerechter Zugang am Pfarrhaus nimmt Gestalt an: Metallbaumeister Schulze aus Gadegast baut die Rampenkonstruktion an, mit der auch Rollstuhlfahrer Zugang haben werden. Pflaster- und Geländerarbeiten werden nach Ostern fortgesetzt.

 

29.3.: Neuer „Ruf zur Kirche“ erscheint (Gemeindeblatt für Schweinitz und Seyda für das 2. Quartal). Die Titelgeschichte diesmal: Eine Überraschung aus Seattle:

 

 

 

 

 

28.3.: Heute vor 100 Jahren wurde Pfarrer Bruno Müller aus dem Ostergottesdienst in der Kirche in Großosterhausen beim Hölz-Putsch von Kommunisten als Geisel genommen und später durch Bauchschuss getötet. Er wurde in Seyda im Haus Kirchplatz 2 am 26. März 1859 geboren. (Vgl.: www.seyda.de/vorgaenger.htm)

 

28.3.: PALMSONNTAG, mit Esel und Einzug… 9.30 Uhr in Seyda (Gottesdienst und Kindergottesdienst). Gottesdienste auch in Naundorf (8.30 Uhr), Gadegast, Mellnitz, Morxdorf und Mark Zwuschen.  Beginn der „Stillen Woche“.

 

28.3.: 2 Uhr = 3 Uhr: Zeitumstellung, Sommerzeit.

 

27.3.: Osterrätsel geplant: Ostergeschichten entdecken, in den Kirchen von Zemnick, Gentha, Seyda, Morxdorf, Mellnitz und in der Kapelle Mark Zwuschen; an den Osterfeiertagen sind sie geöffnet, es gibt etwas zu suchen und zu finden und auch etwas zu gewinnen… Eine Idee von Gemeindepädagogin Andrea Fritzsche.

 

26.3.: Konfirmandinnen und Konfirmanden bekommen einen Brief: www.seyda.de/ku.htm

 

26.3.: Die Wiesen grünen. Die Bäume stehen vor der Explosion. Das Baugeschehen verstärkt sich: gestern ein Kran in der Neuen Straße, heute ein abgedecktes (und bald neues) Dach in der Jüterboger Straße.

 

 

 

 

26.3.: 19 Uhr Kreuzweg der Jugend, online: http://www.seyda.de/kreuzweg.htm

 

26.3.: Mitarbeitende des Kirchenkreises Wittenberg beraten über die Gestaltung der Feiertage im „Lockdown“.

 

25.3.: 20 Uhr – Alpha-Kurs: www.alpha-fuer-alle.org

 

24.3.: 18 Uhr Passionsandacht in der Kirche in Seyda, mit Abendmahlsfeier.

 

23.3.: Hochzeitsbilder aus Naundorf aus einem Jahrhundert, jetzt in der 4. Auflage.

 

22.3.: Bibelwoche in Ruhlsdorf, Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag läutet jeweils um 17.30 Uhr die Glocke, wo man zuhause die Texte des Lukas bedenken kann – oder in der Kirche eine kleine Andacht dazu hört. Wer möchte, kann auch unter www.seyda.de/bibelwoche.htm täglich einen Podcast finden. Am Mittwoch ist wie jede Woche um 17 Uhr eine Andacht der Christenlehrekinder mit Gemeindepädagogin Andreas Fritzsche.

 

Gemeindebrief

der Evangelischen Kirchengemeinde Ruhlsdorf

***************************************************

                                                                                                                                                                                                           Pfarrhaus Seyda, 22. März 2021

Liebe Ruhlsdorfer!

Man muss es gelesen haben – oder mal wieder lesen: Das Bibelwort, denn darin stecken Glaube, Liebe und Hoffnung. Und wann sollte der Zeitpunkt besser sein als jetzt?! Am besten geht es natürlich miteinander, deshalb gibt es zum Beispiel die Bibelwoche, diese Woche in Ruhlsdorf.

Gottes Wort begegnet uns in der Bibel, das ist das Besondere; der, der die Welt trägt und auch uns, zeigt sich da, heute und durch die Zeiten. Aber es ist gut verpackt, nämlich in Menschenwort, genauer gesagt in vielen Menschenworten, die da aufgeschrieben sind, und man muss es entsprechend „auswickeln“. Aber man muss keine Sorge haben, Gottes Wort hat die Eigenschaft, dass es zu einem spricht, ins Herz hinein. Man kann es studieren und ganz viele Hintergründe und Zusammenhänge kennen lernen – und wird dabei nicht ans Ende kommen – aber es spricht eben auch direkt,  auch zu einem Kind oder zu einem, der es noch nie vorher gehört hat. Das ist das Große.  Und es kann mich verändern, mich aus der Traurigkeit zur Freude führen, aus der Verzagtheit zum Aufbruch, aus dem Kreisen um mich selbst zur Gemeinschaft. In dieser Hinsicht ist es hoch explosives Material, was wir da in der Hand halten: Es kann Ketten und Mauern brechen, selbst den Tod und alles Böse überwinden.

In der Bibelwoche wird in diesem Jahr gemeinsam Lukas gelesen – einer der vier Leute, die die „gute Nachricht“ (auf Griechisch: „Evangelium“) von Jesus aufgeschrieben haben. Jeder aus seiner Perspektive, wie wir auch verschieden sind und verschiedene Charaktere sind.  Und es bleibt und blieb nebeneinander stehen! Lukas, so werden wir entdecken, ist besonders die Begegnung wichtig – wie Menschen Jesus begegnen, wie ich Jesus begegnen kann -, ihm ist die Freude wichtig, und das Soziale, und – das war zu seinen Zeiten ganz besonders revolutionär: Er gibt weiter, wie Jesus mit den Frauen umgegangen ist – ganz anders, als es üblich war und auch heute noch im Orient und manchmal sogar bei uns üblich ist. Jesus durchbricht Grenzen, ihm geht es um das Heil, die Freude: Das lässt sich bei Lukas finden und nachempfinden.

So ganz viel wissen wir von ihm nicht, nur, dass er zwei Bücher geschrieben hat: Dieses Evangelium (eben nach der Reihenfolge das dritte, nach Matthäus und Markus), die Geschichte von Jesus also bis zu Ostern und Himmelfahrt – und dann noch einen zweiten Band dazu, von Pfingsten an – wie sich diese Botschaft explosiv ausgebreitet hat über das ganze Römische Reich, bis nach Rom. Und weil da ein Ort besonders großen Raum einnimmt, ist anzunehmen, dass Lukas genau daher kommt: Philippi, die erste Gemeinde in Europa, Apostelgeschichte 16. Das ist die Gemeinde, wo es vorher nicht mal eine Synagoge gab, Paulus also Frauen vor der Stadt anspricht – und eine davon, Lydia, die Purpurhändlerin, ihm das Haus öffnet, wo dann die erste Hauskirche entsteht. Schließlich kommt Paulus da auch noch ins Gefängnis, aber die Mauern brechen auf durch ein Erdbeben und der Kerkermeister lässt sich am Ende mit seiner Familie taufen. Das ist der Hintergrund des Lukas, und in den ersten Zeilen des Lukasevangeliums (Kapitel 1,1-4) teilt er mit, dass er für einen „Theophilus“ das alles aufschreibt, und dass er dafür die Augenzeugen befragt hat – also selbst nicht dabei war, als Jesus durch das Land zog. Er hat ungefähr 50 Jahre danach alles aufgeschrieben.

Lassen Sie es uns neu entdecken, diese Botschaft, die um die Welt gegangen ist und geht – und die auch unser Leben immer wieder neu und frisch und hell werden lassen kann.

Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag wird jeweils um 17.30 Uhr die Glocke läuten, da kann man die Stelle entsprechend aufschlagen und bedenken, wo man gerade ist. Wer möchte, kann auch um dieses Zeit zu einer kurzen Andacht zu dem jeweiligen Text in die Kirche kommen. Am Mittwoch treffen sich die Kinder zur Christenlehre zu einer Andacht, mit Gemeindepädagogin Andrea Fritzsche.

Am Montag geht es um den ersten Text (Lk 1,39-56; Maria und Elisabeth); Dienstag Lk 5,1-11 (Petri Fischzug); Donnerstag Lk 7,36-50 (Jesus zu Gast bei einem „Pharisäer“, und eine stadtbekannte Frau kommt herein); Freitag Lk 10,38-42 (Maria und Martha) - Natürlich kann man auch jede andere Frage mitbringen, und unter www.seyda.de/bibelwoche.htm einige Gedanken von mir zu den einzelnen Abschnitten finden.

Gute Entdeckungen wünsche ich uns allen: Ihr Pfarrer Meinhof

21.3.: Gottesdienst am Sonntag „Judika“, Predigttext aus dem Buch Hiob. In Seyda Kindergottesdienst. Die Zeiten: 8.30 Uhr Naundorf, 9.30 Uhr Seyda, 13 Uhr Zemnick, 14 Uhr Gentha, 15 Uhr Ruhlsdorf. – Die Zirkusfamilie Hein überrascht die Kirchengemeinde wieder mit einer großen Lieferung gebrannter Mandeln! „Gott gibt die Nüsse, aber er knackt sie nicht auf.“ schrieb Goethe. Manchmal aber schickt er einen, der das für uns tut.

 

19.3.: Wie immer freitags 8 Uhr Morgenandacht in Mark Zwuschen: Diesmal mit Überraschungen: In Seyda der Frühling, in Mark Zwuschen: Schnee! Und der Weg durch den Wald ist frisch geschoben, so dass man aufgrund fehlender Schlaglöcher schon ein wenig eher da ist als sonst…

 

18.3.: Wieder Alpha! www.alpha-fuer-alle.org (20 Uhr).

 

17.3.: 18 Uhr Passionsandacht mit Abendmahlsfeier.

 

17.3.: Die Pfarrscheune soll das nächste Sanierungsobjekt sein. Sie wurde zu Beginn des 18. Jahrhunderts gebaut und war in den letzten Jahrzehnten Ort für viele Begegnungen: Kinderkirchenferientage, Scheunenfeste, internationale Jugendtreffen. Der diese Wand besprüht hat, weiß das vielleicht nicht. Aber er soll wissen, dass seine Künste an solcher Stelle nicht erwünscht sind. – Alles wieder frisch:

 

 

 

 

16.3.: Jeden Morgen 7 Uhr Morgenandacht – seit über 27 Jahren. Heute u.a.: www.seyda.de/Sonne2.m4a

„Kreuz und Elende, das nimmt ein Ende; nach Meeresbrausen und Windessausen leuchtet der Sonnen gewünschte Gesicht. Freude die Fülle und selige Stille wird mich erwarten im himmlichen Garten; dahin sind meine Gedanken gericht.“ (Paul Gerhardt, EG 449,12)

 

 

 

15.3.: Vor einer Woche war in der Predigt von dem neutestamentlichen Bild die Rede, dass das Evangelium des Heilands Jesus Christus wie ein lieblicher, belebender Duft in alle Ecken dringt – und es wurden Blumenzwiebeln verteilt. Nun duftet es schon:

 

15.3.: Tolle Homepage in der Nachbarschaft: www.kirche-krina.de

 

15.3.: Sammlung von Filmen über Seyda: www.seyda.de/movie.htm

 

15.3.: Die Überweisungsbox der Sparkasse auf dem Markt wird Montag und Donnerstag um 8 Uhr geleert.

 

15.3.: Mal wieder ein Regenbogen – hier über der Jüterboger Straße:

 

 

 

 

 

14.3.: Gottesdienste zum Sonntag Lätare („Sich freuen“), 9.30 Uhr in Seyda,  8.30 Uhr in Naundorf, und auch in Gadegast, Mellnitz, Morxdorf und Mark Zwuschen zu den gewohnten Zeiten.

Bilder aus dem Kindergottesdienst gehen hin und her zwischen Zverenje und Seyda! Dort zuerst in der Kirche, die endlich wieder ein Dach hat, und dann im Freien – es ist Erntezeit, schön warm. Auch in Seyda war die Kirche „bis zur letzten Bankreihe“ besetzt, allerdings bei 4 Grad… Es ging heute überall um die große Verwandlung, die zu erwarten ist: Von dem Weizenkorn, was in die Erde fällt und stirbt und Frucht bringt.

 

13.3.: Neues Geschichtsheftchen, in 2. Auflage: www.seyda.de/kaufmann.htm

 

 

12.3.: 17.30 Uhr Bibelwochen-Abend in der Morxdorfer Kirche.

 

11.3.: Elias Walther, Pfarrerssohn aus Uebigau, stellt unsere Seydaer Orgel vor:

 

 

11.3.: 17.30 Uhr Bibelwochen-Abend in der Mellnitzer Kirche. 20 Uhr „Alpha“ (www.alpha-fuer-alle.org)

 

10.3.: 17 Uhr: Christenlehre in der Kirche in Ruhlsdorf, mit Sitzbankheizung. 17.30 Uhr Bibelwochen-Abend in der Kapelle Mark Zwuschen. 18.00 Uhr Abendmahlsandacht in Seyda.

 

9.3.: 16.30 Uhr Wieder Kinderstunde in Mark Zwuschen! 17.30 Uhr Bibelwochen-Abend in der Morxdorfer Kirche, mit Bankheizung.

 

8.3.: 17.30 Uhr Bibelwochen-Andacht in Mellnitz: „Frauen in der Bibel“. Lukas berichtet, wie Jesus Grenzen durchbricht und eben insbesondere auch Frauen anspricht. Alle Mellnitzer haben eine Bibelwochenheft erhalten und können deshalb auch zuhause „mitlesen“, wer will, kann auch auf www.seyda.de/bibelwoche.htm mithören. In der Mellnitzer Kirche gibt es Heizkissen.

 

8.3.: In den nächsten Tagen soll hier online ein neues Geschichtsheftchen erscheinen: „Der Kaufmann mit der weißen Fahne“, quasi eine Fortsetzung des Vortrages über Dr. Weidauer vor einem Jahr, den man hier noch einmal lesen kann: www.seyda.de/weidauer20.htm

 

7.3.:

Gemeindebrief

der Evangelischen Kirchengemeinde Mellnitz

***************************************************

                                                                                                                                                                                                           Pfarrhaus Seyda, 7. März 2021

Liebe Mellnitzer! In dieser Woche ist – wie geplant – die Bibelwoche in Mellnitz, wenn auch ein wenig anders, als gedacht. Am Montag und am Donnerstag wird um 17.30 Uhr die Glocke läuten, und man kann zu einer halbstündigen „Andacht zur Bibelwoche“ in die Kirche kommen – oder man liest den Text zuhause. Wenn man will kann man sich auch unter www.seyda.de/bibelwoche.htm anhören, was ich zu den einzelnen Texten überlegt habe. Und wie versprochen geht es am Montag passend zum Tag um „Frauen in der Bibel“ – das ist nämlich im Lukasevangelium, das dieses Jahr bedacht wird, ganz besonders herausgestellt, wie Jesus alte Konventionen  und Gegebenheiten durchbricht und Frauen ganz gleichberechtigt behandelt – und das bereits vor 2000 Jahren.

Auch manche andere Entdeckung ist zu machen: Wie das mit der Bibel so ist: Plötzlich spricht sie zu uns. Lukas berichtet von Jesus, der bestehende bedrückende Verhältnisse aufbricht und Menschen froh und frei macht.

„Gottes Wort ist wie Licht in der Nacht. Es hat Hoffnung und Zukunft gebracht. Es gibt Trost, es gibt Halt in Bedrängnis, Not und Ängsten – ist wie ein Licht in der Dunkelheit.“ Es will uns auch in diesen Zeiten Hilfe sein.

Am kommenden Sonntag ist – wie üblich – auch wieder um 13.45 Uhr Gottesdienst in Mellnitz. Wer mal wieder eine neue alte Heimat-Geschichte lesen will, kann unter www.seyda.de/kaufmann.htm fündig werden. Wer eine Gesprächsrunde sucht, wo über das Leben und was man noch glauben kann gesprochen wird, kann zu www.alpha-fuer-alle.org gehen – wenn man seinen Wohnort angibt, kommt man dort auch zu einer kleinen Gruppe von Leuten, die man gewiss (aus unserer Gegend) kennt. Etwas Schönes vielleicht nicht nur für Kinder sind die biblischen Geschichten auf dieser Seite: www.katholisch.de/video/serien/die-bibel-einfach-erzaehlt .

Der Frühling kommt und zeigt uns wieder Gottes große Treue, und die Jahreslosung erinnert uns: „Seid barmherzig, wie auch Euer Vater im Himmel barmherzig ist“… mit Euren Nächsten, aber auch mit Euch selbst.

Herzliche Grüße! Ihr und Euer Pfarrer Meinhof

 

7.3.: Gottesdienste: 9.30 Uhr Seyda, mit Kindergottesdienst. Naundorf 8.30 Uhr. Auch Zemnick, Gentha, Ruhlsdorf: zu den gewohnten Zeiten: 13 Uhr, 14 Uhr, 15 Uhr.

 

5.3.:

Gemeindebrief

der Evangelischen Kirchengemeinde Ruhlsdorf

***************************************************

                                                                                                                                                                                                          Pfarrhaus Seyda, 5. März 2021

Liebe Ruhlsdorfer!

Herzlich grüße ich Sie an diesem ersten Freitag im März, wo wir uns sonst über viele Jahre zu einem Gemeindenachmittag getroffen haben – immer mit einer „Reise“ in die weite Welt. Auch heute ist „Weltgebetstag“, Frauen aus Vanuatu – vom anderen Ende der Welt – haben ihn vorbereitet. Sie wohnen auf 67 kleinen Inseln im Pazifischen Ozean in paradiesischer Umgebung. Aber es gibt dort neuerdings starke Stürme, Zyklone – und die fegen dann (2015 zum ersten Mal, und auch im letzten Jahr) gleich 90% aller Häuser hinweg. Passend haben sie das Wort Jesu ausgesucht, wo es heißt, dass man sein Lebenshaus auf Fels bauen soll und nicht auf Sand, und dass man das tut, wenn man seine Worte hört und tut. Diese Worte wollen und können auch uns tatsächlich leuchten in diese Zeit hinein: Auf Gott zu vertrauen, der uns und die Dinge doch in der Hand hält; und den Nächsten nicht zu vergessen und ihm Liebe zu schenken.

Der Frühling kommt und zeigt uns wieder Gottes große Treue, und die Jahreslosung erinnert uns: „Seid barmherzig, wie auch Euer Vater im Himmel barmherzig ist“… mit Euren Nächsten, aber auch mit Euch selbst.

Gottesdienst können wir feiern, so wieder am Sonntag um 15 Uhr in der Kirche. Eine kleine Bankheizung (für drei Reihen) haben wir nun. Sie funktioniert mit 24 Watt, also so ähnlich, wie eine Modelleisenbahn – es ist deshalb keine „sengende“ Wärme, aber doch eine sanfte, gezielt eingesetzte, so dass keiner frieren muss. Und endlich ist auch der Handlauf an der Tür fertig, geschickt gemacht von Metallbaumeister Schulze aus Gadegast unter Anleitung des Kirchenbaurats Schumann – er sieht so aus, als ob er schon immer da war und wird sich hoffentlich weiter als hilfreich erweisen. Dass wir da nicht schon früher darauf gekommen sind! Der Restaurator Schulz aus Dresden, der uns beim Renovieren der Kirche schon geholfen hat, ist jetzt wieder in Gadegast und will sich auch die Kanzel in Ruhlsdorf anschauen.

Eine besondere Spende haben wir bekommen, nicht nur vom Betrag her (1.200 Dollar), sondern auch eben aus der Ferne: Von einer jungen Familie aus Seattle. Der Mann war mal hier vor einigen Jahren mit einer Gemeindegruppe, die Mellnitzer Kirche haben wir da gemeinsam renoviert, und über die Jahre war er immer mal wieder da, hat inzwischen geheiratet und vier Kinder. Er lebt sein Christsein u.a. so, dass er jeden Monat den „Zehnten“ gibt, also 10% seines Einkommens. Damit unterstützt er dann seine Kirche zuhause oder Dinge, die ihm im Sinne der Liebe Gottes wichtig erscheinen. Er ist ein einfacher Angestellter, um das dazu zu sagen – aber es kommt durch die Regelmäßigkeit eben doch viel zusammen, und diesmal hat er es für uns vorgesehen. Auch auf diese Weise können wir die Gemeinschaft der Christen erfahren. Das ist ein Grund, warum wir einfach solche Dinge wie Heizung und Handlauf erledigen konnten, ohne extra zu sammeln.

Mit den Christen der ganzen Welt verbindet uns nicht nur der Weltgebetstag heute, der uns an das „Fenster zum Himmel“, was wir haben, erinnert, sondern auch das Kirchenjahr – mitten drin sind wir in der Passionszeit, der Zeit vor Ostern, die eine Zeit der Besinnung ist.

Ein Lied habe ich entdeckt in unserem Gesangbuch, stellen Sie sich vor, ich habe mich selbst gewundert, dass ich es noch nicht kannte. Aber ich finde es ganz passend und will es Ihnen aufschreiben. Die Noten finden Sie unter Nr. 235 im Gesangbuch.

„O Herr, nimm unsre Schuld, mit der wir uns belasten, und führe selbst die Hand, mit der wir nach dir tasten.

Wir trauen deiner Macht / und sind doch oft in Sorgen. Wir glauben deinem Wort und fürchten doch das Morgen.

Wir kennen dein Gebot, einander beizustehen, und können oft nur uns und unsre Nöte sehen.

O Herr, nimm unsre Schuld, die Dinge, die uns binden, und hilf, dass wir durch dich den Weg zum andern finden.“

So wünsche ich uns eine gesegnete Zeit, in der Gutes wachsen kann!

Beim Gemeindenachmittag haben wir uns auch immer ausgetauscht, was es Neues gibt. Das fehlt! Von mir kann ich erzählen, dass ich einen Schatz gefunden habe – auf dem Dachboden eines baufälligen Hauses am Markt in Seyda: Alte Papiere, Briefe – und Negative. Herausgekommen ist ein kleines Heftchen, „Der Kaufmann mit der weißen Fahne“. Wenn Sie mögen, kann ich es Ihnen einmal in den Briefkasten stecken.

Seien Sie alle herzlich gegrüßt: Ihr Pfarrer Meinhof

 

5.3.: Weltgebetstag in Gadegast, 19.30 Uhr, mit einer „Reise“ nach Vanuatu. „Worauf bauen wir?“

 

4.3.: Weltgebetstag in Gentha, 17.30 Uhr.

 

4.3.: Neues Geschichtsheftchen: „Der Kaufmann mit der weißen Fahne“. Einen Schatz entdeckt (vgl. 20.2. und 25.2.)!

 

4.3.: Über 2 Millionen Euro für die Sanierung der Seydaer Turnhalle zugesagt!

 

28.2.: 15 Uhr Bußandacht der katholischen Gemeinde Wittenberg-Jessen an und in der Kapelle in Mark Zwuschen. „Komm und sieh!“

 

28.2.: Gottesdienste: 9.30 Uhr Seyda, mit Kindergottesdienst (gestalteten letztes Mal wieder den Schaukasten, siehe unten). 8.30 Uhr Naundorf, 13 Uhr Gadegast, 13.45  Uhr Mellnitz; und Morxdorf und Mark Zwuschen diesmal mit Besuch! (s.o.)

 

26.2.: Neuerliches Förderangebot für „Dorfläden“ läuft aus, trotz vielfältiger Bemühungen hat sich auch diesmal (noch) niemand gefunden.

 

 

 

 

25.2.: „Ins Gespräch kommen über das Leben und was man noch glauben kann… Zum Beispiel ab diesen Donnerstag 20 Uhr online. Info unter www.alpha-fuer-alle.org . Dort kann man sich auch anmelden. Und wenn man in einer Kleingruppe dabei mit Leuten aus unserer Gegend sprechen will, schreibt man „Seyda“ dazu.“

 

25.2.: Wieder 10 Grad plus in der Kirche, durch das schöne Frühlingswetter und offene Türen.

 

25.2.: Entdeckungen: Dokumente von Kaufmann Kaatz aus den 20er bis 50er Jahren aufgetaucht (er war einer von den dreien, die den Russen 1945 mit weißer Fahne entgegen liefen und Zerstörungen verhinderten, der erste Bürgermeister nach dem Krieg, Schwiegervater von Dr. Weidauer). Langsam kommen aus den schwarzen Streifen Bilder und Gesichter hervor…

 

24.2.: Nach 120 Jahren hat wieder einer aus Seyda ein „Hebraicum“ bestanden  und kann nun das Alte Testament im Original lesen. Und ein anderer lernt dafür und wird es auch in diesem Jahr noch schaffen.

 

24.2.: Bauarbeiten am Pfarrhof gehen weiter (Bilder siehe unten).

 

24.2.: Bischof verkündet: In 11 Monaten Corona kein einziger Ansteckungsfall durch Gottesdienste in Mitteldeutschland nachweisbar.

 

24.2.: Erste Impfungen auf dem Diest-Hof.

 

23.2. Erste Krokusse in Seyda! (Bild s.u.)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

22.2.: Bauarbeiten auf dem Pfarrhof gehen weiter. Nun bekommt das Nebengelass ein neues Dach.

 

21.2.:

 

Gemeindebrief

der Evangelischen Kirchengemeinde Seyda

mit Lüttchenseyda  und Schadewalde

***************************************************

                                                                                                                                                                                         Pfarrhaus Seyda, 21. Februar 2021

Liebe Gemeinde! Hoffentlich geht es Ihnen gut!? Die Jahreslosung erinnert mich daran, dass wir barmherzig sein sollen – mit uns selbst und mit unseren Nächsten. Und das brauchen wir wohl jetzt besonders.

Die Zeit vor Ostern hat begonnen, eine  Zeit der Besinnung, wo etwas Gutes, Neues wachsen kann auch in unseren Herzen. Dazu sind wir eingeladen. Sonntag ist 9.30 Uhr Gottesdienst – mit Kindergottesdienst, dieser gestaltet seit kurzem immer den Schaukasten am Kirchplatz, da kann man ihn Woche für Woche bewundern - . Heute gab es einen schönen Psalm: „Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzt und unter dem Schatten des Allmächtigen bleibt, der spricht zu dem Herrn: Meine Zuversicht und meine Burg, mein Gott auf den ich hoffe. Denn er errettet dich von der verderblichen Pest. Er wird dich mit seinen Fittichen decken, und Zuflucht wirst du haben unter seinen Flügeln. Seine Wahrheit ist Schirm und Schild, dass du nicht erschrecken musst vor dem Grauen der Nacht, vor dem Pfeil der des Tages fliegt, vor der Pest, die im Finstern schleicht, vor der Seuche, die am Mittag Verderben bringt. Denn der Herr ist deine  Zuversicht, der Höchste ist deine Zuflucht. Er hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen…“ Die Predigt kann man, wenn man sie verpasst hat ; ), auch noch online hören, unter www.seyda.de („Seyda heute“) findet man sie, auch das Wochenlied „Ein feste Burg ist unser Gott.“

Jeden Mittwoch bis Ostern um 18 Uhr gibt es jetzt eine Passionsandacht, mit Abendmahlsfeier. Und am Donnerstag – eigentlich wie üblich – ein „Gesprächsabend über das Leben und was man noch glauben kann“, um 20 Uhr. Aber diesmal online – eine dreiviertel Stunde mit vielen zusammen, und dann – wenn man will – eine kleine Gesprächsrunde (6 bis 12 Leute) aus Seyda und  Umgebung. Wie das geht, kann man finden unter www.alpha-fuer-alle.org . Wenn man Leute aus Seyda treffen will, muss man dort „Seyda“ angeben (wenn man beim Gespräch Sächsisch hören will, „Freiberg“, wenn man Schwäbisch hören will, „Freiburg“, oder Norddeutsch: „Glücksburg“ usw.).

Dass wir etwas Gutes finden in dieser Zeit wünscht: Ihr Pfarrer Meinhof

(auf der Rückseite: Einladung zum Weltgebetstag in Gadegast, 5.3., 19.30 Uhr, mit Lied „Wer nur den lieben Gott lässt walten“ und Karte von Vanuatu)

 

21.2.: Für alle, die die Predigt verpasst haben; mit Wochenlied:

 

 

 

21.2.: 9.30 Uhr Gottesdienst in Seyda, mit Kindergottesdienst. 8.30 Uhr in Naundorf, 13 Uhr Zemnick, 14 Uhr Gentha, 15 Uhr Ruhlsdorf.

 

20.2.: Auf einem alten Dachboden Briefe von Dr. Weidauer gefunden, 1946-1960! Er war Jude, deshalb im KZ, einen Todesmarsch hat er überlebt und war nach 1945 Arzt in Seyda. Dazu Papiere und Negative vom Kaufmann Kaatz.

 

18.2.: 17.30 Uhr „Lukas in Zemnick“, Andacht zur Bibelwoche in der geheizten Kirche.

 

17.2.: 18 Uhr Abendmahlsandacht zu Aschermittwoch. Beginn der Passionszeit.

 

14.2.: In der Kirche minus 4 Grad… und doch gut besucht.

 

10.-14.2.: Richtig viel Schnee. Und Winterferien.

 

9.2.: „Wisst Ihr noch, 1947? Da lagen 3 Meter Schnee. Alle Männer mussten raus in die Wittenberger Straße bei der Mühle Paul zum Schippen – damit die Fuhrwerke mit den Kohlen von Elster durchkamen.“ Viele Männer waren noch in Gefangenschaft.

 

8.2.: So schön war unser Schaukasten lange nicht – gestaltet vom Kindergottesdienst, am Sonntag. Der Fisch ist das Geheimzeichen der Christen gewesen, als man sich noch verstecken musste, um Gottesdienst zu feiern. Das Zeichen lud ein:  Hier ist Gottesdienst! – Steht man vor diesem Fisch, kann man sich selbst sehen. Die Gemeinde – sie besteht aus lebendigen Gliedern!

 7.2.: Küster (14) und Kantor (16) in Zemnick. Von beiden haben schon die Urururururgroßeltern in der Kirche in Zemnick Dienst getan.

 

 

7.2.: Gottesdienste am Sonntag „Sechzig Tage vor Ostern“, in Seyda um 9.30 Uhr, in Naundorf,  Zemnick, Gentha und Ruhlsdorf zu den üblichen Zeiten. In Ruhlsdorf wird die neue Bankheizung „ausprobiert“.

 

5.2.: Ende des ersten Schulhalbjahres,  Zeugnisausgabe – auf verschiedenen Wegen.

 

4.2.: Große Spende für die Kirchengemeinde anlässlich eines großen Geburtstages! Danke!!

 

4.2.: Ein Stein kommt ins Rollen… Seit 100 Jahren schützt er die Ecke am Kirchbogen, auch heute wieder, wo ein großes Baufahrzeug ihn ein kleines Stück verrückte, er aber die Mauer schützte.

 

4.2.: Wieder ein Transfer nach Simbabwe. Vielen Dank allen, die das durch ihre Spenden möglich machen. Auch dort ist immer noch Lockdown. Schule findet nicht statt. Arbeit gibt es kaum, nur im eigenen Garten. Massive Regenfälle.

 

3.2.: Tiefe Nebel, vor allem um Mellnitz herum. – Der Weihnachtsschmuck wurde von Gemeindekirchenräten aus der Kirche entfernt. Die Kirche ist auch weiterhin geöffnet. Wer auf den Turm steigen will, möge bitte bedenken, dass alle 15 Minuten die Uhr schlägt – wenn man da neben der Glocke steht, kann das schmerzhaft sein.

 

 

 

 

3.2.: Ergänzung zur Militärgeschichte: Ein Knopf ist aufgetaucht, am ehemaligen Diakonat (gebaut 1744) gefunden im Jahre 2003, ein Knopf von einer französischen Uniform. Das Regiment lässt sich nachverfolgen, Seyda war eine Station auf dem Rückzug. Es ist das traditionsreiche 52. Infanterieregiment, das danach bei der Völkerschlacht in Leipzig kämpfte und später in Italien eingesetzt war. 1809 war es schon in Deutschland, zwischendurch 1811 bis 1813 in Spanien. Der Knopf ist sehr wahrscheinlich im September 1813 in Seyda verloren gegangen. Das Regiment war in Seyda einquartiert. Da kann das schon passieren, dass man einen Knopf verliert.

 

2.2.: Lichtmess! Andacht um 7 Uhr – und Du kommst aus der Kirche, und es ist hell!

Letzter Tag von Weihnachten! Wieder ein Lied, wie das der Maria am Beginn, diesmal von dem alten Simeon: „Herr, nun lässt Du Deinen Diener in Frieden fahren, denn meine Augen haben Deinen Heiland gesehen; ein Licht, zu erleuchten die Heiden und zum Preis Deines Volkes Israel…“ (Lk 2).

 

1.-4.2.: Bibelwoche in Naundorf. Hybrid! Glockenläuten 17.25 Uhr. Danach kann man zuhause oder auch in der Kirche in Form einer Andacht die Bibeltexte aus dem Lukasevangelium betrachten. Einen Podcast gibt es auch:  https://www.youtube.com/watch?v=zGRMgvYzCrk (auf dem YouTube Kanal von „Kirche Seyda“).

 

 

 

1.2.: Kleine Kirchenbankheizung für Ruhlsdorf wird aus Zwenkau abgeholt und installiert. Man sieht sie kaum – darauf kommt es aber nicht an, sondern auf die Wirksamkeit. Die wird sich erweisen.

 

31.1.: Jetzt volles WLAN an der Kapelle in Mark Zwuschen! (Aber leider nur heute… warum wohl?)

 

31.1.: 9.30 Uhr Gottesdienst in Seyda. In Naundorf, Gadegast, Mellnitz, Morxdorf und Mark Zwuschen zu den üblichen Zeiten. Der Predigttext aus dem 2. Petrusbrief, in Krisenzeiten geschrieben, erinnert: Wir haben doch seine Herrlichkeit gesehen. Wir haben doch sein Wort gehört. – In Naundorf wurden dazu an alle Gottesdienstbesucher Fotoalben verschenkt, in denen Gemeinde-Ereignisse der letzten zehn Jahre zu sehen sind: Von der Kirchenwäsche über die Feste des Jahres bis hin zu Besuch aus der weiten Welt. – Im Kindergottesdienst in Seyda wurde das Evangelium des Sonntags, die „Verklärung“, mit Puppen dargestellt (siehe die Bilder unten). Der Besuch war gut, trotz minus 14 Grad (Bild von 9.20 Uhr).

 

Hier einige Bilder der letzten zwei Tage:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

29.1.: Wieder alles weiß! – Besuch kündigt sich an: Die römisch-katholische Gemeinde Wittenberg-Jessen wird am 28. Februar um 15 Uhr zu einer Bußandacht in der Fastenzeit an und in der Kapelle Mark Zwuschen zu Gast sein. Die Überschrift der Reihe heißt „Komm und sieh“, eine Woche vorher sind sie in Bad Schmiedeberg, eine Woche danach in Bülzig im Skulpturenpark.

 

29.1.: Auf Initiative aus dem Gemeindekirchenrat: Anbringen eines Handlaufes im Eingangsbereich der Kirche in Ruhlsdorf, um gehbehinderten Besuchern den Eintritt zu erleichtern. Kirchenbaurat Schumann vom Kreiskirchenamt fertigte persönlich die Skizzen an. Die Arbeiten wurden von Metallbaumeister Schulze aus Gadegast ausgeführt. – Auch die (kleine) Kirchenheizung ist fertig und kommt nächste Woche aus Zwenkau.

 

29.1.: Ponys vom Pfarrhof wiegen 250 und 260 kg. Im Internet wird ein Normalgewicht für Shetlandponys „bis zu 250 kg“ angegeben.

 

28.1.: Rundverfügung der Landeskirche: Kein Gesang mehr. In der staatlichen Verordnung für Sachsen-Anhalt ist es nur empfohlen.

 

27.1.: Holocaust-Gedenktag. Wie es auch die Wittenberger Stadtkirchengemeinde u.a. tun, sind auch wir zu persönlichem Gedenken aufgerufen. Hier kann man etwas über Menschen lesen, die in Seyda und Umgebung unter dem Nationalsozialismus gelitten haben: www.seyda.de/2014-6.htm

 

26.1.: Briefe an die Zukunft: In das sehr große Fundament für den behindertengerechten Zugang am Pfarrhaus wurde heute morgen eine kleine Kapsel mit Grüßen an die Nachkommen eingelassen. Beschrieben wurde der Anlass des Baus, die europäische Förderung und das derzeitige Leben in Pfarrhaus und Kirche. Auch ein Zeitungsartikel der MZ wurde eingefügt (zum Schuljubiläum).

 

26.1.: 40 Jahre Schulgebäude: Am 26. Januar 1981 gab es einen Umzug: Schüler und Lehrer zogen von der alten Schule an der Kirche (gebaut 1881) durch die Stadt zum neuen Schulgebäude. Bis 1993 war es eine zweizügige zehnklassige Schule, von da an Grundschule – bis heute. In der Festschrift zum Schul- und Heimatfest im Sommer soll an das Jubiläum besonders erinnert werden. – In der Mitteldeutschen Zeitung ist heute ein Bild zu sehen von der 30-Jahr-Feier, mit Luftballons! Damals gab es zwei Jubiläen: 300 Jahre Kirche und 30 Jahre Grundschule.

 

25.1.: Ab heute: Bibelwoche in Gentha, 17.30 Uhr bis 18 Uhr in der Kirche – mit Abstand und Maske – oder gleichzeitig daheim, die Glocke läutet. Gelesen wird das Lukasevangelium.

 

24.1.: Neue Sitzkissen in Zemnick, fein bezogen; auf Initiative des Gemeindekirchenrates!

 

24.1.: Gottesdienste: In Seyda um 9.30 Uhr. In Naundorf, Zemnick, Gentha, Ruhlsdorf zu den gewohnten Zeiten. Diesmal: Ruth, Kapitel 1. Das erste Mal Predigttext! Sie „klebt“ an der Noomi. „Wo du hingehst, da will ich auch hingehen. Wo du  bleibst, da bleibe ich auch.“ – und das in schweren Zeiten.

 

23.1.

Gemeindebrief

der Evangelischen Kirchengemeinde Gentha

***************************************************

                                                                                                                                                                                                           Pfarrhaus Seyda, 23. Januar 2021

Liebe Genthaer!

Ich hoffe, es geht Ihnen gut!? Die Jahreslosung „Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist!“ (Lk 6,36) höre ich im Moment besonders so, dass wir viel Geduld brauchen, mit uns selbst und mit unseren Nächsten, um durch diese Zeiten zu kommen.

Innere Stärke - darum geht es in den Gottesdiensten, die weiter – mit Abstand und Maske – stattfinden können; auch in Gentha wieder am Sonntag um 14 Uhr in der Kirche. Diesmal ist – zum ersten Mal, aber überall im Land – Ruth aus der Bibel zu bedenken: Die trotz allem bei der Liebe bleibt, obwohl sie damit einen schweren Weg vor sich hat. Am Ende steht sie im Stammbaum von David und Jesus.

In der kommenden Woche ist die Bibelwoche in Gentha, diesmal zum  Lukasevangelium. Lukas berichtet von Jesus, der bestehende bedrückende Verhältnisse aufbricht und Menschen froh und frei macht. Ich denke, das ist alles gut und wichtig zu hören, gerade in diesen Zeiten. Es gibt wie in jedem Jahr Bibelwochenhefte, die schon darauf ausgelegt sind, dass man sich diesmal nicht so wie sonst treffen kann. Wer eins haben möchte, kann sich gern melden, dem stecke ich es in den Briefkasten (Telefon: 035387 42254), da ist es gut möglich, es zu Hause zu bedenken.

Montag bis Mittwoch wird um 17.30 Uhr die Glocke läuten. Da gibt es jedes Mal eine kleine Andacht in der Kirche (mit Abstand und Maske), wo wir auf die Texte des Lukas gemeinsam hören wollen, jeweils eine halbe Stunde lang. So kann man um diese Zeit in die Kirche kommen – aber auch für sich zuhause sein Heft aufschlagen. Die Gefahr der Ansteckung darf nicht größer sein, als wenn ich mir ein Brot kaufe – und sie ist es auch nicht, wenn wir uns an die Regeln halten.

Bleiben Sie behütet! Herzliche Grüße! Ihr Pfarrer Meinhof

21.1.: Bauarbeiten am Pfarrhaus werden fortgesetzt, Fundamentsetzung für den behindertengerechten Zugang auf der Nordseite.

20.1.: Erste Seydaer sind geimpft! Die ersten, die es überstanden haben! Im Impfzentrum in Wittenberg.

19.1.: Goldene Platte in der Kapelle Mark Zwuschen angebracht, mit den Namen all derer, die am Bau der Kapelle beteiligt waren.

18.1.: Kleine „Militärgeschichte“ erscheint online: „Als der Tag am heißesten war“

18.1.: Wieder alles weiß, mit Pulverschnee.

18.1.: Heute beginnt um 17.30 Uhr die Bibelwoche in Gadegast (vgl. den Gemeindebrief vom Freitag).

 

 

 

17.1.: Gottesdienst in Seyda, diesmal bei minus 8 Grad – und trotzdem gut besucht. Die Hochzeit in Kana! – Gottesdienst auch in Naundorf, Gadegast, Mellnitz, Morxdorf und Mark Zwuschen zu den üblichen Zeiten.

16.1. Die Bibelwoche zu Lukas geht zu Ende. Bemerkenswert waren die erstaunlichen Wendungen, die die Gegenwart Jesu hervorruft; Lukas sieht ihn an der Seite der Schwachen und uns auf dem Weg, auf dem uns der Glauben mitgegeben wird, die Zeiten zu überstehen und bei der Freude anzukommen.

 

 

15.1. Die goldene Platte ist da, für die Kapelle in Mark Zwuschen. Wo kann man sonst noch mit den Erbauern sprechen? Hier findet man ihre Namen.

 

15.1.: Sabine Opitz, Leiterin unseres Kreiskirchenamtes, wurde in die EKD-Synode und die Synode der VELKD gewählt. Die EKD – Evangelische Kirche in Deutschland – vereinigt alle evangelischen Landeskirchen. Die Vereinigte Evangelisch-Lutherische Kirche in Deutschland ist ein Bund der lutherisch geprägten Landeskirchen in Deutschland. (Die Nachricht ist im heute erschienenen Amtsblatt der EKMD zu lesen – Evangelische Kirche in Mitteldeutschland.)

 

15.1.: Ein ehrenamtlicher Forscher, Karl-Heinz Peters aus Jever, teilt mit, dass Altar und Kanzel der Kirche in Ruhlsdorf von dem späteren Hofbildhauer Gustav Kuntzsch aus Wernigerode angefertigt worden sind (1886). Auguste Victoria, deutsche Kaiserin und Königin von Preußen, verlieh ihm 1894 wegen seiner Verdienste um die Ausschmückung Berliner Kirchen mit kunstvollen Holzarbeiten diesen Titel. Der nächste Gottesdienst in der Ruhlsdorfer Kirche findet am 24. Januar um 15  Uhr statt.

 

15.1.:

Gemeindebrief

der Evangelischen Kirchengemeinde Gadegast

***************************************************

                                                                                                                                                                                                           Pfarrhaus Seyda, 15. Januar 2021

Liebe Gadegaster!

Ich hoffe, es geht Ihnen gut!? Die Jahreslosung „Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist!“ (Lk 6,36) höre ich im Moment besonders so, dass wir viel Geduld brauchen, mit uns selbst und mit unseren Nächsten, um durch diese Zeiten zu kommen.

Innere Stärke - darum geht es in den Gottesdiensten, die weiter – mit Abstand und Maske – stattfinden können; auch in Gadegast wieder am Sonntag um 13 Uhr in der Kirche. Zum Glück haben wir ja auch eine Bankheizung! Die Gefahr der Ansteckung darf nicht größer sein, als wenn ich mir ein Brot kaufe – und sie ist es auch nicht, wenn wir uns daran halten.

In der kommenden Woche ist die Bibelwoche in Gadegast. In diesem Jahr wollen wir das Lukasevangelium bedenken. Lukas berichtet von Jesus, der bestehende bedrückende Verhältnisse aufbricht und Menschen froh und frei macht. Es gibt wie in jedem Jahr Bibelwochenhefte, die schon darauf ausgelegt sind, dass man sich in diesem Jahr nicht so wie sonst treffen kann. Wer eins haben möchte, kann sich gern melden, dem stecke ich es in den Briefkasten (Telefon: 035387 42254).

Ab Montag wird nicht nur um 18 Uhr zum Abendläuten, sondern schon um 17.25 Uhr die Gadegaster Glocke läuten. Da gibt es jedes Mal eine kleine Andacht in der Kirche (mit Abstand und Maske), wo wir die Texte des Lukas bedenken wollen, jeweils eine halbe Stunde lang. So kann man um diese Zeit in die Kirche kommen – aber auch für sich zuhause sein Heft aufschlagen.

Wie Sie vielleicht bemerkt haben, hat Herr Kirsten aus Seyda mit Unterstützung von Frau Schade-Schulze, Meister Werner und Herrn Clemens auf dem Friedhof viel geschafft, dafür sei allen auch an dieser Stelle herzlich gedankt. Die Fördermittel für die Kirchenfenster sind gekommen (44.318,16 Euro); vielen Dank auch allen, die schon zu den (finanziellen) Eigenleistungen der Kirchengemeinde beigetragen haben. Sobald es die Witterung zulässt, sollen die Arbeiten ausgeführt werden.

Herzliche Grüße! Ihr Pfarrer Meinhof

 

 

14.1.: ALLES WEISS! Vorbildlicher Winterdienst: Schon zum Frühgebet um 7 Uhr waren alle öffentlichen Wege in Seydas Innenstadt, auch auf dem Kirchplatz, geräumt. Am Abend vorher gab es einen Schneesturm und Gewitter!

 

13.1.: Kindergottesdienst gestaltet den Schaukasten:

 

 

12.1.: „Glückliches Naundorf“ – eine Sammlung von Hochzeitsbildern erscheint. Sie zeigt den Zusammenhalt in den Familien und im Dorf, 1913 bis 2000. Herr Otto Henze hat sie gesammelt und die Namen der Beteiligten herausgesucht. Ein weiteres Bilder-Buch über Ereignisse aus der Naundorfer Kirchengeschichte der letzten 10 Jahre wurde in den Druck gegeben.

 

11./12.1.: Das Pfarrhaus erzittert unter den Stößen des Presslufthammers… die südliche Treppenanlage wird abgerissen und dann behindertengerecht neu gebaut.

 

11. Nachfrage nach dem Gemeindeblatt – alle ausgeteilt! Ein Versuch hier: www.seyda.de/Ruf.pdf

 

11.-16.1.: Bibelwoche in Seyda. Gemeinsam lesen wir im Lukasevangelium. Bibelwochenhefte liegen im Eingangsbereich der Kirche aus. Täglich 18 Uhr sind halbstündige Andachten, wo jeweils ein Abschnitt bedacht wird.

 

11.1.: In dieser Woche wird – nach Verzögerungen durch Corona – die Kirchenheizung für Ruhlsdorf und die „goldene Platte“ für die Kapelle Mark Zwuschen erwartet. Wenn die Witterung es zulässt, werden die Bauarbeiten weitergehen (Kirche Gadegast; Pfarrhaus Seyda 3. Bauabschnitt).

 

10.1.: Gottesdienst 9.30 Uhr in Seyda, mit Kindergottesdienst. Auch in Naundorf, Zemnick, Gentha, Ruhlsdorf zu den gewohnten Zeiten. Heute: Paulus schreibt einen Brief an die Hauptstädter (Röm 12), seine Botschaft verändert Welt und Leben.

 

7.1.: Diest-Hof wieder symptomfrei. Die Kampftaucher der Bundeswehr, die zur Unterstützung da waren, reisen am 8.1. ab.

 

EIN GESEGNETES NEUES JAHR!

Die Jahreslosung heißt: Jesus Christus spricht: „Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist.“ (Lk 6,36).

 

6.1.: Gottesdienste am Epiphaniasfest/Dreikönig: 9.30 Uhr in Seyda (Familiengottesdienst), 13 Uhr in Gadegast, 13.45 Uhr in Mellnitz, 14.30 Uhr in Morxdorf, 15.15 Uhr in Mark Zwuschen (Kapelle)

5.1.: Ein Buch kehrt zurück nach Gentha! Ein Hallenser hat die Inschrift „Inventarium der Gemeinde Gentha“ unter einem aufgeklebten Zettel gefunden und den Schatz zurück gebracht. Danke!

 

 Nun werden wir ihn erst einmal studieren!

 

5.1.: „Militärgeschichte“ zu Seyda und  Umgebung erscheint.

 

4.1.: "Glückliches Naundorf!" Eine Sammlung von Hochzeitsbildern aus einem ganzen Jahrhundert, gesammelt und aufgearbeitet von Otto Henze, geht in den Druck.

 

3.1.: Schnee! Der Kindergottesdienst baut die drei Könige vor die Kirche.

 

 

2.1.: Das „Gloria“ der Engel auf dem Hirtenfeld steht in Gadegast an der Kirchendecke.

 

Am Silvestertag schenkte Dr. Wehmeyer von der Deutsch-Russländischen Gesellschaft der Gadegaster Gemeinde eine Ikone aus Minsk mit dem Bild von Christus und Maria.

 

Wer noch einen Kalender mit Terminen von Seyda und Umgebung, Bildern aus allen Orten und der Jahreslosung haben möchte, kann sie im Vorraum der Seydaer Kirche – mit Beschreibung – erhalten und mitnehmen.

 

1.1. 9.30 Uhr Abendmahlsgottesdienst zum Neuen Jahr.

 

31.12.  Silvestergottesdienste, 18 Uhr in Seyda, in den anderen Orten zu den üblichen Zeiten: Gadegast 17 Uhr, Gentha 10 Uhr, Mellnitz 14 Uhr, Morxdorf 15 Uhr, Naundorf 16 Uhr, Ruhlsdorf 11 Uhr, Zemnick 13 Uhr. „Von guten Mächten wunderbar geborgen erwarten wir getrost, was kommen mag. Gott ist bei uns am Abend und am Morgen, und ganz gewiss an jedem neuen Tag.“

 

Gemeindebrief

der Evangelischen Kirchengemeinde Seyda

mit Lüttchenseyda  und Schadewalde

***************************************************

                                                                                                                         Pfarrhaus Seyda, 28. Dezember 2020

Liebe Gemeinde! Ich hoffe, es ist bis zu Ihnen gekommen: Das Licht von Weihnachten! Vielleicht ist es Ihnen wie Maria gegangen, die die Geschehnisse und Worte still in ihrem Herzen bewegt hat? Oder vielleicht wie Josef, eingeholt von den Ereignissen, ein stiller Zuschauer und einer, der das Nötige getan hat? Vielleicht waren Sie wie die Hirten überwältigt und sind in Bewegung gekommen, haben sich aufgemacht, das Christuskind neu zu suchen? Vielleicht sind Sie noch unterwegs wie die Weisen aus dem Morgenland, die den Stern wohl gesehen haben, aber einen langen Weg vor sich haben.

Alle, die an der Krippe vorbeikamen, haben die Richtung geändert. Ganz am Ende der Weihnachtsgeschichte bei Lukas stehen zwei alte  Leute, Simeon und Hanna. Und Simeon singt: „Herr, nun lässt Du Deinen Diener in Frieden fahren, denn meine Augen haben den Heiland gesehen.“ Ihn hat etwas von dem Frieden ergriffen, von der Herzlichkeit und Liebe Gottes, die uns alle Zeit trägt.

Nun kommen – fast schon eine Tradition – wieder die Mülltermine, und mancher wird sich fragen, wie das wohl zusammenpasst. Tatsächlich sammelt sich – gerade an einem Jahresende wird es sichtbar – auch in unserem Herzen immer reichlich etwas an, was nicht in die Mülltonne passt, aber was wir diesem Herrn hinbringen können. Er will uns abnehmen, was uns schwer ist. Ein „fröhlicher Wechsel“, hat Martin Luther gesagt. Und Paul Gerhardt hat gedichtet: „Ich lag in tiefster Todesnacht, du warest meine Sonne. Die Sonne, die mir zugebracht Licht, Leben, Freud und Wonne. O Sonne, die das werte Licht des Glaubens in mir zugericht, wie schön sind deine Strahlen! – Wann oft mein Herz im Leibe weint und keinen Trost kann finden, rufst du mir zu: Ich bin dein Freund, ein Tilger deiner Sünden. Was trauerst du, o Bruder mein? Du sollst ja guter Dinge sein, ich zahle deine Schulden.“ - Herzliche Grüße, einen guten Jahreswechsel und ein gesegnetes Neues Jahr: Ihr Pfarrer Meinhof

 

2021 Seyda, Schadewalde, Lüttchenseyda, Naundorf, Mark Friedersdorf, Morxdorf, Mark Zwuschen, Mellnitz

 


4.1. Bio

5.1. Gelb

12.1. Rest

18.1. Bio

19.1. Gelb

20.1. Papier

1.2. Bio

2.2. Gelb

9.2. Rest

15.2. Bio

16.2. Gelb

17.2. Papier

1.3. Bio

2.3. Gelb

9.3. Rest

15.3. Bio

16.3. Gelb

17.3. Papier

29.3. Bio

30.3. Gelb

6.4. Rest

12.4. Bio

13.4. Gelb

14.4. Papier

26.4. Bio

27.4. Gelb

4.5. Rest

10.5. Bio

11.5. Gelb

12.5. Papier

25.5. Gelb, Bio

1.6. Rest

7.6. Bio

8.6. Gelb

9.6. Papier

21.6. Bio

22.6. Gelb

29.6. Rest

5.7. Bio

6.7. Gelb

7.7. Papier

12.7. Bio

19.7. Bio

20.7. Gelb

26.7. Bio

27.7. Rest

2.8. Bio

3.8. Gelb

4.8. Papier

9.8. Bio

16.8. Bio

17.8. Gelb

23.8. Bio

24.8. Rest

30.8. Bio

31.8. Gelb

1.9. Papier

13.9. Bio

14.9. Gelb

21.9. Rest

27.9. Bio

28.9. Gelb

29.9. Papier

11.10. Bio

12.10. Gelb

19.10. Rest

25.10. Bio

26.10. Gelb

27.10. Papier

8.11. Bio

9.11. Gelb

16.11. Rest

22.11. Bio

23.11. Gelb

24.11. Papier

6.12. Bio

7.12. Gelb

14.12. Rest

20.12. Bio

21.12. Gelb

22.12. Papier

 

Aus der Abfallfibel des Landkreises, ohne Gewähr.

Wenn Sie etwas auf dem Herzen haben, können Sie es hier loswerden:

 

(Für alle Orte des Pfarrbereichs sind heute diese Gemeindebriefe mit den jeweiligen Terminen herausgegangen. Wer möchte, kann sie auch online erhalten – und der Oma groß ausdrucken: kirche-seyda@t-online.de )

 

FROHE UND GESEGNETE WEIHNACHTEN! KOMMEN SIE BEHÜTET DURCH DIESE ZEITEN!

 

27.12.: In diesem Jahr gibt es auch einen „dritten Feiertag“. 9.30 Uhr Weihnachtsgottesdienst in der Kirche, mit Kindergottesdienst… Predigttext ist – im ganzen Land – die Fortsetzung der Weihnachtsgeschichte, mit Simeon und Hanna („Herr, nun lässt Du Deinen Diener in Frieden fahren, denn meine Augen haben Deinen Heiland gesehen.“)

 

26.12: Die erste Schneeflocke in Seyda: 11 Uhr! Aber gleich wieder weg…  - Was bekommt man, wenn man zu heißen Glühwein trinkt? ------- Gebrannte Mandeln! ; )  - Auch ohne Glühwein bekommt man sie bei Sarah Sperlich geb. Hein in der Sydower Straße. Die Zirkusfamilie hat auch für Kinder und Bläser zu Weihnachten viel Schönes gestiftet, vielen Dank!

 

25.12. Weihnachtsgottesdienste zu den Feiertagen: An jedem Feiertag (1., 2., 3.) in Seyda um 9.30 Uhr in der Kirche. Am 1. Feiertag in Gadegast, Mellnitz, Morxdorf und Mark Zwuschen. Am 2. Feiertag in Naundorf, Zemnick, Gentha und Ruhlsdorf – zu den gewohnten Zeiten ; )

 

Weihnachtsgrüße aus aller Welt! Zum Beispiel von Bischöfin Marianne Christiansen aus Haderslev in Dänemark! Von den Partnergemeinden aus Hessen und in Euskirchen! Aus Simbabwe! Aus den USA! Aus Tschechien! … Dazu viele Weihnachtsgeschenke, u.a. eine Kopie der Wormser Tafel: „Martin Luther am 18. April 1521 vor Kaiser und Reich: „Weil denn Eure Allergnädigste Majestät und fürstliche Gnaden eine einfache Antwort verlangen, will ich sie ohne Spitzfindigkeiten und unverfänglich erteilen. Nämlich so: Wenn ich nicht mit Zeugnissen der Schrift oder mit offenbaren Vernunftgründen bewegt werde, so bleibe ich von den Schriftstellen besiegt, die ich angeführt habe, und mein Gewissen bleibt gefangen in Gottes Wort. Denn ich glaube weder dem Papst noch den Konzilien allein, weil offenkundig ist, dass sie öfters geirrt und sich selbst widersprochen haben. Widerrufen kann und will ich nicht, weil es weder sicher noch geraten ist, etwas gegen sein Gewissen zu tun. Hier stehe ich, ich kann nicht anders, Gott helfe mir, Amen.“

 

24.12.: Christvespern: Online auf dem You-Tube-Kanal von „Kirche Seyda“, sonst im Freien: (also „hybrid“, wie es das Kanzleramt vorgeschlagen hat ; )

14 Uhr Mellnitz, 15 Uhr Morxdorf und Naundorf, 15.30 Uhr Gentha, 16 Uhr Zemnick und Gadegast, 17  Uhr Markt Seyda, 17.30 Uhr Schadewalde, 18 Uhr Neue Straße, 18.30 Uhr Schützenhaus. Bitte Maske mitbringen und warm anziehen – es ist draußen…

 

23.12.: Wieder ein Transfer nach Zverenje in Simbabwe abgegangen, pünktlich zum Weihnachtsgottesdienst wird alles an die 31 Familien gehen. (www.seyda.de/2020sim.htm)

 

21.12.: Stern von Bethlehem über Seyda! Die Konjunktion von Jupiter und Saturn ist gegen 17.30 Uhr zu sehen, um 18 Uhr kommt die Mondsichel dazu. Johannes Kepler schon vermutete dahinter den neu aufgegangenen Stern, der die Weisen zur Krippe führte. Die von der Erde aus gesehen eng nebeneinanderliegenden Planeten ergaben eine große neuartige Lichterscheinung, aufgrund der Bedeutung, die den Planeten zugeschrieben wurden (Könige, Juden – neuer König der Juden) kam es zur Verknüpfung mit der Christgeburt. In vielen Planetarien wird dies nachgestellt, wir haben es nun in echt über Seyda. (Vielleicht erinnern Sie sich? Das letzte Mal 1980 – und 1940. Aber so deutlich war es wohl nur vor 400 Jahren zu sehen.).

 

20.12.: Gottesdienste zum 4. Advent um 9.30 Uhr in Seyda und um 8.30 Uhr in Naundorf.

 

19.12.: Gebets- und Andachtsbuch der „Gemeinde Gentha“ von 1829 in Halle aufgetaucht, es wird „nach Hause“ überführt.

 

18.12.: Keine Registrierung bei den Christvespern im Freien im Landkreis Wittenberg notwendig. Damit entfällt eine sonst schwer lösbare Aufgabe – im Dunkeln, alle müssen an einem Ort vorbeigehen -, der Sinnhaftigkeit in diesem besonderen Falle auch schwierig ist (wenn einer auf einem Platz weit weg steht und irgendwo einer darunter war, der positiv getestet wird…). Aber alle anderen Verfügungen sind streng einzuhalten: Maskenpflicht, kein gemeinsamer Gesang, Abstand. Das Seydaer Krippenspiel soll auch online übertragen werden: Auf dieser Seite werden die Verbindungen zu finden sein. (Zur Zeit muss erst der Engel noch nach Hause kommen…).

 

17.12.:

Gemeindebrief

der Evangelischen Kirchengemeinde Seyda

mit Lüttchenseyda  und Schadewalde

***************************************************

                                                                                                                         Pfarrhaus Seyda, 17. Dezember 2020

Liebe Gemeinde!

Herzliche Grüße aus dem Pfarrhaus! Weihnachten ist nahe – und viele Menschen stehen zwischen Leben und Tod, auch in unserer Nähe. Ja, wir wollen und werden die Botschaft des Lebens hören können, auch an diesem Heiligen Abend, von dem Licht in der Dunkelheit, von dem, der da kommt und stärker ist als alles Leid  und selbst der Tod. Wir werden es hören können, und hoffentlich erreicht es unsere Herzen, dass wir getrost werden und stark in der Liebe. Das Krippenspiel wollen wir auch online setzen – auf www-seyda.de  - wird man die Verbindungen finden, und auch die (kleinen) Christvespern sollen stattfinden, wie angekündigt: 17 Uhr auf dem Markt, 17.30 Uhr in Schadewalde, 18 Uhr in der Neuen Straße (25), 18.30 Uhr am Schützenhaus. Bitte, bitte: Halten Sie auch dort Abstand zu denen, die nicht zu Ihrer Familie gehören. Es ist in diesem Jahr kein Weihnachten, wo man sich um den Hals fallen kann. Aber wir wollen doch verbunden sein, uns herzlich zuwinken, miteinander – vielleicht auch am Telefon – sprechen. Eine Maske muss man unbedingt mitbringen zu den Christvespern. Musik werden wir auch haben, aber leider geht diesmal nur das Mitsummen, weshalb ich hier keinen Liedzettel abdrucken kann. Aber zuhause dürfen Sie singen, oder vom Fenster aus:

O du fröhliche, o du selige – gnadenbringende Weihnachtszeit! Welt ging verloren – Christ ist geboren: Freue, freue Dich, o Christenheit. - O du fröhliche, o du selige – gnadenbringende Weihnachtszeit! Christ ist erschienen, uns zu versühnen: Freue, freue Dich o Christenheit. - O du fröhliche, o du selige – gnadenbringende Weihnachtszeit! Himmlische Heere jauchzen Dir Ehre: Freue, freue Dich, o Christenheit.

Wir werden neu entdecken, wie in fast allen Weihnachtsliedern die große Not, der Ruf zur Umkehr, die Freude über die himmlische Herrlichkeit vorkommt: In der Weihnachtsbotschaft steckt die Kraft, die uns helfen kann.

 

An allen Sonn- und Feiertagen ist auch Gottesdienst, 9.30 Uhr, dort sind die Bänke so eingeteilt, dass man „automatisch“ mit Abstand sitzt, herzlich willkommen; und die Kirche ist auch sonst geöffnet und schön geschmückt: Sie können hineingehen!

Was noch eine Auflage für die Christvespern ist: Die Registrierung. Jeder, der kommt, bringe bitte einen kleinen Zettel mit, wo seine Kontaktdaten draufstehen (Name, Anschrift, Telefon), wir haben große Kisten, wo man diese dann bitte hineintut.

Und nun noch – wie versprochen – der zweite Teil der Erklärungen zum Seyda-Kalender. Wer noch welche haben will: Sie liegen in der Kirche aus.

(Untere Reihe): 1. Unser Zirkusdirektor Hein hat hier die Kirche in Gadegast fein geschmückt! 2. Fleißige Frauen in Seyda, vor der Kirchtür. Schön, dass immer alles gut in Ordnung  ist. 3. Das Gadegaster Pfarrhaus bei Mondschein, auch dort ist – normalerweise – Christenlehre, Gemeindenachmittag, Gottesdienst in der Winterzeit. 4. Fleißige Männer in Gadegast: Auch das Gelände um die Kirchen bedarf der Pflege, und das geschieht. 5. Über diese Sandsteinstufen ist schon Luther gegangen: Am Seydaer Pfarrhaus. Nun wurden sie (wieder einmal) gedreht und ergänzt. Die Rosen heißen „Gloria Deo“ („Ehre sei Gott!“). 6. Die Pfarrhaussanierung geht nun ins vierte Jahr, der 3. Bauabschnitt ist ausgelöst. 7. Konfirmation 2020! 8. Gottes Güte und Barmherzigkeit – erkennbar im Großen und auch im Kleinen. 9. Ein behindertengerechter Zugang zur Zemnicker Kirche: Hier wird er getestet. 10. Die neue Tagesförderung des Diest-Hofes! 11. Unser Lutherbaum im Luthergarten in Wittenberg, eine Silberlinde. Sie dreht die Blätter zur Sonne hin, so, wie wir uns Gottes Liebe zuwenden dürfen. 12. Homeschooling in Seyda (die Krippenspieler dieses Jahres). 13. Eine der letzten Christenlehrestunden in Seyda vor Corona: noch eng beieinander. 14. Besuch aus Amerika, am Tag der Feuerwehreinweihung. 15. Väter-Kinder-Basteln 2020: Uhrenbau – „Meine Zeit in Deinen Händen“ – leider sind nicht alle drauf. 16. Fleißige Leute in Zemnick, dort putzt jede Familie ein Kirchenfenster. 17. Anbaden im Kolonieteich im April – auch das kommt wieder. 18. Auf dem Weg! Jesus Christus spricht: „Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist.“ (Lk 6,36).

Es betet für Sie:  Ihr Pfarrer Meinhof    Tun Sie es doch auch.

 

9.12.: Übersetzung des neuerlichen Transfers nach Simbabwe liegt vor: www.seyda.de/bericht15.htm Vgl. auch im linken Menü von www.seyda.de unter „Nachbarn und Partner“ (in rosa) „Simbabwe“. (Direkt: www.seyda.de/2020sim.htm)

 

9.12.: Plötzlicher Prüfbesuch des Landesverwaltungsamtes: Geprüft wurde die Ausführung des 1. Bauabschnittes am Pfarrhaus. Also: Die neuen Fenster vermessen und gezählt, ebenso die Türen, die Heizkörper, die Fliesen, die Lampen, die neue Heizung… Alles wurde vorgefunden. – 5% der geförderten Maßnahmen werden auf diese Weise überprüft.

 

9.12.: Mittwoch ist der übliche Tag für die Wochenandacht im Diest-Hof. Heute wegen der besonderen Umstände auf „WhatsApp“ ; )

 

8.12.: Heute wurden die katholischen Christen unseres Städtchens alle besucht! Der neue Pfarrer, Michael Poschlad aus Wittenberg, war da. In seinem Gemeindebrief schreibt er: „Zu unserer Rettung wird uns der Retter geboren. Das feiern wir auch in diesem Jahr inmitten aller Firmen und Freiberufler, die noch gerettet werden müssen, inmitten der kranken, behinderten und vereinsamten Menschen, die in keiner Statistik vorkommen, in Familien, die an die Grenzen ihrer finanziellen oder psychischen Belastbarkeit kommen, zwischen Heerscharen von verängstigten oder aufbegehrenden Mitmenschen – wir irgendwo mittendrin.“

 

8.12.: Ein strahlender Wintertag, sternklarer Himmel!

 

Gemeindebrief

der Evangelischen Kirchengemeinde Seyda

mit Lüttchenseyda  und Schadewalde

***************************************************

                                                                                                                                                                 Pfarrhaus Seyda, 8. Dezember 2020

Liebe Gemeinde!

Als kleine Adventsüberraschung kommt heute der Kalender für 2021. Hoffentlich freuen Sie sich!

So viele Tage liegen da vor uns, Feste sind geplant. Wir merken gerade, wie das alles plötzlich durcheinander geraten kann, und wir wissen nicht, ob wir und unsere Lieben all diese Tage, die da auf dem Kalender stehen, erleben werden. Aber eines dürfen wir gewiss sein, und das steht in der „Jahreslosung“ darüber: Dass Gott barmherzig ist und wir nicht tiefer als in seine Hand fallen können. Und es ist wirklich eine gute Wegweisung, in seine Richtung unterwegs zu sein, ein Herz zu haben und es auch zu zeigen: „Seid barmherzig!“ Mit Liebe wollen wir leben, miteinander.

Gottes Liebe hat uns auch getragen durch dieses Jahr, und die Bilder erzählen ein Stück davon. 1. Da war eine Goldene Hochzeit im September an der Kapelle (sie spiegelt sich im Trichter des Bariton). 2. Unsere Schulze besteht, und das Schulgebäude hat 40jähriges Jubiläum: Am 26. Januar 1981 gab es einen Festumzug durch die Stadt von der alten zur neuen Schule und der erste Unterricht fand statt. Auf dem Bild ist die Grundsteinlegung zu sehen, links der Direktor,  Herr Benesch, rechts der Bürgermeister Henze. 3. Eine Brücke des Glaubens, der Liebe und der Hoffnung konnten wir schlagen, von Seyda nach Zverenje in Simbabwe. Die Gemeinde dort zählt 31 Familien, und damit wir sicher wissen, dass die Hilfe wirklich ankam, halten sie jeweils auf einem Foto den Geldschein in der Hand. Sie haben auch Corona, Lockdown, Dürre – und die Folge heißt für sie einfach oft: Hunger und Not. Das konnte (und kann) ein Stück gelindert werden, und die Freude sogar über 10 oder 15 Dollar ist groß, wenn man im Monat in normalen  Zeiten nur 25 bekommt – jetzt nicht - , was für die Familie reichen muss. Es ist uns möglich, zu helfen. 4. Das Kreuz leuchtet über Zemnick: Unser Herr, der die Liebe ist, ist stärker selbst als der Tod. 5. Aus Konfirmanden werden tüchtige Leute… 6. Viele kleine Gaben – große Freude, auch beim Erntegabensammeln, hier in Morxdorf. 7. Und in Mark Zwuschen. 8. Und in Mellnitz. (Und in Seyda und vielen anderen Orten…) Im letzten Freundesbrief bedankt sich der Diest-Hof ausdrücklich dafür, im Schaukasten ist es zu lesen. 9. Ostern überall: An 41 Orten ist sie erklungen, die Osterbotschaft, auf Plätzen und an Straßenecken, so dass es (fast) aus jedem Haus oder vom Gartenzaun zu hören und zu sehen war: „Marmor, Stein und Eisen bricht, aber Gottes Liebe nicht! Alles, alles geht vorbei, doch er ist uns treu.“ (eine Anleihe beim Zirkuspfarrer, der das mal bei einer Hochzeit spielte). 10. Hoffentlich bald wieder: Die Kinderkirchenferientage, mit Zelten und Pferden vor der Kirche. 11. Freunde in Melnik (wo die Moldau in die Elbe fließt) – auch durch die Corona-Zeiten hält die Verbindung – hier bei einem Besuch im letzten Jahr, am Denkmal für Jan Palach (+ Prag 1968), dessen Schule sie besuchen. 12. Die Kapelle in Mark Zwuschen, immer geöffnet und auch ein Ausflugsziel – jetzt auch (13.) mit Glöckchen, in Prag geschmiedet. Man kann es jederzeit läuten, singe dann aber ein Lied oder spreche ein Gebet – dazu rufen Glocken. 14. Der Bischof war da, am letzten Tag vor dem Lockdown im März! „Von guten Mächten wunderbar geborgen / erwarten wir getrost, was kommen mag. Gott ist bei uns am Abend und am Morgen / und ganz gewiss an jedem neuen Tag.“ Das hat er mit uns gesungen. 15. Musiziert hat im Sommer auch für uns Landesmusikdirektor Thomas Seyda aus Görlitz – und er will auch in diesem Jahr wieder kommen, am 17. Juni. 16. Besuch aus Südafrika gab es – auch bei Corona – in Ruhlsdorf. Nun sind sie schon wieder dort. „Befiehl Du Deine Wege / und was Dein Herze kränkt / der allertreusten Pflege des, der die Himmel lenkt. Der Wolken, Luft und Winden gibt Wege, Lauf und Bahn: Der wird auch Wege finden, da Dein Fuß gehen kann.“

Und die Fortsetzung kommt im nächsten Brief ; )

 

Am Sonntag ist wieder Adventsgottesdienst in der Kirche – eine Maske sollen wir nun auch dort tragen, aber wir können doch Gottesdienst feiern und miteinander von der Hoffnung hören, die uns tragen kann, und alles, was uns bewegt, vor Gott bringen.

 

Seien Sie herzlich willkommen und auch jetzt gegrüßt:

Ihr Pfarrer Meinhof

 

 

7.12.: Adventsanruf der Kirchengemeinde Euskirchen: Pfarrer Edgar Hoffmann lässt alle aus den Partnergemeinden Gentha, Ruhlsdorf und Elster herzlich grüßen. Im Advent hat die Kirche dort das 125. Jubiläum. Es wird dann im kommenden Jahr (125 + 1) gefeiert. Heilig Abend gibt es statt der üblichen sechs Christvespern in der Kirche, die 600 Menschen fasst (unter Corona-Bedingungen aber nur 40) drei Christvespern im Freien. Die Buslinie der Stadt ist dafür im Einsatz.

 

7.12.: Neuer Freundesbrief vom Diest-Hof: www.diest-hofe.de

 

7.12.: Goldene Tafel für Mark Zwuschen wird angefertigt, mit den Namen aller, die geholfen haben, die Kapelle zu bauen.

 

6.12.: 2. Advent und Nikolaus! 17 Uhr Lichterstunde (Andacht in der Kirche) im Märchendorf Zemnick. Adventsgottesdienste: 8.30 Uhr Morxdorf, 9.30 Uhr Seyda, 13 Uhr Gadegast, 13.45 Uhr Mellnitz. 15  Uhr Musikalische Adventsandacht mit Kantor Weigert in der Naundorfer Kirche. 18 Uhr Musikalische Adventsandacht mit Kantor Savelli in der Jessener Kirche St. Nicolai.

 

5.12.: Goldene Hochzeit in Ruhlsdorf.

 

4.12.: Freigestellt! Die Bescheinigung für den Verein Kapelle Mark Zwuschen und den Christlichen Verein Junger Menschen kommen vom Finanzamt, dass nach Prüfung alles in Ordnung ist und wir auch weiterhin Spendenquittungen ausstellen können.

 

4.12.: Freizeitpläne vom CVJM für 2021 erschienen. Im Pfarrhaus erhältlich, und im Vorraum der Kirche.

 

3.12.: Elektroheizung für Ruhlsdorf kommt. Ende der „Laubaktion“ auf dem Kirchplatz.

 

2.12.: Siegerin der Mathematikolympiade (2. Stufe) und 3. Platz in der 5. Klasse wieder aus Seyda – das spricht für den guten Mathematikunterricht an der Seydaer Grundschule.

 

1.12.: Adventskalender beginnt. Wer noch einen  haben möchte: im Eingangsbereich der Kirche.

 

Gemeindebrief

der Evangelischen Kirchengemeinde Seyda

mit Lüttchenseyda und Schadewalde

***************************************************

                                                                                                                         Pfarrhaus Seyda, 1. Dezember 2020

Liebe Gemeinde!

Nun hat sie begonnen, die Adventszeit! Mir ist aufgefallen, dass in den alten Adventsgeschichten überall von vielen Widrigkeiten erzählt wird: Die Hirten müssen nachts draußen schlafen, die Weisen verfehlen zunächst ihr Ziel und suchen im Königspalast, Josef will Maria eigentlich verlassen, lange Strecken müssen auf Befehl des Kaisers zurückgelegt werden, und dann ist eben „kein Raum in der Herberge“  und nur eine Futterkrippe für das Jesuskind. Und dennoch ist da diese große Freude und dieser Frieden von Gott, der sich eben nicht aufhalten lässt.

Der soll und wird nun auch zu uns kommen, darüber können wir uns freuen. Wir wollen uns anstecken lassen, davon – von dieser Liebe – die alten Traditionen nehmen uns an der Hand, einander Freude zu machen.

Heute geht es mit dem Adventskalender los – leider habe ich es nicht geschafft, überall schon einen auszuteilen, aber im Vorraum der Kirche (die Tür ist offen) liegen noch welche, da kann man sich gern einen mitnehmen. Manchen Gemeindebriefen liegt diesmal auch eine Adventsausgabe der Kirchenzeitung „Glaube und Heimat“ bei – wo sie nicht dabei war, kann man sie auch noch im Vorraum der Kirche bekommen – und an den nächsten Adventssonntagen wird es wieder Gratisausgaben davon geben, die liegen dann dort. Auch der neue Seyda-Kalender ist da zu finden.

Gestern hat der Seydaer Gemeindekirchenrat getagt, und so kann ich Ihnen nun auch ganz offiziell mitteilen, dass Weihnachten in Seyda nicht ausfallen wird ; ) . Da in die Kirche nur eine vorgeschriebene Anzahl von Besuchern eingelassen werden dürften – und wir das auf keinen Fall wollen, dass jemand nicht mehr hinein kann – haben wir es für dieses Jahr so geplant: Jeweils eine kleine Christvesper mit Krippenspiel, Liedern, kurzer Weihnachtspredigt, Weihnachtsgebet und Weihnachtssegen am Heiligen Abend um 17 Uhr auf dem Markt, um 17.30 Uhr in Schadewalde, um 18 Uhr in der Neuen Straße (25) und um 18.30 Uhr am Schützenhaus. Wie es genau wird – und auch den „Liedzettel“ – wird man noch in einem folgenden Gemeindebrief finden.

Unsere Kirche ist auch schön geschmückt – und offen – wenn man also einen Adventsspaziergang macht, kann man gern hineinschauen und wird manches Schöne entdecken.

Macht hoch die Tür, die Tor macht weit!

Es kommt der Herr der Herrlichkeit! Ein König aller Königreich, ein Heiland aller Welt zugleich! Der Heil und Leben mit sich bringt! Derhalben jauchzt, mit Freuden singt! Gelobet sei mein Gott, mein Schöpfer reich von Rat.

Er ist gerecht, ein Helfer wert, Sanftmütigkeit ist sein Gefährt. Sein Königskron ist Heiligkeit, sein Zepter ist Barmherzigkeit. All unsre Not zum End er bringt – derhalben jauchzt, mit Freuden singt: Gelobet sei mein Gott, mein Heiland groß von Tat.

Komm, o mein Heiland Jesu Christ: Meins Herzens Tür dir offen ist. Ach zieh mit deiner Gnade ein: Dein Freundlichkeit auch uns erschein. Dein Heilger Geist uns führ und leit den Weg zur ewgen Seligkeit. Dem Namen dein, o Herr, sei ewig Preis und Ehr.

Mit diesem Lied Nr. 1 im Gesangbuch grüßt alle:

Ihr und Euer Pfarrer Meinhof

30.11.: Gemeindekirchenrat berät – mit Abstand in der Kirche – zum Heiligen Abend.

 

29.11.: Seyda-Kalender 2021 erschienen!

 

Hier eine kurze Erklärung der Bilder:

 

  1. Goldene Hochzeit in der Kapelle: Sie spiegelt sich im Trichter.
  2. 40 Jahre Schule, hier die Grundsteinlegung.
  3. Eine Brücke nach Simbabwe haben wir in diesem Jahr schlagen können.
  4. Das Kreuz über Zemnick strahlt jetzt goldfarben, viele Stunden ehrenamtliche Leistung stehen dahinter; die Kirchensanierung wurde abgeschlossen.
  5. Zemnick: Aus Konfirmanden werden tüchtige Leute.
  6. Morxdorf: Erntegabensammeln.
  7. Mark Zwuschen: Erntegabensammeln.
  8. Mellnitz: Erntegabensammeln.
  9. 41mal jeweils zu Ostern und zu Pfingsten auf Straßen und Plätzen: Kurzandachten mit Musik, „Marmor, Stein und Eisen bricht, aber Gottes Liebe nicht. Alles, alles geht vorbei: Doch er ist uns treu.“
  10. Kinderzeltlager in Seyda, mit Pferden, hoffentlich bald wieder!
  11. Besuch in Tschechien, hier am Denkmal von Jan Palach (unsere Freunde dort gehen in seine ehemalige Schule).
  12. Die Kapelle, immer offen – nun sind es drei, Mark Zwuschen 2012, Listerfehrda 2016, Seyda 2020.
  13. Im Sommer bekam die Kapelle in Mark Zwuschen ein Glöckchen, was jeder läuten – und dann beten und singen kann.
  14. Besuch des Landesbischofs einen Tag vor dem Corona-Lockdown.
  15. Singen mit dem Landesbischof: „Von guten Mächten wunderbar geborgen…“
  16. Kantor Seyda in Seyda, auch in diesem Jahr und wieder am 17. Juni.
  17. Besuch aus Südafrika in Ruhlsdorf.

 

Untere Reihe:

  1. Blumenschmuck in Gadegast, vom Zirkusdirektor.
  2. Fleißige Frauen in Seyda.
  3. Gadegaster Pfarrhaus im Mondschein.
  4. Fleißige Männer in Gadegast.
  5. Neue alte Sandstein-Treppen am Pfarrhaus: Hier ging schon Luther hinauf. Die Rosen heißen „Gloria Deo“.
  6. Sanierungsarbeiten am Pfarrhaus kommen in diesen Wochen nach drei Jahren zum Abschluss.
  7. Konfirmationen 2020!
  8. Gottes Handschrift.
  9. Behindertengerechter Eingang für die Zemnicker Kirche, im Test.
  10. Neubau im Diest-Hof, mit Kapelle.
  11. Der Lutherbaum unserer Gemeinden im Luthergarten Wittenberg: Eine Silberlinde, die bei Sonnenlicht ihre Blätter dreht. Genauso dürfen wir uns Gottes Liebe zuwenden.
  12. Home-Schooling 2020.
  13. Eine letzte Christenlehrestunde vor Corona.
  14. Besuch aus den USA! Der große Besuch mit 50 Sängerinnen und Sängern des Valparaiso University Chorale musste leider abgesagt werden.
  15. „Meine Zeit in Deinen Händen“ – Väter-Kinder-Basteln (Ausschnitt).
  16. Fleißige Leute in Zemnick.
  17. Anbaden im April im Kolonieteich.
  18. Auf dem Weg!

 

 

29.11.: 1. Advent! 8.30 Uhr Familiengottesdienst in Naundorf. 9.30 Uhr Gottesdienst in der Kirche, anschließend heißen Tee. 13 Uhr Zemnick, 14 Uhr Gentha, 15 Uhr Ruhlsdorf. 18 Uhr Adventskonzert in Jessen mit unserem Kantor Napoleon Savelli.

 

Gemeindebrief

der Evangelischen Kirchengemeinde Naundorf

mit Mark Friedersdorf

***************************************************

                                                                                                                                                       Pfarrhaus Seyda, 25. November 2020

 

Liebe Naundorfer und Mark Friedersdorfer!

Ganz herzlichen Dank allen Gebern und Sammlern der Sammlung für die Diakonie am letzten Sonntag! 204,20 Euro sind diesmal zusammengekommen, in diesem Jahr zum Beispiel für Wärmestuben. Gott hat uns ein Herz geschenkt, und das wollen wir nicht vergessen, auch in diesen Zeiten.

Am Sonntag ist zum 1. Advent um 8.30 Uhr wie jedes Jahr ein Familiengottesdienst. Zum Glück ist unsere Kirche ja gut heizbar! Wenn wir mit Abstand sitzen, können wir auch singen, und das wollen und werden wir tun – in der Advents- und Weihnachtszeit ist das ja eine besondere Freude.

Musikalisch soll es auch zugehen zu unserer diesjährigen Adventsfeier am 2. Advent. Sie wird in der Kirche stattfinden, zur gewohnten Zeit um 15 Uhr. Zu Gast ist unser Kreiskantor Michael Weigert, er wird musizieren. Wir werden sowohl die Corona-Schutzmaßnahmen einhalten als auch Gemeinschaft haben und die Adventsfreude teilen. Es ist ein Kunststück – aber ist es das nicht immer, das Leben?

Die Adventsgeschichten erzählen uns von vielen widrigen Umständen – Maria und Josef müssen eine lange, beschwerliche Strecke zurücklegen, sie haben „keinen Raum in der Herberge“; die Hirten müssen nachts draußen schlafen; die Weisen irren sich zunächst im Zielort, der Priester Zacharias kann die Botschaft des Engels nicht glauben – und dennoch lässt Gott sich nicht aufhalten und kommt in unsere Welt mit seinem großen Licht, mit seinem Frieden und seiner Freude. Das dürfen wir auch heute erwarten, in diesem Advent.

Herzlich grüßt alle: Ihr & Euer Pfarrer Meinhof

 

 

 

Macht hoch die Tür, die Tor macht weit!

Es kommt der Herr der Herrlichkeit.

Ein König aller Königreich!

Ein Heiland aller Welt zugleich!

Der Heil und Leben mit sich bringt.

Derhalben jauchzt, mit Freuden singt!

Gelobet sei mein Gott,

mein Schöpfer reich von Rat.

 

Er ist gerecht, ein Helfer wert: Sanftmütigkeit ist ein Gefährt. Sein Königskron ist Heiligkeit. Sein Zepter ist Barmherzigkeit.

All unsre Not zum End er bringt, derhalben jauchzt, mit Freuden singt: Gelobet sei mein Gott! Mein Heiland groß von Tat.

 

O wohl dem Land, o wohl der Stadt, so diesen König bei sich hat.

Wohl allen Herzen insgemein, da dieser König  ziehet ein.

Er ist die rechte Freudensonn, bringt mit sich lauter Freud und Wonn. Gelobet sei mein Gott, mein Tröster früh uns spat.

 

Macht hoch die Tür, die Tor macht weit, eu’r Herz zum Tempel zubereit’ ! Die Zweiglein der Gottseligkeit steckt auf mit Andacht, Lust und Freud: So kommt der König auch zu euch, ja, Heil und Leben mit zugleich. Gelobet sei mein Gott, voll Rat; voll Tat, voll Gnad.

 

Komm, o mein Heiland Jesu Christ, meins  Herzens Tür die offen ist. Ach zieh mit deiner Gnaden ein; dein Freundlichkeit auch uns erschein. Dein Heilger Geist uns führ und leit den Weg zur ewgen Seligkeit. Dem Namen dein, o Herr, sei ewig Preis und Ehr.

 

(Evangelisches Gesangbuch Nr. 1)

 

 

23.11.: Voll zurück: Die Sammelbüchsen, hier noch leer, kommen gefüllt wieder – vielen Dank allen Gebern und den Kirchenältesten und Konfirmanden, die gesammelt haben!

 

 

 

 

22.11.: Das Seyda der Zukunft, gebaut seit August auf minecraft mit Unterstützung der Evangelischen Akademie: Bei Youtube unter „Eine Führung durch das Seyda der Zukunft“ https://youtu.be/zBiXq_g7y6c

 

 

 

 

22.11.: Angenommen: Erster Raubvogel setzt sich auf die neben den neuen Bäumen vor Seyda extra aufgestellten Vogelwarten.

 

22.11.: Ewigkeitssonntag: Gedächtnis der Verstorbenen. Die Namen der im letzten Jahr Verstorbenen werden in den Kirchen verlesen. 8.30 Uhr Naundorf (anschließend Straßensammlung für die Diakonie), 9.30 Uhr Seyda, 13 Uhr Gadegast, 14 Uhr Mellnitz, 15 Uhr Friedhof Seyda, 16 Uhr Morxdorf.

 

21.11.: Die neue Homepage www.hilfe-im-kongo.de wird freigeschaltet. Am Montag kamen die neuen Kinder-Kongo-Kalender aus der Druckerei – und wurden auch nach Seyda verschickt.

 

20.11.: Blutspende mit Tombola in der Grundschule, 15.30 Uhr – bis 19 Uhr. (aus MZ, www.mz-web.de)

 

20.11.: Superintendentin Dr. Metzner zu Besuch im Pfarrbereich.

 

19.11.: Der neue Seyda-Kalender für 2021 ist im Druck, mit Bildern aus dem Gemeindeleben des Pfarrbereichs, der Jahreslosung, den Schulferien und den wichtigen Terminen des Jahres. 2000mal – an alle Haushalte und für alle, die ihn haben wollen.

 

19.11.: Heute wäre Kantor Volkmar Genterczewsky 70 Jahre alt geworden. Die Kirchengemeinden und viele darüber hinaus sind dankbar für sein über 30jähriges Wirken in unserer Region.

 

18.11.: Buss- und Bet-tag. 18 Uhr Gottesdienst in Seyda, mit Abendmahlsfeier. (Unter Beachtung der Corona-Auflagen.)

 

17.11.: Die Zugangsstraßen Seydas bekommen eine neue Bepflanzung: Richtung Lüttchenseyda, Richtung Gadegast, Richtung Mellnitz.

 

17.11.: Kantor Napoleon Savelli berichtet von seinen Plänen zur musikalischen Gestaltung der Adventszeit in der Mitteldeutschen Zeitung. Am 1. und 3. Advent sind Musiken geplant (vgl. www.mz-web.de und www.kirche-jessen.de )

 

17.11.: Friedhofszaun Gadegast bekommt neuen Anstrich durch ehrenamtliche Arbeit. Die schönen Tage machen es möglich!

 

17.11.: Pfarrbibliothek des alten Pastors Theodor Voigt aus Gadegast (1903-1939) wird in das Pfarrarchiv eingearbeitet, sie ging in den 80iger Jahren „in den Westen“, kam auf Umwegen (über Sierksdorf bei Lübeck) wieder zurück in unseren Pfarrbereich und zeigt die Belesenheit des Pastors und Spuren des Gemeindelebens, zum Beispiel Vorbereitungen zu Jugend- und Familienabenden, Singstunden, Berichten von internationalen Kontakten aus der Mission nach Afrika, Asien und Amerika.

 

Gemeindebrief

der Evangelischen Kirchengemeinde Morxdorf

und Mark Zwuschen

***************************************************

                                                                                                                         Pfarrhaus Seyda, 17. November 2020

Liebe Morxdorfer und Mark-Zwuschener!

Diesmal ist ein Druckfehler im Gemeindeblatt der erste Grund, Ihnen zu schreiben: Am Sonntag, den 22. November, ist um 16 Uhr Gottesdienst in der Morxdorfer Kirche, nicht um 15 Uhr.

Es ist der Ewigkeitssonntag – früher auch „Totensonntag“ genannt, mit dem Gedächtnis der Verstorbenen. Das Abschiednehmen gehört zum Leben – auch, wenn wir es nicht wahrhaben wollen. Die Tradition will uns an der Hand nehmen, sie führt uns an die Gräber unserer Lieben. Es ist etwas Großes, dass dies miteinander geschieht, dass diese Tage dafür da sind – wie es dann auch wieder Tage der gemeinsamen Freude gibt.

Es kann heilsam sein, daran erinnert zu werden, dass unser Leben ein Ziel hat, dass die Zeit hier kostbar ist. Die Texte und Lieder an diesem Sonntag lenken die Gedanken auf die Liebe, die bleibt; auf Gott, der alles in der Hand hält – auch uns. Und erstaunlicherweise leuchtet da immer auch eine Freude auf – wo man denkt: Passt das dahin?

Selbst hinter den grünen Zweigen, mit denen wir die Gräber bedecken, steckt versteckt diese alte Botschaft. Sie erinnern an die Palmzweige, die vor Freude gewunken worden sind, als Jesus in Jerusalem einzog. Sie erinnern daran: Das hier ist noch nicht das Letzte. Sondern Jesus kommt: Und da wird solche Freude sein.

Dietrich Bonhoeffer, dessen Lied „Von guten Mächten wunderbar geborgen“ wir schon oft gesungen haben, schreibt:
“Bei Gott wohnt die Freude, und von ihm kommt sie herab und ergreift Geist, Seele und Leib, und wo diese Freude einen Menschen gefasst hat, dort greift sie um sich, dort reißt sie mit, dort sprengt sie verschlossene Türen. Es gibt eine Freude, die von Schmerz, Not und Angst des Herzens gar nichts weiß; sie hat keinen Bestand, sie kann nur für Augenblicke betäuben. Die Freude Gottes ist durch die Armut der Krippe und die Not des Kreuzes gegangen, darum ist sie unüberwindlich, unwiderleglich. Sie leugnet nicht die Not, wo sie da ist, aber sie findet mitten in ihr, gerade in ihr, Gott; sie bestreitet nicht die ernste Sünde, aber sie findet gerade so die Vergebung; sie sieht dem Tod ins Auge, aber sie findet gerade in ihm das Leben. Um diese Freude, die überwunden hat, geht es. Sie allein ist glaubwürdig, sie allein hilft uns heilt.“

So wünsche ich Ihnen in diesen Tagen Gottes Beistand und die Erfahrung seines Friedens. Herzlich grüßt Sie:

Ihr Pfarrer Thomas Meinhof

16.11.: Täglich Andachten zur Friedensdekade, noch bis 18.11., in der Kirche – mit Besuch aus Nah und Fern. 18 Uhr.

16.11.: Pumpe in Ruhlsdorf in Eigenleistung gebaut. Damit wird die Kasse der Gemeinde wesentlich entlastet! Das Wasser wird vor allem für die Friedhofsgräber um die Kirche herum gebraucht. Im nächsten Jahr soll auch die neu angelegte Friedwiese mit Feldstein (und Namen) damit beregnet werden.

15.11.: Gottesdienste… und in Seyda kein Gemeindecafé, was seit so vielen Jahren Tradition ist. Es fehlte schmerzlich!

15.11.: Andachten zum Volkstrauertag um 15 Uhr auf dem Friedhof in Seyda und um 16 Uhr in Naundorf. 75 Jahre Kriegsende – 75 Jahre Frieden.

14.11.: 3. Minecraft-Seminar (vgl. 17.10.), online, 10 bis 15 Uhr. „Wir bauen das Seyda der Zukunft.“ Bitte vorher anmelden, um die Zugangscodes bekommen zu können: kirche-seyda@t-online.de . Hier schon mal die Adresse: https://zoom.us/j/91000214249?pwd=N1JQYWwwZEd5cmpsdWNYNkRNN3Y5UT09

Meeting-ID: 910 0021 4249

11.11.: 18 Uhr Martinstag in Seyda. Mit Martinsspiel. Den  Umzug macht diesmal jeder für sich von zu Hause in die Kirche und zurück.

10.11.: 17 Uhr Martinsfest in Mark  Zwuschen, Kapelle. Mit Martinsspiel.

9.11.: Zwischen 10.30 Uhr und 11 Uhr auf MDR Radio Sachsen-Anhalt: Der Kegelclub Rot-Weiss Seyda!

8.11.: 17 Uhr Martinsfest in Mellnitz: Mit Martinsspiel.

8.11., Fällt wegen der neuen Schutzbestimmungen aus: 15.30 Uhr: Der Heimatverein Seyda lädt ins Schützenhaus zum Kabarett mit Thomas Störel ein. Wegen Corona begrenzte Plätze (80), Preis 18 Euro.

8.11., 9.30 Uhr: Bittgottesdienst für den Frieden in der Welt, Beginn der Friedensdekade, bis 18.11. täglich 18 Uhr Andachten. Gottesdienst auch in Naundorf um 8.30 Uhr und in Gadegast um 13 Uhr.

7.11.: 17 Uhr Martinsfest in Ruhlsdorf: Mit Martinsspiel.

6.11.: Am CVJM-Haus werden Schadstellen an der Fassade verputzt und gestrichen (morgen der Rest…).

6.11.: In greifbarer Nähe: Die Namenstafel der Erbauer der Kapelle Mark Zwuschen. – Ein Gotteshaus, wo man mit den Erbauern noch sprechen kann…

6.11.: Friedhofshecke in Mellnitz beschnitten. Die Friedhofsmauer ist so alt wie die Kirche, 850 Jahre.

5.11.: 3. Liebesgabe für eine Gemeinde in Simbabwe. Jede einzelne Familie bekommt diesmal 15 USD. Das ist bitter notwendig. Es gibt einen totalen Lockdown, die Regenzeit steht bevor (Zeit der Aussaat), also sind die Essensreserven knapp. In normalen Zeiten beträgt der Durchschnittsverdienst (z.B. ein Lehrer) 25 USD/Monat. (Aber jetzt, bei Schulausfall – kein Gehalt.) Vgl. im Menü „Simbabwe“.

5. 11., Online! 19.30 Uhr Pfarrhaus Seyda: Abend für Eltern „Entscheidende Jahre“: Wenn die Kinder aus dem Grundschulalter herauswachsen, beginnt eine spannende Zeit. Die Pubertät kündigt sich an, und bevor die Kinder sich zu Jugendlichen entwickeln, üben sie an der einen oder andern Stelle schon einmal. Der Umbau des Gehirns bahnt sich an und Eltern spüren dies schon in dieser Zeit.
Es ist nun Zeit, sich auf dieses Phase vorzubereiten. Welche Möglichkeiten es dazu gibt, ergründen wir gemeinsam in unserer Elternrunde mit Reinhard Grohmann vom CVJM-Familienzentrum aus Halle. – Für die Online-Teilnahme bitte vorher anmelden unter kirche-seyda@t-online.de. Da bekommt man dann einen entsprechenden Link zurückgeschickt.

Gemeindebrief

der Evangelischen Kirchengemeinde Morxdorf

und Mark Zwuschen

***************************************************

                                                                                                                         Pfarrhaus Seyda, Ende Oktober 2020

Liebe Morxdorfer und Mark-Zwuschener!

„Gott ist unsere Zuversicht und Stärke, eine Hilfe in den großen Nöten, die uns getroffen haben. Darum fürchten wir uns nicht…“

So beginnt der Psalm des Reformationstages, und damit grüße ich Sie recht herzlich. Gottes Liebe für uns ist das, was bleibt. Deshalb hat Martin Luther das Herz mitten in sein Wappen gemalt.

Und diese Liebe dürfen wir weitertragen. Ein Tag, der daran besonders erinnert, ist der Martinstag. Am Dienstag, den 10. November, wollen wir ihn in Mark Zwuschen feiern. Gottesdienste sind ja erlaubt: Mit Abstand müssen wir uns begegnen, aber wir treffen uns um 17 Uhr in und um die Kapelle. Ein kleines Martinsspiel mit der Martinsgeschichte wird es zu sehen geben. Leider können wir nicht vorher Martinslaternen miteinander basteln, aber das kann ja auch jeder selbst tun – und wer keine Laterne hat, kann trotzdem kommen, der bekommt dann eine geschenkt. Und dann tragen wir das Licht der Nächstenliebe wieder zurück in unsere Häuser, also lauter kleine „Martinsumzüge“, wo wir keinen großen gemeinsamen machen können. Ich denke, das ist der richtige Weg für diese Zeit: Sich die Liebe nicht nehmen lassen, und sie leuchten lassen wie ein Licht in dunkler Nacht.

Herzlich grüßt alle: Ihr und Euer Pfarrer Meinhof

P.S.: Einen Abend zu Erziehungsfragen gibt es am 5.11. um 19.30 Uhr – diesmal online, bitte anmelden unter kirche-seyda@t-online.de Das Thema heißt „Frühpubertät“, also die Zeit vom 10. bis 13. Lebensjahr, wo sich abzeichnet, dass sich etwas ändert…

31.10./1.11.: Gottesdienste zum Reformationsfest in allen Orten des Pfarrbereichs, in Seyda an beiden Tagen um 9.30 Uhr.

29.10.: Seyda-Kalender 2021 im Entwurf fertig. Letzte Gelegenheit, Vorschläge einzubringen.

28.10., 11.49 Uhr: Hunderte Wildgänse, die bei Seyda genächtigt hatten, ziehen los gen Süden.

28.10.: Gemeindekirchenrat Morxdorf beschließt das Anbringen einer Platte für die Namen auf dem Feldstein an der „Friedwiese“ auf dem Friedhof.

28.10.: In der Stadtkirche Wittenberg um 19 Uhr: „Luthers musikalische Welt“.

18.10.: Gottesdienst in der Kirche in Seyda, 9.30 Uhr, mit Kindergottesdienst und Gemeindecafé. Auch in Naundorf, Zemnick, Gentha und Ruhlsdorf.

17.10.: 2. minecraft-Seminar im Pfarrhaus, 10 bis 16 Uhr. „Wir bauen das Seyda der Zukunft“. Mit Unterstützung der der Evangelischen Akademie Wittenberg. Man kann es sehen: seyda.minecraft.to  Fortsetzung am 14.11., vielleicht online (siehe dort).

 

16.10.: Letzter Schultag vor den Herbstferien. Schon drei Tage Regenwetter.

16.10.: An allen Ecken der Stadt Polizei – 4. Klasse absolviert Fahrradprüfung.

11.10.: 9.30 Uhr Regionalgottesdienst in Schweinitz – unter freiem Himmel vor der Kirche. Mit Posaunenchor und Kindergottesdienst.

11.10.: 17 Uhr Sinfoniekonzert in der Kirche in  Zahna, Tschaikowskys Streicherserenade C-Dur opus 48 und Karl Jenkins: Sarikiz. An der Solovioline: Myra von Campen-Balint, das Fläminger Festspielorchester, Moderation: Ronald Müller (Konzertdramaturg), Leitung: Kreiskantor  Michael Weigert. (P.S.: Sarikiz ist ein „blondes Mädchen“ in einer türkischen Legende, der Berg, wo sie starb, ein Pilgerort.)

10.10.: Für heute war eine Fahrt des Heimatvereins nach Sayda im Erzgebirge geplant. Sie muss leider ausfallen bzw. verschoben werden.

8.10.: Eine neue Glocke für Feldheim, Andacht 17.30 Uhr. Die Glockenweihe findet am 1. Advent um 10 Uhr statt. Die Umschrift ist lateinisch und kommt aus 1 Mose 28, Jakob sieht im Traum die Himmelsleiter, wacht auf und sagt: „Wie heilig ist diese Stätte! Hier ist nichts anderes als Gottes Haus.“

 

05.10.: Christenlehre fällt aus, weil die Pandemie auch unsere Orte erreicht hat.

04.10.: Erntedankfest in Naundorf (8.30 Uhr) und in Seyda (9.30 Uhr), in Gadegast (13 Uhr), Mellnitz (14 Uhr) und Morxdorf (15 Uhr).

03.10.: Andacht zu Erntedank in Mark Zwuschen, 18 Uhr an der Kapelle.

2.10.: Ab 17 Uhr: Erntegabensammeln in Morxdorf und  Mark Zwuschen, mit dem Jugendkreis.

2.10.: Heute um 15 Uhr wird Pfarrer Zirkler vom Lutherischen Weltbund verabschiedet. Auch für Seyda hat er segensreich gewirkt: Viele Begegnungen gab es, mit der dänischen Bischöfin Marianne Christiansen in Elster, mit Gästen von allen Kontinenten in Seyda und in Gentha. Wir danken ihm auch für erlebnisreiche Bibelwochenabende in Seyda und auf den Dörfern und für viele „Worte zum Sonntag“ in der Mitteldeutschen Zeitung. Er geht nun im Ruhestand wieder nach Dresden zurück, wo er vorher Pfarrer an der Kreuzkirche war. Die Kirchengemeinde dankt ihm herzlich und wünscht ihm Gottes Segen für seinen weiteren Weg!

1.10.: Gemeindekirchenrat Seyda tagt und löst Bauarbeiten des nächsten Bauabschnitts auf dem Pfarrhof aus.

30.9.: 14.30 Uhr „Erntefest“ in Ruhlsdorf. 17 Uhr Erntegabensammeln in Naundorf.

29.9.: Erntegabensammeln in Gadegast (ab 16 Uhr).

28.9.: Erntegabensammeln in Seyda, ab 15 Uhr. In Mellnitz ab 17 Uhr.

27.9.: Erntedankfestgottesdienste in  Zemnick (13 Uhr), Gentha (14 Uhr) und Ruhlsdorf (15 Uhr). In  Naundorf ist um 8.30 Uhr Gottesdienst, in Seyda um 9.30 Uhr mit Kindergottesdienst und Gemeindecafé.

25.9.: 16.30 Uhr Erntegabensammeln der Jugend in Zemnick und Wolfswinkel.  18.30 Uhr Erntegaben der Kinder und Konfirmanden in Gentha.

25.9.: 15 Uhr Kirchenwäsche in Seyda

Gemeindebrief

der Evangelischen Kirchengemeinde Seyda

mit Lüttchenseyda und Schadewalde

***************************************************

                                                                                                                         Pfarrhaus Seyda, 24. September 2020

Liebe Gemeinde!

Das Erntedankfest kommt: Es gibt Grund zu Danken! Grund zur Freude, Grund zur Hoffnung! Daran wollen wir uns erinnern lassen. Es ist das Fest, wo man Gottes Güte ganz handgreiflich spüren und schmecken kann.

Am Sonntag, den 4. Oktober, wollen wir es feiern, um 9.30 Uhr in der Kirche. Mit dem gebotenen Abstand dürfen wir auch singen, und das werden wir tun.

Am Freitag, den 25. September, wollen wir ab 15 Uhr gemeinschaftlich die Kirche für das Erntedankfest reinigen: Groß und Klein sind  herzlich eingeladen, man kann dabei die Kirche auch einmal bis zum letzten Winkel kennenlernen.

Am Montag, den 28. September, werden die Christenlehrekinder wieder Erntegaben sammeln. Sie sind für den Schmuck des Altars und danach für den Diest-Hof in Seyda bestimmt. Vielen Dank allen Gebern und allen Sammlern! „Einen fröhlichen Geber hat Gott lieb.“ schreibt Paulus, und oft kann man das Froh-Werden dabei schon merken. Ganz Seyda schaffen wir leider nicht, aber die Burgstraße, den Markt, die Neue Straße und den östlichen Teil der Jüterboger Straße haben wir uns vorgenommen. Die anderen bitten wir, ihre Erntegaben selbst vorbei zu bringen. Herzlich grüßt:  Ihr Pfarrer Meinhof

Lobe den Herrn, meine Seele!

Herr, mein Gott, du bist sehr groß.

Du lässest Brunnen quellen in den Tälern,

dass sie zwischen den Bergen dahinfließen,

dass alle Tiere des Feldes trinken

und die Wildesel ihren Durst löschen.

Darüber sitzen die Vögel des Himmels

und singen in den Zweigen.

Du tränkst die Berge von oben her,

Du machst das Land voll Früchte, die Du schaffest.

Du lässest Gras wachsen für das Vieh

und Saat zu Nutz den Menschen,

dass Du Brot aus der Erde hervorbringst,

dass der Wein erfreue des Menschen Herz

und sein Antlitz glänze vom Öl

und das Brot des Menschen Herz stärke.

Es wartet alles auf Dich,

dass Du ihnen Speise gebest zu seiner Zeit.

Wenn Du ihnen gibst, so sammeln sie;

wenn Du Deine Hand auftust,

so werden sie mit Gutem gesättigt.

Verbirgst Du Dein Angesicht, so erschrecken sie;

nimmst Du weg ihren Odem, so vergehen sie

und werden wieder Staub.

Du sendest aus Deinen Odem,

so werden sie geschaffen,

und Du machst neu das Antlitz der Erde.

Ich will dem Herrn singen mein Leben lang

und meinen Gott loben, solange ich bin.

Amen.

Psalm des Erntedankfestes.

24.9.: 14 Uhr Gemeindenachmittag

23.9.: 17 Uhr Kirchenwäsche in Zemnick. 17.30 Uhr Erntegabensammeln in Ruhlsdorf

23.9.: Buchlesung zu Todesmarsch: Ein katholischer Priester hat als Häftling den Todesmarsch vom KZ Langenstein-Zwieberge in unsere Gegend überlebt, er konnte bei Jessen fliehen. Aus seinem Erlebnisbericht liest Pfr. i. R. Armin Bernhardt heute um 16.30 Uhr in der katholischen Kirche in Annaburg, Friedensstr. 25.  ÜBERRASCHUNG: Lucien Gaben flieht mit 2 Freunden, ist eine Woche in den Wäldern und wird bei Seyda vom „Volkssturm“ aufgegriffen, aber – wie sonst vielfach üblich – nicht umgebracht, sondern gerettet. Leute aus unserer Kirchengemeinde!

19.9.: Hochzeit in Seyda!

19.9.: 10 Uhr: Väter-Kinder-Basteln im Pfarrhaus (bis 14 Uhr), Uhren, die richtig ticken…

 

 

18.9.: Nun ist die Gedenktafel wieder am Pfarrhaus, wie auch der Briefkasten – nach 15 Monaten! Aber die Ansicht des Pfarrhauses hat sich doch sehr verändert.

18.9.: Konfirmandenstunde unter Corona-Regeln, getrennte Gruppen: wochenweise im Wechsel.

18.9.: Seydaer Festschrift erscheint in zweiter Auflage (die ersten 600 Exemplare waren schon im Juni vergriffen).

17.9.: Temperatur in der Kirche jetzt bei 18 Grad am Boden! Heute wurden die Fliegengitter ausgebaut, damit die Wärme sich möglichst lange hält!

17.9.: Erneuter Transfer nach Simbabwe. Vgl.: www.seyda.de/2020sim.htm

16.9.: Wie schon an vielen Mittwochnachmittagen wird der Kirchplatz zum Konzertplatz: Der Frauenchor unter Leitung von  Heinz Geissler musiziert von 16 bis 18 Uhr. Wunderbar! Davor und danach sind Klavier- und Trompetenstücke zu hören, von den Kindern.

14.9.: Die Brücke steht! Bericht des Pastors aus Simbabwe zur Freude über die Übergabe an jede Familie: www.seyda.de/bericht10.htm

13.9.: Keine Jubelkonfirmation. Gottesdienste zu den gewohnten Zeiten. (Seyda 9.30 Uhr…)

12.9.: 10 Uhr Goldene Hochzeit in Mark Zwuschen, mit Glockenweihe.

11.9.: Heinz Siepke verstorben: Er hatte in Mellnitz einen Bauernhof und züchtete originale Haustierrassen, war auch in einem speziellen Verein. Aus der Mellnitzer Hausgeschichte: „…. Heute werden hier alte Haustierrassen bewahrt. (Vgl. www.g-e-h.de)

Ich fragte Herrn Siepke, was die herausstehenden Steine am Hausgiebel für eine Bedeutung hätten, und bekam kompetente Antwort: Früher hielten sich die Bauern kleinere Greifvögel, die dort wohnten. Sie hielten die Zahl der Sperlinge in erträglichem Maß, den so eine Schar Spatzen konnte schon ein Futterkonkurrent für die Hühner werden.

Herr Siepke erzählte weiter, dass immer am 10. April die erste Schwalbe über dem Hof kreist und zielsicher in den dann schon offenen Ziegenstall hineinschießt, mit großer Geschwindigkeit: Dort sind die Schwalbennester.“

11.9., 19 Uhr Orgelmusik in der Kirche in Zallmsdorf.

11.9.: Konfirmandenstunde für die 7. Klasse,  19 Uhr.

10.9.: 14 Uhr Gemeindenachmittag in Seyda.

9.9.: 14 Uhr Gemeindenachmittag in Naundorf.

8.9.. 19 Uhr Jugendkreis. Wieder volle Runde. Thema u.a. „Berufe und Berufung“.

8.9.: Besuch der Oberen Denkmalschutzbehörde in Seyda: Festlegungen zur Pflasterfarbe (die alten Steine bleiben erhalten und werden auf dem Kirchplatz neu eingelegt – und ergänzt), zur Pfarrscheune (umfassende Sanierung, Toiletteneinbau) u.a.

7.9.: Wieder Christenlehre in Seyda, 15.15 Uhr und 16.15 Uhr.

6.9.: Diakonie-Sonntag, mit Texten und Liedern zur Nächstenliebe. 9.30 Uhr Seyda, mit Kindergottesdienst und Gemeindecafé. 8.30 Uhr Naundorf, 13 Uhr Gadegast, 13.45 Uhr Mellnitz, 14.30 Uhr Morxdorf, 15.15 Uhr Mark Zwuschen.

5.9.: Eiserne Hochzeit in Seyda.

4.9.: 19 Uhr Spieleabend im Pfarrhaus.

1.9.: Silberne Hochzeit in Seyda.

1.9.: Besuch des Pfarrbereichs aus dem Dekanat Ingelheim-Oppenheim.

30.8.: 9.30 Uhr Gottesdienst zum Schulbeginn in Seyda.  Auch: 8.30 Uhr in Naundorf, 13 Uhr in Zemnick, 14 Uhr in Gentha und 15 Uhr in Ruhlsdorf.

29.8.: Schuleinführung in Seyda.

27.8.: Schulbeginn in Seyda

27.8.: 14 Uhr – Gemeindenachmittag, unter der Linde auf dem Kirchplatz.

26.8.: Seyda mal wieder im Radio: https://audiodienst.de/mediathek/radio-saw/2020/08/13/martin-luthers-qualitaetsmangement/18877

26.8.:

Gemeindebrief

der Evangelischen Kirchengemeinde Seyda

mit Lüttchenseyda und Schadewalde

***************************************************

                                                                                                                                                       Pfarrhaus Seyda, 26. August 2020

 

Einen herzlichen Gruß allen, für die die Schule beginnt!

Besonders den Schulanfängern!

Am Sonntag um 9.30 Uhr wollen wir miteinander einen

Gottesdienst zum Schulbeginn

feiern.

Dazu sind alle herzlich eingeladen. Wir müssen zwar wie überall Abstand halten, aber die Kirche ist groß genug, dass alle kommen können. Wir wollen miteinander feiern, singen und fröhlich sein – und Gottes Wort hören auf dem Weg, dass wir gestärkt werden für den neuen Anfang. Gottes Segen wollen wir für die Schulanfänger erbitten.

Alle Kinder sind herzlich zur Christenlehre eingeladen!

Seyda am Montag (ab 7. September) um 15.15 Uhr (Klassen 1 bis 4; Abholung vom Hort wie immer um 15 Uhr, aber bitte mit Maske im Bus).

Seyda am Montag (ab 7.9.) um 16.15 Uhr für die 5. und 6. Klasse.

Mellnitz am Montag (ab 7.9.) um 17.15 Uhr an der Kirche.

Mark Zwuschen: Ab 1.9. Dienstag 16.30 Uhr Kinderstunde von 3 bis 10 mit Andrea Fritzsche, im Partyraum der Familie Hellner gegenüber vom Landwirtschaftsbetrieb Clemens.

Gadegast am Mittwoch (ab 2.9.) um 16.15 Uhr im alten Pfarrhaus.

Naundorf am Mittwoch (ab 2.9.) um 17.15 Uhr an der Kirche.

Gentha am Mittwoch (ab 2.9.) um 17.15  Uhr Abholung durch Andrea Fritzsche (bitte melden unter 03538742136), nach Ruhlsdorf.

Ruhlsdorf am Mittwoch um 17.30  Uhr an und in der Kirche.

 

Konfirmandenstunde am Freitag: 7. Klasse am 11.9., 19 Uhr im Pfarrhaus in Seyda. 8. Klasse am 18.9., 19 Uhr im Pfarrhaus

Jugendkreis am Dienstag, 8.9., um 19 Uhr im CVJM, und am Sonnabend, den 19.9., um 19 Uhr im CVJM.

 

Spieleabend – für alle ab 14 - ist am 4. September um 19 Uhr im Pfarrhaus.

Gemeindenachmittag: Donnerstag 14 Uhr (27.8., 10.9., 24.9.), unter der Linde.

Und jeden Sonntag um 9.30 Uhr Gottesdienst mit Kindergottesdienst und Gemeindecafé. Werktags 7 Uhr Andacht für Stadt, Land  und Schule in der Kirche in Seyda. Am Freitag um 8 Uhr in der Kapelle in Mark Zwuschen.

 

; ) Glockenweihe in Mark Zwuschen: 12.9., 10 Uhr.

Väter-Kinder-Basteltag im Pfarrhaus: 19.9., 10 – 14 Uhr, Uhren, Anmeldung noch möglich im Pfarramt.

Kindermusical „Jona“ in Elster: 20.9., 14 Uhr.

Die Jubelkonfirmation kann in diesem Jahr nicht stattfinden. Vielleicht erinnern Sie sich? Vor 50 Jahren schickte Pfarrer Schlauraff die Konfirmandengruppe komplett nach Hause. Aber nach einem Vierteljahr lud der sie dann doch wieder ein, und die Konfirmation war im Februar des folgenden Jahres. Da werden wir das Jubiläum (hoffentlich) dann im nächsten Jahr feiern (allerdings in der warmen Jahreszeit).

„Wenn Gott Dir eine Tür zuschlägt, öffnet er auf der anderen Seite des Hauses ein Fenster.“

(russisches Sprichwort)

So grüßt alle recht herzlich: Ihr Pfarrer Meinhof

 

„Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzt

und  unter dem Schatten des Allmächtigen bleibt,

der spricht zu dem Herrn: Meine Zuversicht und meine Burg, mein Gott, auf den ich hoffe.

Er hat seinen Engeln befohlen,

dass sie Dich behüten auf allen Deinen Wegen.“

(aus dem Psalm 91, zum Schulbeginn).

25.8.   Pfarrer Schlauraff und seine Frau kommen mit ihrem Sohn! Sie waren in Seyda von 1963 bis 1975. Über diese Zeit kann man hier! lesen. Und er berichtete zwischen Kartoffelsuppe und Eis auch noch mehr aus diesen Zeiten. Zum Beispiel, dass sein Junge damals nicht den Kindergarten in Seyda besuchen durfte, dass die Frau „Berufsverbot“ hatte – es waren schwere Zeiten für die Kirche und ihre Mitarbeiter damals, aber dennoch hatte er großen Zulauf in der Christenlehre, bei den Konfirmanden und im Jugendkreis.

 

 

25.8.       Besuch aus Konstanz in Seyda, mit besonderem Gefährt:

 

 

 

Eine Brücke des Glaubens, der Liebe und der Hoffnung… von Seyda nach Simbabwe. 31 Familien: Hier! Vgl. auch links im Menü unter „Nachbarn und Partner“: Simbabwe. Bisher wurden 1.400 Euro gesammelt.

 So schön ist der Kirchplatz: Die Bäume begegnen sich: Luthereiche und Befreiungslinde, dahinter der Kirchturm.

24.8.: 10 bis 16 Uhr: Seyda-Computering-Course, im Pfarrhaus. (vgl. 9.7.) Mit Unterstützung der Evangelischen Akademie Sachsen-Anhalt, Wittenberg, Tobias Thiel. Wir wollen mit Minecraft das Seyda der Zukunft bauen und das dann auch auf www.seyda.de online stellen. Bitte vorher anmelden wegen der Platzkapazitäten.

23.8.: 9.30 Uhr Gottesdienst in Seyda. 13.30 Uhr Konfirmation in Elster.

 

22.8.: 13.30 Uhr Konfirmation in Gentha. Alle Konfirmanden des Pfarrbereichs auf einen Blick: 14.45 Uhr. (Sie kommen von allen Seiten!) 15.15 Uhr Taufe in Gadegast.

20.8.: Jugendkreis, 19 Uhr. Auf der grünen Wiese des Kirchplatzes. Es geht um Dietrich Bonhoeffer. Vgl. die Zitate im Schaukasten (s.o.)

18.8.: Glockenwartung im gesamten Pfarrbereich. Das wird zu hören sein! Meister Walter betreut schon seit vielen Jahren das Geläut. Eins kommt wieder dazu – in einem Gotteshaus, was bisher noch keine Glocke hat… Im September!

16.8.: 10 Uhr (!) Taufgottesdienst in Seyda. Große Feier! Taufspruch: „Siehe, ich habe Dir geboten, dass Du getrost und freudig seist!“ (Jos 1,9). Viel Musik, mit verschiedenen Instrumenten (Familien musizierten), feiner Blumenschmuck (auch jede Bank, Girlande). Strahlender Sonnenschein. Und auch katholische und orthodoxe Christen in der Kirche – die Taufe verbindet mit Jesus und Gott und den Christen der ganzen Welt und aller Generationen.

16.8.: Israelsonntag. 8.30 Uhr Gottesdienst in Naundorf, Predigt über Römer 11 – das Verhältnis zum alten Gottesvolk, die Treue Gottes durch die Zeit und auch für uns. 13 Uhr Gottesdienst in Gadegast: Mit vierhändigem Orgelspiel.

15.8.: Neues bei „Seydensia“: Auch auf der Insel Rügen finden sich Spuren der „von Sydows“. Ein Urlauber schickte heute die Bilder:

 

Friedhof Altenkirchen.

15.8.: 13.30 Uhr Konfirmation in Zemnick. Unter freiem Himmel, bei strahlendem Sonnenschein! Vor der Kirche. Konfirmationsspruch: „Herr, du stellst meine Füße auf weiten Raum!“ In den letzten Tagen ist auch – ehrenamtlich – als krönender Abschluss der Kirchensanierung der Anstrich des Turmkreuzes erfolgt, über mehrere Tage. Es erstrahlt jetzt in Gold hell leuchtend über dem Ort. Simon wurde auch für seinen Küsterdienst bedankt, und beim Verabschieden sagte er, er würde es gern noch weiter machen. Auch darüber freut sich die ganze Gemeinde! Das Fest ging fröhlich auf dem Bauernhof weiter.

 

Ein erstes Bild, immerhin datenschutzrechtlich unbedenklich ; )

 Im Arbeitsprozess! Foto: Rita Gresse

Gemeindebrief

der Evangelischen Kirchengemeinde Seyda

mit Lüttchenseyda und Schadewalde

***************************************************

                                                                                                                                                       Pfarrhaus Seyda, 12. August 2020

Liebe Gemeinde!

Taufe wollen wir feiern, die Taufe von Cäcilia. Alle sind herzlich eingeladen, dabei zu sein. Diesmal geht es am Sonntag ausnahmsweise um 10 Uhr los. Es gibt auch feine Musik, mit Musikern aus der Ferne. Die Taufe ist das Fest, wo man etwas Unendliches gewinnt: Nämlich den Bund mit Gott, der alle Zeit hält. Schön, dass wir es wieder feiern können!

 

Hoffentlich können auch die anderen Dinge – zwar mit Einschränkung, aber doch – stattfinden: Der nächste Gemeindenachmittag ist am Donnerstag, den 27. August um 14 Uhr (mit einer kleinen „Reise“ nach Amsterdam…). Am 30. August ist der Gottesdienst zum Schulbeginn, da wird dann auch verkündet, wann wieder Christenlehre ist und Konfirmandenstunde.

 

„Was steckt dahinter?“ – das wäre auch so eine Überschrift zum Beispiel für die Konfirmandenstunde – aber darum geht es auch am 24. August von 10 bis 16 Uhr. Mit Minecraft wollen wir da an vielen Laptops gleichzeitig „Seyda“ bauen, unsere Stadt – wie sie einmal sein kann – und, wenn es klappt, soll das dann auch online gestellt werden auf www.seyda.de und dort auch einen Ausblick in Hoffnungen und Vorstellungen für die Zukunft geben. Gleichzeitig geht es darum, wie das alles so funktioniert, eben: Was dahinter steckt – wie das alles „online“ geht  und dann weltweit zu sehen ist. Unterstützung haben wir dazu von einem Fachmann, Tobias Thiel von der Evangelischen Akademie Wittenberg, der auch die Technik mitbringt. In der Mitte gibt’s – wie üblich – Spaghetti. Und natürlich muss man sich vorher anmelden, damit die Plätze, Abstand  und alles andere gut reichen. Also am 24.8., 10-16 Uhr, ab 6. bis 12. Klasse und darüber… Anmeldung bitte im Pfarramt!

 

Auch für das Väter-Kinder-Basteln (vgl. den letzten Gemeindebrief) kann man sich jetzt schon anmelden, am 19.9. von 10 bis 14 Uhr; Uhren wollen wir bauen, und es kostet Dank einer Unterstützung trotz des teuren Materials pro gebaute Uhr (wie immer) 10 Euro.

 

1000 Euro sind für Simbabwe gegeben worden (auch dafür war im letzten Gemeindebrief zu lesen), vielen herzlichen Dank! Über die 31 Familien kann man etwas lesen unter www.seyda.de/31.htm

 

Der nächste Spieleabend ist am 4. September um 19 Uhr im Pfarrhaus geplant.  Aber wir wissen natürlich nicht, was kommt. Gerade deshalb ist das mit der Taufe eine so wichtige Sache. Das steht fest, dass man dann eine Verbindung mit Gott und Jesus hat, Gott spricht: „Fürchte Dich nicht! Ich habe Dich bei Deinem Namen gerufen! Du bist mein.“ Und Jesus verspricht: „Ich bin bei Euch alle Tage, bis zum Ende der Welt.“

Am Sonntag können wir es wieder erleben. Und auch am Sonnabend (22.) in Gadegast 15.15 Uhr und  zu den Konfirmationen in Zemnick (Sonnabend, 15., 13.30 Uhr: Eine Premiere: Unter freiem Himmel an der Kirche!), in Gentha (22., 13.30 Uhr) und in Elster (23., 13.30 Uhr).

 

„Ich möchte, dass einer mit mir geht! Der´s Leben kennt, der mich versteht! Der mich zu allen Zeiten kann geleiten. Ich möchte, dass einer mit mir geht.

Ich wart, dass einer mit mir geht: Der auch im Schweren zu mir steht, der in den dunklen Stunden mir verbunden. Ich wart, dass einer mit mir geht.

Es heißt, dass einer mit mir geht, der´s Leben kennt, der mich versteht. Der mich zu allen Zeiten kann geleiten. Es heißt, dass einer mit mir geht.

Wir nennen ihn den Herren Christ, der durch den Tod gegangen ist; er will durch Leid und Freuden mich geleiten. Ich  möcht´ , dass er auch mit mir geht.“

 

Evangelisches Gesangbuch Nr. 209. 

 

Herzlich grüßt: Ihr Pfarrer Meinhof

 

Verschönerungsarbeiten am Friedhof in Gadegast. Vielen Dank allen Helfern, auch der Feuerwehr!

9.8.: 9.30 Uhr Gottesdienst.

 

3.8.: Holzschutzgutachten an der alten Pfarrscheune in Seyda, die übers Leader-Programm saniert werden soll (Baujahr ca. 1720). Das Baubüro Zwiersch aus Jessen begleitet die Arbeiten.

2.8.: 9.30 Uhr Sonntagsandacht mit Pfarrer i.R. Beyer aus Leetza, anschließend Gemeindecafé.

26.7.: 9.30 Uhr Gottesdienst mit Werner Srugies, anschließend Gemeindecafé. Erstmals an der Geissler-Orgel von 1883: Fabian Schulze (12, Teilnehmer des Orgelcamps, vgl. 17.7.).

25.7.: Ruhlsdorf: Langjähriger Seydaer und Ruhlsdorfer Bürgermeister (27 Jahre im Amt!) wird beerdigt. Aus dem Erntegedicht 2006:

Doch einen guten Grund gibt´s auch noch heut,

ein großes Dankeschön zu sagen vor den Leut:

Herr Henze, Dieter ist nun sieb´nund zwanzig Jahr

im Dienst für uns mit Leib, Seel, Haut und Haar.

 

Hier sitzt er, und Ihr kennt ihn alle:

Er weiß stets Rat, ist da in jedem Falle:

Wer baut, wer feiert, weint oder auch lacht:

des Bürgermeisters Tür war offen Tag und Nacht.

Wer hat den Schlüssel? Wer schlichtet die Fehde?

Wer läuft, wer geht zum Amt, wer hält die Rede?

Wer denkt sich wieder etwas Neues aus?

Wer kümmert sich um jeden Mann und Maus?

Und das nicht nur ein Mal, sondern mit Dauer,

und durch die Jahr, ob süße oder sauer:
Der Mann, der hat das hier für uns gemacht,

und dafür sei ihm herzlich Dank gesagt.

Es  wird die erste Beerdigung auf einer „grünen Wiese“ in Ruhlsdorf, direkt vor dem Feldstein, auf dem der Name und die Lebensdaten stehen werden. Die Trauerfeier findet in der Kirche statt, Beginn: 13 Uhr.

21.7.: Getreide nördlich von Seyda bei Mellnitz wird mit 4 Mähdreschern geerntet. Eine Sache von Minuten… - Sonst steht ringsum Seyda in diesem Jahr sehr viele Mais.

20.7.: Heute wurde „Pictures“ Spiel des Jahres und „Crew“ Kennerspiel des Jahres. Seit Jahresbeginn wurden beide Spiele schon mit viel Freude in den Spieleabenden im Pfarrhaus ausprobiert. Das nächste Mal nach der Sommerpause am 4. September, 19 Uhr!

20.7.: Herrliche Beleuchtung, nur noch in diesen Tagen ist auch die Nordwand des CVJM-Hauses abends und morgens von direktem Sonnenlicht beschienen.

 

Am Brunnen vor dem Tore, da steht ein Lindenbaum… Man kann auch den kleinen, immer liebevoll geschmückten Altar erkennen, und das alte Ziffernblatt (bis 1992) – wer eins haben will, kann sich gern melden.

 

19.7.: 9.30 Uhr: Diakon Gebhardt in Seyda zum Gottesdienst, und in den anderen Orten kurze musikalische Andachten mit Franz!

18.7., 17 Uhr Kirche Elster: Linda und Philipp Zeiler musizieren auf „Herzenstour“.

18.7.: Goldene Hochzeit in Seyda.

17.7./18.7.: Besuch eines Orgelcamps von drei Seydaern – mit viel Freude und vielleicht auch Früchten, die man bald in Seyda hört.

16.7.: Zuwendungsbescheid für die Kirche in Gadegast kommt (Sanierung der Kirchenfenster).

16.7.: Pfarrhaus bekommt nach 154 Jahren Fliegenfenster:

 

15.7.: Zeugnisausgabe in der Grundschule Seyda.

 Endlich hab ichs raus, wie das mit den Bildern geht!

14.7.: Treppe vor dem Pfarrhaus wird fertiggestellt, jetzt fehlt nur noch das Geländer… Das Baubüro Lüddecke begleitet die Arbeiten. Vgl. 30.6.

 Die Rosen vor dem Pfarrhaus heißen „Gloria Deo“. Zu der Katze sagt man in Seyda wegen der Plazierung der Fellfarben „ein Pastor“.

12.7.: Gottesdienst 9.30 Uhr in Seyda wird improvisiert, weil der Pfarrer krank ist. Predigttext war: „Fahre hinaus, wo es tief ist!“ (Petri Fischzug).

10.7. in Jessen, 11.7. in Schulpforta: Seydaer Abiturienten erhalten ihre Zeugnisse und gehen dann in die weite Welt.

10.7.: Pilze schießen aus dem Boden! Viele Pilzsammler sind in der Seydaer Heide erfolgreich unterwegs. – Treppe vor dem Pfarrhaus noch nicht fertig saniert, aber erstmal begehbar. Zu den zwei verschiedenen Treppenteilen ist nun noch eine dritte Sandsteinart gekommen. Vgl. 30.6.

9.7.: Ausgemacht: Am 24. August ab 10 Uhr im Seydaer Pfarrhaus, für Kinder und Jugendliche: Aufpeppen der eigenen und der Seyda-Website, Verknüpfung von Social Media, Minecraft und Bildung… Mit Fachberatung der Evangelischen Akademie Wittenberg, Thomas Thiel.

8.7.: Seydaer Frauenchor übt erstmals wieder, in der Kirche (mit Abstand).

7.7. Abend zu Erziehungsfragen im Pfarrhaus Seyda: 7. Juli, 19.30 Uhr. Mit Referent Grohmann vom CVJM-Familienzentrum Halle. „Gespräche mit dem Strudelwurm: Wie wir gute Entscheidungen treffen“. Leben heißt, dass wir permanent Entscheidungen treffen. Über manche denken wir kaum nach, und manche fallen uns schwer. Vieles gibt es abzuwägen, denn wir wollen ja eine gute, wenn nicht sogar die beste Entscheidung finden. Doch was ist die beste Entscheidung? Hören wir auf den Verstand und Argumente, oder hören wir auf unser Bauchgefühl? Zu diesem Workshop stelle ich Ihnen eine Herangehensweise vor, mit der wir im Dialog mit unseren inneren Stimmen Entscheidungen treffen können, bei der alle wichtigen Aspekte gehört werden und wir gut mit ihnen leben können. Und wie treffen wir Entscheidungen mit und für unsere Kinder? Auch das wollen wir bedenken.

5.7.: Heute sollten eigentlich zukünftige Pfarrer für Mitteldeutschland den Gottesdienst in Seyda gestalten, vom Predigerseminar Wittenberg aus. Wegen der besonderen Zeiten taten sie dies online: Hier:
https://youtu.be/NcErNm8o79E  Vielen Dank!

5.7.: Einführung von Pfarrerin Judith Kölling in Elster, 10 Uhr. Sie ist seit 1. April für Elster, Listerfehrda, Iserbegka, Gielsdorf und Meltendorf zuständig. Der Pfarrbereich Seyda verkleinert sich damit wieder.

5.7.: Gottesdienst in Seyda um 9.30 Uhr, mit Kindergottesdienst und Gemeindecafé. Predigt zu Röm 12 „Vergeltet niemandem Böses mit Bösem…“ / Gottesdienst auch in Naundorf, Gadegast, Mellnitz, Morxdorf und Mark Zwuschen (15.15 Uhr).

3.7.: 5 Liter Regen… / Es geht wieder eine Spende aus Seyda nach Simbabwe (siehe Link in der Liste links). Wir haben eine Möglichkeit gefunden, dass das Geld innerhalb von 6 Stunden direkt in die Hände der Empfänger kommt.

2.7.: Gemeindekirchenrat Ruhlsdorf fast Beschluss zu „Grüner Wiese“ auf dem Friedhof. Sie ist angelegt, mit einem Feldstein, auf dem dann die Namen verzeichnet werden.

2.7.: Die Schausteller ziehen in langem Konvoi wieder los, früh um 7 Uhr! – Bald historische Bilder: 1, 2, 3: Die Schaufenster im alten Laden am Markt wurden über lange Zeit liebevoll vom Heimatverein gestaltet. Heute werden sie um 17.30 Uhr geräumt. Das Haus ist jetzt einsturzgefährdet. Es gibt Pläne (vgl. links im Menü „Ideen und Träume“. Ruckt es jetzt? – Die Ausstellungsobjekte (und noch viel mehr) sind weiter im Heimatmuseum im Amtshaus zu sehen. – Gemeindenachmittag um 14 Uhr unter der Linde auf dem Kirchplatz.

30.6.: Treppe am Pfarrhauseingang wird saniert. Wir kennen sie alle, die darüber gelaufen sind! Hier sind sie! Die alten Stufen wurden immer wieder gedreht und wieder verwendet, denn Sandstein war teuer. Es kam über die Elbe aus dem Elbsandsteingebäude, vermutlich zu Zeiten Friedrich des Weisen zu Beginn des 16. Jahrhunderts, der Seyda und die umliegenden Dörfer kaufte und das „Amt Seyda“ errichtete. Es ist mindestens der 3. Pfarrhausbau: 1708 beim Brand wurde es zerstört (die Treppenstufen nicht…) und 1846 neu gebaut (offensichtlich mit gebrauchten Stufen, eventuell auch von verschiedenen alten Treppen). Deutlich sind die Abtrittsspuren zu erkennen: Hier!

29.6. Kirchweih-Tag: Peter und Paul. Die Stadt- und Kirchengeschichte gemalt: Hier: 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12 – und bald mehr. (Original in der Stadtkirche).

28.6.: 10 Liter Regen pro Quadratmeter in 15 Minuten, 13.45  Uhr bis 14 Uhr über Gentha.

28.6.: Gottesdienst zum Schul- und Heimatfest, 9.30 Uhr.

28.6.: Spielmannszug zieht doch durch Seyda, zur Freude vieler! – Das Seydaer Heimatlied wird 100 Jahre alt! Vgl. im Menü links „Heimatlied“ oder „Lagerfeuer“ (Nr. 9).

27.6.: Bis heute Mittag haben so gut wie alle Haushalte die Festschrift erhalten. Wer noch eine braucht, bitte im Pfarramt melden! Die 2. Auflage wird ab heute abend gedruckt. 

27.6. Seyda bekommt eine neue Schulleiterin! Sie wohnt in Wittenberg, ist jetzt in Oranienbaum tätig und wird zum neuen Schuljahr die Grundschule Seyda leiten. Willkommen! Es endet damit eine dreijährige Vakanz.

27.6. Zum Siebenschläfer strahlend blauer Himmel und viel Sonne! Regenwahrscheinlichkeit 25%. Alle hoffen, dass es noch regnet. / Erste Reaktionen auf Simbabwe-Aufruf in der Festschrift. Dort herrscht seit 2 Jahren Dürre, und jetzt Corona…

26.6.: Zu Seyda gehören seit Jahrzehnten die Zirkus- und Schaustellerfamilien. Kürzlich verstarb der „Zirkuspfarrer“ Gerhard Fischer im Alter von 89 Jahren, der ganz viele von ihnen getauft, konfirmiert, verheiratet und auch beerdigt hat. Seine Beerdigungspredigt hat er vorher selbst ausgearbeitet und will damit alle grüßen, die ihn kannten: Hier!

25.6.: 18 Uhr Konzert zum Heimatfest mit Landeskirchenmusikdirektor Thomas Seyda aus Görlitz, Orgelmusik. Es gibt auch die Festschrift für dieses Jahr, u.a. von den Grundschülern mitgestaltet. Ein Bild von Gabi Alicke: Hier!

25.6.: Pfarrerin Kölling setzt Morgenandachten in Listerfehrda fort, 9 Uhr, Kapelle.

25.6.: „Ruf zur Kirche“ erscheint, das Kirchenblatt für das nächste Quartal.

24.6.: Festschrift erscheint, zum ausfallenden Schul- und Heimatfest. 50 Autoren, 72 Seiten, mit Beiträgen zur Heimatgeschichte und Zeichnungen der Seydaer Grundschüler. Morgen zum Konzert erhältlich.

24.6.: Arbeiten am Internet-Netz-Ausbau in Gadegast: von Zemnick nach Seyda.

24.6: Johannistag! Ein wunderschöner Morgen.

Gemeindebrief

der Evangelischen Kirchengemeinde Seyda

mit Lüttchenseyda und Schadewalde

***************************************************

                                                                                                                                                       Pfarrhaus Seyda, 24. Juni 2020

Liebe Gemeinde! Zum Johannistag heute grüße ich Sie ganz herzlich: Ein herrlicher Tag ist es doch! Mit voller Kraft erreicht uns der Sommer. Mitten im Jahr sind wir, und von so viel Licht umgeben: Ich wünsche uns, dass es auch unsere Herzen erhellt. Johannes der Täufer ist der „Vorläufer“ von Jesus, sein Tag liegt im Kalender gegenüber von Weihnachten. Er ruft: „Bereitet dem  Herrn den Weg! Wer zwei Hemden hat, der gebe dem, der keins hat!“ – dass wir uns also vorbereiten sollen, diesem Herrn Jesus Christus zu begegnen und seinen Frieden an- und aufzunehmen.

Das Schul- und Heimatfest fällt leider aus: Aber das Konzert kann doch stattfinden: Landeskirchenmusikdirektor Thomas Seyda aus Görlitz kommt und wird die Orgel spielen: Am Donnerstag um 18 Uhr (neue Zeit: achtzehn Uhr!). Dazu sind alle herzlich eingeladen. Mit entsprechendem Abstand können wir uns gut in der Kirche verteilen, sie ist ja groß genug. Und: Es gibt dort auch die Festschrift für das nun ausfallende Schul- und Heimatfest: Prall gefüllt, 50 Autoren haben 72 Seiten gestaltet: Die Grundschulkinder malten  fleißig, und es ist einiges zur Heimatgeschichte zu lesen, diesmal zu Dr. Weidauer, zur Zahnaer Straße,  zu Nachtwächtern in Gadegast u.a. - In diesem Jahr werden die Hefte nicht verteilt, es gibt keine Sammlung – aber man kann (wenn es einem möglich ist) dann im nächsten Jahr bitte das Doppelte geben ; )

Was mir noch im Sinn ist, ist der Text des Sonntages. Jesus sagt: „Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid. Ich will euch erquicken! Ich will euch froh machen!“ Das ist ein Versprechen, was für jeden neuen Tag gilt. „Das Geheimnis der Christen ist die Freude.“ hat ein schlauer Mann gesagt.

Herzliche Grüße! Auf Wiedersehen! Ihr Pfarrer Meinhof

Wer will, kann noch ein bisschen zu Johannes recherchieren. In der Bibel findet man seine Geschichte zum Beispiel bei Lukas im 1. und 3. Kapitel. (Für das anliegende Bild hier klicken.)

23.6.: Silberne Hochzeit in Gadegast.

23.6. Fohlenschau in Gadegast: Ohne Bewirtung und Mikrofon, mit weniger Beteiligung: Aber dennoch eindrücklich und wunderschön! Das pralle Leben!

22.6.: Post aus Simbabwe: Spende aus Seyda finanziert Wasserzufuhr für 9 Dörfer mit. Nach zwei Jahren Dürre ist die Ernährungslage kritisch. Von einem See aus soll nun Wasser in die Gärten der Bauern geleitet werden.

22.6. Wieder erste Krabbelgruppe im Pfarrhaus! Steinmetz kommt, die Eingangstreppe zu sanieren. Pfarrscheune wird ausgemessen für das große neue Bauprojekt. Arbeit an der Festschrift: Wer noch etwas beizutragen hat: Jetzt ist noch Gelegenheit!

21.6.: Gottesdienste: 9.30 Uhr in Seyda, mit Kindergottesdienst. Mit dem Predigttext zur "Christusstatue von Mellnitz" („Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid, ich will euch erquicken!“), dort ist 13.45 Uhr Gottesdienst, wie auch in Naundorf, Morxdorf, Gadegast und Mark Zwuschen. Erste Gemeindecafé, mit Abstand und schönem Kuchen, unter der großen Linde.

21.6.: Spargelernte wird an diesem Morgen beendet. „Johannis“ ist sonst der Stichtag, 24.6., aber in diesem Jahr lief die Ernte nicht so gut. Die MZ berichtet ausführlich: Hier!

20.6.: Hochzeit in Schadewalde unter freiem Himmel bei schönem Wetter! Wie im Bilderbuch… Die Braut kommt auf rotem Teppich, das Brautpaar sitzt unter einer selbst gebauten Girlande aus Birke, der weite Blick über Felder und Wiesen und der blaue Himmel über uns. „Das Fest, wo wir mit dem Himmel in Berührung kommen.“

20.6.: Das Wort zum Sonntag in der Mitteldeutschen Zeitung schreibt heute zum ersten Mal die neue Seelsorgerin für das Paul-Gerhardt-Krankenhaus und das Katharina-von-Bora Hospiz Susanne Fischer-Kremer, „Das volle Leben“.

20.6.: Heute hätte das Sommerfest im Diest-Hof stattfinden sollen: Sonst das größte nichtkommerzielle Fest der Region, mit viel Besuch, viel Programm, Theater, Musik, Ständen – und viel Freude. Der aktuelle Freundesbrief des Diest-Hofes erzählt vom Leben heute dort: Hier klicken, dann kann man ihn lesen!  Die Mitteldeutsche Zeitung informierte ausführlich in ihrer Donnerstagsausgabe: Hier! Der Stationengottesdienst des Kirchenkreises berichtet vom Diest-Hof, ab Minute 7:25: Hier!

20.6.: Wieder CVJM-Jugendkreis, diesmal bei einem Fußkranken zuhause, aber mit gutem Besuch (und Abstand).

19.6.: „Zuckertütenfest“ der Kindertagesstätte feiert mit den künftigen Schulanfängern und ihren Eltern den Kindergarten-Abschluss, wegen des Wetters stellt der Schützenhauswirt freundlicherweise den Saal  zur Verfügung.

19.6.: Digitaltag in Europa. Diese Seite (www.seyda.de) geht nach einer Woche Pause wieder ans Netz!

19.6.: Am Vormittag erfolgte die offizielle Pfarramtsübergabe in Elster: Von Thomas Meinhof zu Judith Kölling. Übergeben wurden die Siegel, Kirchenbücher und „vasa sacra“ (Tauf- und Abendmahlsgeschirr) unter Anwesenheit der Superintendentin, Vertretern des Kirchenkreises und der Kirchengemeinde. Der Einführungsgottesdienst ist am 5. Juli um 10 Uhr in der Kirche in Elster. / Streiflichter aus den letzten 7 Jahren pfarramtlicher Tätigkeit in Elster: Hier! Und die Jahre davor: Hier!  Und was kommt: Hier!

18.6.: Starke Regengüsse waren früher normal in dieser Jahreszeit, heute ist es schon eine Meldung wert. Am Wochenende waren es in Morxdorf 53 Liter/qm.

18.6.: Wieder erster Gemeindenachmittag im Freien? – Pünktlich um 14 Uhr kam ein Regenguss, so dass der Gemeindenachmittag kurzerhand in der Kirche stattfand – am Pfarrhauseingang wird gerade gebaut, die Treppe ist abgerissen. Herzliches Wiedersehen nach über 3 Monaten Pause!

18.6.: Besuch des Restaurators Schulz in Zemnick und Gentha: Zur 400-Jahrfeier der Kirche in Gentha 2024 könnte das Altarbild restauriert werden. Es zeigt die Stifterin Hedwig in der Abendmahlsrunde: Eine Sensation in dieser  Zeit (eine Frau anstelle eines Apostels), aber ganz typisch lutherisch: „Ich habe dort einen Platz am Tisch Jesu, und das ist das Entscheidende“ – so hat es auch Cranach in dem berühmten Abendmahlsbild in der Stadtkirche Wittenberg dargestellt, indem er Personen aus Wittenberg an den Tisch malte, Luther u.a. Aber eine Frau ist dort nicht dabei, das ging wohl nur – 100 Jahre später – abseits großer Straßen.

17.6.: Hessische Partnergemeinde lädt zum Besuch vom 3. bis 6. Juni 2021 ein!

17.6.: Einladung zum Väter-Kinder-Basteltag am 19. September im Pfarrhaus Seyda erscheint: Die Uhr tickt! Väter-Basteltag im Pfarrhaus Seyda am 19. September von 10 bis 14  Uhr. Ein Uhrenbau-Workshop. Väter und ihre Kinder sind eingeladen, zusammen handwerklich tätig zu werden. Wir werden die Uhr ticken lassen. Vorher wird sie jedoch noch gebaut. Vorgefertigte Zahnräder und Kleinteile aus Holz werden zu eine rfunktionsfähigen Pendeluhr zusammengefügt. Der Rahmen wird geklebt und Holzteile geschliffen, Gewinde wird gebohrt und Messingstangen werden  zugeschnitten und poliert. Das Pendel wird zusammengeschraubt. Es gibt also eine Menge zu tun für die großen und kleinen Bastler ab Schulalter. - Zwischendrin werden wir uns die alte mechanische Turmuhr auf dem Kirchturm von 1896, 3 x 2 x 2 Meter groß, anschauen, und Spaghetti essen. Die Leitung hat Reinhard Grohmann vom CVJM-Familienzentrum Halle. Bitte vorher anmelden unter der Nummer 035387 42254 oder kirche-seyda@t-online.de Pro Uhr: 25 Euro. Aber am Geld soll eine Teilnahme nicht scheitern.

16.6.: Großes Bienensummen, zum Beispiel im ältesten Baum Seydas auf dem Kirchplatz: Der Linde.

15.6.: Alle Schüler gehen wieder in die Grundschule in Seyda. Die Schule informiert auf ihrer Homepage, dass die Abstandspflicht nicht eingehalten werden kann. Eltern können mit einer Begründung die Kinder vom Unterricht entschuldigen.

14.6.: Der Diest-Hof im Stationengottesdienst des Kirchenkreises: Hier!

13.6./14.6.: Eine Nacht Regen - und Gewitter. Aber nicht wirklich schlimm.

10.6.2020 Nach 20 Jahren geht die Seite www.seyda.de vom Netz - vielen Dank allen, die das Betreiben bis hierher möglich gemacht haben. Es soll auch weitergehen, vielleicht schon in der nächsten Woche.

7.6.2020

Hörgottesdienst für die Seydaer Kirchengemeinde, gestaltet von Vikarinnen aus Mitteldeutschland aus dem Predigerseminar Wittenberg, für den Sonntag Trinitatis (7. Juni 2020): Hier!

Gottesdienste am 7.6.: 8.30 Uhr Naundorf, 9.30 Uhr Seyda (mit Kindergottesdienst), 13 Uhr Gadegast, 13.45 Uhr Mellnitz, 14.30 Uhr Morxdorf, 15.15 Uhr Mark Zwuschen.

 

Gemeindebrief

der Evangelischen Kirchengemeinde Seyda

mit Lüttchenseyda und Schadewalde

***************************************************

                                                            Pfarrhaus Seyda, 29. Mai 2020

Frohe Pfingsten!

Liebe Gemeinde! Den „Geburtstag der Kirche“ wollen wir miteinander feiern, dazu ziehen wir wieder mit Trompete, Bariton und Saxophon durch Seyda, Lüttchenseyda und Schadewalde  – und Sie können vor der Haustür, aus dem Fenster oder vom Gartenzaun aus mitsingen und mitbeten:

Am Pfingstsonntag um 11.45 Uhr in Lüttchenseyda und am Pfingstmontag ab 9.30 Uhr: 9.30 Uhr vor dem Kirchbogen, 9.45 Uhr auf dem Markt, 10 Uhr in der Triftstr. zwischen Nr. 9 und Nr. 11, 10.15 in der Neuen Straße vor der Nr. 8, 10.30 Uhr in der Neuen Straße vor Nr. 25, 10.45 Uhr in der Sydower Straße vor Nr. 36, 11 Uhr in der Jüterboger Str. vor Nr. 58 und 11.30 Uhr in Schadewalde (diesmal zwischen Nr. 3 und 15).

Pfingsten ist es einmal losgegangen: Da ist auf die verzagten Jünger Gottes Geist gekommen, und sie sind fröhlich hinausgegangen. Gott hat seinen Geist auch in uns gelegt in der Taufe, und dieser Funke kann nun immer wieder ein Feuer entfachen, was leuchtet und wärmt. Jesus hat gesagt: „Frieden lasse ich Euch, meinen Frieden gebe ich Euch. Nicht gebe ich Euch, wie die Welt gibt. Euer Herz erschrecke nicht und fürchte sich nicht.“ (Joh 14, aus dem Evangelium des Pfingstsonntags).

So wollen wir singen, mit allen, die das Pfingstfest feiern:

Singt das Lied der Freude, der Freude über Gott! Lobt ihn laut, der euch erschaffen hat. – Preist ihn, helle Sterne, lobt ihn, Sonne, Mond, auch im Weltall ferne seine Ehre wohnt: Singt das Lied der Freude, der Freude über Gott! Lobt ihn laut, der euch erschaffen hat. – Er wird Kraft uns geben, Glanz und Licht wird sein, in das dunkle Leben leuchtet hell sein Schein. Singt das Lied der Freude…“

(Das werden besonders die Kinder kennen, und dann kommt der „Klassiker“ zu PfingstenJ

Schmückt das Fest mit Maien, lasset Blumen streuen, zündet Opfer an; denn der Geist der Gnaden hat sich eingeladen, machet ihm die Bahn! Nehmt ihn ein, so wird sein Schein euch mit Licht und Heil erfüllen und den Kummer stillen.

Tröster der Betrübten, Siegel der Geliebten, Geist voll Rat und Tat, starker Gottesfinger, Friedensüberbringer, Licht auf unserm Pfad: Gib uns Kraft und Lebenssaft, lass und deine teuren Gaben zur Genüge laben.

Dann sind alle eingeladen, das Vater Unser mit zu beten, und den Segen zu empfangen.                                          

Zum Schluss wird das Saxophon spielen, und man kann noch einmal mitsingen:

Heute feiern wir Pfingsten hier – dam, dam – dam, dam. Es gibt einen, der zu uns hält: dam, dam – dam, dam. Marmor, Stein und  Eisen bricht, aber Gottes Liebe nicht: Alles, alles, geht vorbei: Doch er ist uns treu.

Pfingstgottesdienst in der Kirche in Seyda ist auch: Am Pfingstsonntag um 13.30 Uhr, mit der Konfirmation von Alrik Fritzsche! -

Herzliche Grüße! Auf Wiedersehen! Ihr Pfarrer Meinhof

 

 

17.5.: Gottesdienste: 8.30 Uhr Naundorf, 9.30 Uhr Seyda, 13 Uhr Gadegast, 13.45 Uhr Mellnitz, 14.30 Uhr Morxdorf, 15.15 Uhr Mark Zwuschen. Predigt über das Vater Unser.

14.5.: 18 Uhr Abendandacht mit Orgel in der Kirche in Ruhlsdorf

13.5.: Abnahme Kirchensanierung Zemnick.

 

Gemeindebrief

der Evangelischen Kirchengemeinde Seyda

mit Lüttchenseyda und Schadewalde

***************************************************

                                                            Pfarrhaus Seyda, 13. Mai 2020

 

Liebe Gemeinde,

das war schön, sich am Sonntag wieder in der Kirche treffen zu können, und da kam der Wunsch auf, dass doch gleich noch einmal zu wiederholen:
Am Donnerstag (14.5.) um 18 Uhr ist in der Ruhlsdorfer Kirche eine Abendandacht mit Orgelspiel – wieder mit den Bedingungen, die vorgegeben sind (nur 30 Minuten, Abstand, Namensliste, Maske – wobei man natürlich auch außerhalb der Kirche ohne Maske zuhören kann.

Und am Sonntag ist natürlich auch wieder Kirche in Seyda…

 

Es hat geregnet, Gott sei Dank. „Es gibt kein schlechtes Wetter – nur die passende Kleidung muss man haben“, sagt man. So ist es wohl im Leben auch, dass man „passend“ reagieren muss, wie die Zeiten eben sind, „das Beste daraus machen“. Mir geht da noch die Brieflesung von diesem Sonntag nach, über das, was wir „anziehen“ dürfen:

„Zieht nun an als die Auserwählten Gottes,

als die Heiligen und Geliebten,

herzliches Erbarmen, Freundlichkeit, Demut, Sanftmut, Geduld;

und ertrage einer den andern

und vergebt Euch untereinander,

wenn jemand Klage hat gegen den andern;

 

wie der Herr Euch vergeben hat,

so vergebt auch Ihr!

Über alles aber zieht an die Liebe,

die da ist das Band der Vollkommenheit.

Und der Friede Christi,

zu dem Ihr berufen seid in einem Leibe,

regiere in Euren Herzen;

und seid dankbar.

Lasst das Wort Christi reichlich unter Euch wohnen:
Lehrt und ermahnt einander in aller Weisheit,

mit Psalmen, Lobgesängen und geistlichen Liedern

singt Gott dankbar in Euren Herzen.

Und alles, was Ihr tut mit Worten oder mit Werken,

das tut alles im Namen des Herrn Jesus

und dankt Gott, dem Vater, durch ihn.“

(Kolosserbrief, Kapitel 3)

 

Der Text  wird auch zur Hochzeit verlesen, aber er gilt natürlich nicht nur für Eheleute, sondern für alle.

 

Wenn es noch Musikwünsche für Donnerstag gibt, kann man die gerne anmelden (Telefon 035387 42254):

Bis jetzt wurde vorgeschlagen:

It´s me, Tears in Heaven, By the Rivers of Babylon, Der Mond ist aufgegangen; Breit aus die Flügel, beide und etwas von Johann Sebastian Bach.

 

Herzliche Grüße!

Ihr Pfarrer Meinhof

 

Ab Sonntag, den 10. Mai, können wir wieder Gottesdienst feiern! Herzlich willkommen: 9.30 Uhr in Seyda, 8.30 Uhr in Naundorf, 13 Uhr in Zemnick, 14 Uhr in Gentha, 15 Uhr in Ruhlsdorf. Und in der kommenden Woche dann auch in Gadegast, Mellnitz, Morxdorf und Mark Zwuschen.

Gemeindebrief

der Evangelischen Kirchengemeinde Seyda

mit Lüttchenseyda und Schadewalde

***************************************************

                                                                        Pfarrhaus Seyda, 5. Mai 2020

 „Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück, denn du bist bei mir.“ (Psalm 23,4)

Liebe Gemeinde!

Da steht es drin: Dass wir im Tal nicht stehen oder sitzen oder liegen bleiben sollen, sondern weiter gehen dürfen: Hindurch. Jedes Tal hat ein Ende! Und das wollen wir also miteinander tun: Weiter gehen! Den Weg finden, den Gott für uns bereit hat, und keinen vergessen.

Nun dürfen wir wieder öffentliche Gottesdienste feiern; am Sonntag also in Seyda, um 9.30 Uhr. Es gibt ein paar Vorgaben, an die wir uns halten müssen: Es wird ein wenig kürzer sein (30 Minuten), auf Abstand und Mundschutz muss geachtet werden; am Eingang wird eine Liste der Besucher geschrieben (Name, Anschrift, Telefon), die vier Wochen aufgehoben und gegebenenfalls der Gesundheitsbehörde vorgelegt werden muss. Ich denke, das ist einzuhalten, und wir wollen uns freuen, dass wir ohne Teilnehmerzahlbegrenzung miteinander feiern können.

Mancher wird, weil er besonders gefährdet ist oder aus Vorsicht, dennoch zuhause bleiben. Aber auch da kann man beten und singen, immer und auch wenn die Glocken läuten, und wir wollen weiter aneinander denken: Gut, dass es das Netz der Nächstenliebe gibt.

Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren! Lob ihn, o Seele, vereint mit den himmlischen Chören. Kommet zuhauf, Psalter und  Harfe, wacht auf: Lasset den Lobgesang hören!

Lobe den Herren, der alles so herrlich regieret, der dich auf Adelers Fittchen sicher geführet! Der dich erhält, wie es dir selber gefällt:  Hast du nicht dieses verspüret?

Lobe den Herren, der künstlich und fein dich bereitet. Der dir Gesundheit verliehen, dich freundlich geleitet. In wie viel Not hat nicht der gnädige Gott über dir Flügel gebreitet!

Lobe den Herren, der sichtbar dein Leben gesegnet! Der aus dem Himmel mit Strömen der Liebe geregnet. Denke daran, was der Allmächtige kann, der dir mit Liebe begegnet.

Lobe den Herren, was in mir ist, lobe den Namen. Lob ihn mit allen, die seine Verheißung bekamen. Er ist dein Licht, Seele, vergiss es ja nicht. Lob ihn in Ewigkeit. Amen.

(Evangelisches Gesangbuch Nr. 316)

Herzlich grüßt Sie: Ihr Pfarrer Meinhof

P.S.: Statt zur Heimateiche wird in diesem Jahr zu Gottesdiensten am Himmelfahrtstag in Seyda, Jessen (jeweils 9.30 Uhr) und Schweinitz (10 Uhr) eingeladen.

--------------------------------------------------------------------------

(Bis 3. Mai: ) Am Sonntag können wir leider nicht wie immer Gottesdienst feiern. Die Glocken werden läuten, und alle sind zuhause zum Gebet eingeladen. Es ist gut, dass wir alles in Gottes Hand legen können. Man kann auch im Radio oder im Fernsehen einen Gottesdienst mitfeiern. Wer aus unserer Kirche vertraute Stimmen hören möchte, kann folgende Links anwählen:

Gottesdienst am Sonntag Jubilate aus der Kirche in Gadegast (3. Mai 2020)

Sonntag des Guten Hirten in der Kirche in Seyda (26. April), u.a. mit 7 Beiträgen der Konfirmandinnen und Konfirmanden dieses Jahres und einem Blick in die Ausstellung zur Stadtgeschichte, wie viele Krisen Seyda schon überstanden hat

Sonntag nach Ostern in der Kapelle Mark Zwuschen (Quasimodogeniti, 19. April)

Osterfreude überall

Osterspiel in Naundorf

Andacht zu Karfreitag in Ruhlsdorf

Gottesdienst zu Gründonnerstag in Morxdorf

Palmsonntagsgottesdienst 5. April Mellnitz

Kreuzweg der Jugend 3. April von Gadegast nach Seyda

Andacht 29. März Elster

Gottesdienst 29. März Gentha

Andacht 29. März Meltendorf

(Ab dem 1. April gehören Elster und Meltendorf nicht mehr zum Pfarrbereich Seyda, dort wird Frau Judith Kölling den pfarramtlichen Dienst übernehmen.)

Gottesdienst 22. März Seyda

Gemeindebrief

der Evangelischen Kirchengemeinde Seyda

mit Lüttchenseyda und Schadewalde

***********************************************************

                                                                                        Pfarrhaus Seyda, 23. April 2020

Liebe Gemeinde,

wir probieren verschiedene Dinge, der Krise zu begegnen, deren Ende wir noch nicht absehen können. An vielen Stellen in unserem Land – auch in unseren Partnergemeinden in Hessen – wird immer um 19 Uhr gemeinsam „angehalten“, natürlich jeder bei sich zu Hause. Bei uns läuten um 18 Uhr die Glocken -  und früh um 7 Uhr. Ein bekanntes Abendlied („Der Mond ist aufgegangen“) war hier dazu schon zu lesen, heute möchte ich Ihnen ein Morgenlied vorschlagen, was aber auch leicht an anderen Stunden des Tages gelesen oder gesungen werden kann.

 

Danke für diesen guten Morgen, danke für jeden neuen Tag. Danke, dass ich all meine Sorgen auf dich werfen mag.

Danke für alle guten Freunde, danke, o Herr, für jedermann. Danke, wenn auch dem größten Feinde ich verzeihen kann.

Danke für meine Arbeitsstelle, danke für jedes kleine Glück. Danke für alles Frohe, Helle und für die Musik.

Danke für manche Traurigkeiten, danke für jedes gute Wort. Danke, dass deine Hand mich leiten will an jedem Ort.

Danke, dass ich dein Wort verstehe, danke, dass deinen Geist du gibst. Danke, dass in der Fern und Nähe du die Menschen liebst.

Danke, dein Heil kennt keine Schranken, danke, ich halt mich fest daran. Danke, ach Herr, ich will dir danken, dass ich danken kann.

 

Wir haben Grund zu danken – wir sind hindurch gekommen: bis heute, wir haben Hilfe erfahren, wir haben eine Adresse, an die wir uns wenden können… und jeder mag noch das, worüber er sich freuen kann, dazufügen. Danken ist etwas anderes als „Schönreden“, es greift – wenn es ehrlich ist - auf reale Dinge zurück, die man aber manchmal leicht übersieht. Im Danken kann man die innere Kraft entdecken, die Gott uns schenkt.

 

Und natürlich gehören auch alle unsere Bitten und Wünsche vor Gott – wie es im „Vater Unser“, dem Gebet, was Jesus gelehrt hat, ausgedrückt ist.

 

Eine andere Sache ist, sich an überstandene Krisenzeiten zu erinnern – und wie das gegangen ist. Da haben wir einen großen Rucksack mit der Geschichte unseres Ortes und in unseren eigenen Lebenserfahrungen.

In den nächsten Tagen soll die Festschrift entstehen für das Schul- und Heimatfest: Sie kann ja auf jeden Fall erscheinen, und die Schulkinder haben schon fleißig dafür gemalt. Wer noch etwas Feines beizutragen hat: Eine Geschichte, ein Gedicht, ein Bild – der kann das gern tun und damit einen Beitrag leisten, uns alle vielleicht zu ermutigen oder aufzuheitern.

 

Am Sonntag ist der Sonntag des Guten Hirten. Seit Januar haben wir eine „Kapelle zum Guten Hirten“ in Seyda, auf dem Diest-Hof. Gerade geht es nicht, aber die Zeiten werden wieder kommen, wo sie für alle zugänglich ist. In  unserer Kirche ist das schöne Buntglasfenster mit dem Guten Hirten zu sehen, der sein Schäfchen auf der Schulter nach Hause trägt. Das kann man sich immer gern anschauen, die Kirchtür ist geöffnet. Und, wenn es klappt, wird es auch wieder auf youtube im Kanal „Kirche Seyda“ am Sonntag zu sehen sein.

 

Herzlich grüßt Sie und Euch alle: Ihr und Euer Pfarrer Meinhof

 

 

 

Gemeindebrief

der Evangelischen Kirchengemeinde Seyda

mit Lüttchenseyda und Schadewalde

***************************************************

                                                                                         Pfarrhaus Seyda, 16. April 2020

 „Der Herr ist auferstanden!“

Mit dem alten Ostergruß grüße ich alle recht herzlich!

„Wir wollen alle fröhlich sein in dieser österlichen Zeit, denn unser Heil hat Gott bereit.“ So heißt das alte Osterlied dazu. Jesus hat eine Tür aufgetan, es gibt Hoffnung und Zukunft – für uns. Er sagt: „Ich lebe – und Ihr sollt auch leben!“

Auf den Bildern, die sonst in den Tagen nach Ostern in der Christenlehre betrachtet werden, kann man in den ersten Ostergeschichten entdecken, wo uns diese Botschaft auch heute begegnet, und wie sich Ostern heute fortsetzt.

Maria Magdalena begegnet Jesus in der Traurigkeit: Sie ist am Grab stehen geblieben – wo soll sie sonst hingehen? Fragt sie sich. Und da, beim Dranbleiben, begegnet ihr Jesus selbst. Sie wird die erste Osterzeugin.

Petrus geht wieder zu seiner alten Arbeit zurück. Fischer war er. Er flickt die Netze, fährt hinaus – und fängt die ganze Nacht nichts. Da steht einer am Ufer und ruft ihm zu: „Versuch es noch einmal!“ Und er tut es – und macht einen Riesenfang. Er merkt: Der mir da Mut gemacht hat, das ist der Herr! Er wirft sich ins Wasser, um schnell ans Ufer zu kommen und ihm zu begegnen. Als er auf ihn zu geht, fällt ihm ein, was er getan hat. Dreimal hat er ihn verleugnet, in schlimmer Stunde! Der Hahn hatte gekräht. Jesus fragt ihn nun dreimal: „Hast Du mich lieb?“ Immer zaghafter antwortet Petrus. Und Jesus gibt ihm dann den „Schlüssel zum Himmelreich“: Der Petrus weiß von der großen, vergebenden Liebe Jesu – und kann sie weitergeben und anderen „den Himmel“ aufschließen.

Die Emmausjünger gehen traurig nach Hause: Alles vorbei! Alle Hoffnung ist begraben. Sie haben das Kreuz gesehen. Langsam gehen sie, und einer kommt dazu: Jesus selbst. Mitten drin in ihrer Schwermut stellt er sich an ihre Seite, aber sie merken es nicht. Er redet sogar zu ihnen – aber sie verstehen es nicht. Erst hinterher sagen sie: „Brannte nicht unser Herz in uns?“ Abends sind sie angekommen in ihrem Ort und bitten den Fremden herein. Sie sind gastfreundlich, so hatten sie es auch von Jesus gelernt. Er geht mit ihnen hinein. Am Tisch teilt er das Brot und dankt Gott – und da gehen ihnen die Augen auf: Das ist doch der Herr! So hat er es immer getan. Sie begegnen ihm in seinem Mahl – was auch wir feiern, in unserer Kirche (sie ist jetzt offen, Sie können beim Spazierengehen hineinschauen) ist es schön geschnitzt dargestellt und davor steht der Altar – der Tisch des Herrn.

Thomas schließlich kann nicht glauben, was die anderen ihm erzählen. Es geht einfach nicht. Er sagt: „Ich kann es erst glauben, wenn ich ihn sehe und in seine Wunden fassen kann. Sonst geht das einfach nicht.“ Aber er kam trotzdem in den Gottesdienst. Es waren schließlich seine Weggefährten, seine Freunde, die er dort traf. Da ging er auch hin. Und dabei – begegnet ihm Jesus, geht auf ihn zu, spricht ihn an.

Das sind vier zentrale Ostergeschichten aus dem Neuen Testament. Auch wir können Jesus begegnen, auf verschiedene Weise: Vielleicht mitten in der Traurigkeit wie Maria. Vielleicht mitten bei der Arbeit wie Petrus. An seinem Tisch wie die Jünger von Emmaus. Oder im Gottesdienst, wo Christen sich treffen und Jesus versprochen hat: „Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen.“

Fragen wir einander nach unserem Glauben, teilen wir ihn! Es ist ein großer Schatz, diesen Glauben an Jesus und damit Liebe und Hoffnung zu haben. - Ein Osterspiel aus Naundorf kann man sich anschauen auf you tube unter „Kirche Seyda“, ebenso eine kurze Osterandacht. „Sucht, so werdet Ihr finden!“ hat Jesus gesagt. Es lohnt sich, denn bei ihm ist das Leben zu finden. Hier wieder meine Telefonnummer, falls jemand etwas auf dem Herzen hat oder Hilfe braucht: (035387) 42254.  Ihr Pfarrer Meinhof

Gemeindebrief

der Evangelischen Kirchengemeinde Morxdorf

mit Mark Zwuschen

***************************************************

                                                               Pfarrhaus Seyda, Karfreitag 2020

Liebe Gemeinde,

zwischen Karfreitag und Ostern bewegen wir uns: Wir haben das Leid, den Tod, die Verzweiflung vor Augen – Jesus ruft am Kreuz: „Mein Gott, mein Gott, warum hast Du mich verlassen?“! Und wir haben die Hoffnung von Ostern im Herzen: Jesus Christus hat dem Tod die Macht genommen. Er sagt: „Ich lebe, und Ihr sollt auch leben!“.

Beides, Traurigkeit und Freude, hat seine Zeit. Und die wichtige Botschaft ist: Gott geht mit uns. Eben auch im finsteren Tal – das macht den Karfreitag so bedeutend. Auch mit unserer Schuld und dem, was uns untereinander und von Gott trennt, der Sünde, lässt er uns nicht allein, sondern hebt sie auf. Bei Jesus können wir Frieden finden, Frieden mit Gott – und Frieden miteinander.

 

Am Karfreitag kann man das alte Lied beten oder singen:

Wir danken Dir, Herr Jesu Christ, dass Du für uns gestorben bist und hast uns durch Dein teures Blut gemacht vor Gott gerecht und gut.

Und bitten Dich, wahr Mensch und Gott, durch Dein heilig fünf Wunden rot: Erlös uns von dem ewgen Tod und tröst uns in der letzten Not.

Behüt uns auch vor Sünd und Schand und reich uns dein allmächtig Hand, dass wir im Kreuz geduldig sein, uns trösten deiner schweren Pein.

Und schöpfen draus die Zuversicht, dass Du uns wirst verlassen nicht, sondern ganz treulich bei uns stehn, dass wir durchs Kreuz ins Leben gehen.

Amen.

 

 

Zu Ostern wollen wir Gottesdienst mit dem ganzen Ort feiern: Sie können dazu aus dem Fenster schauen oder in der Haustür stehen, die Glocke wird zur üblichen Gottesdienstzeit läuten (in Morxdorf am Ostersonntag um 15 Uhr), und wir wollen uns den Ostergruß zurufen: „Der Herr ist auferstanden – er ist wahrhaftig auferstanden! Halleluja!“ - Trompetenklänge an verschiedenen Stellen des Ortes werden dann zu hören sein, wo man mitsingen kann. In Mark Zwuschen wird es am Vorabend (11.4.) zwischen 19 und 20 Uhr sein. - Hier sind die Texte:

 

Christ ist erstanden von der Marter alle, des solln wir alle froh sein, Christ will unser Trost sein! Kyrieleis. / Wär er nicht erstanden, so wär die Welt vergangen. Seit dass er erstanden ist, so loben wir den Vater Jesu Christ´. Kyrieleis. / Halleluja, Halleluja, Halleluja: Des solln wir alle froh sein, Christ will unser Trost sein. Kyrieleis.

 

Wir wollen alle fröhlich sein in dieser österlichen Zeit, denn unser Heil hat Gott bereit: Halleluja, Halleluja! Halleluja! Halleluja! Gelobt sei Christus, Marien Sohn!

Es ist erstanden Jesus Christ, der an dem Kreuz gestorben ist, dem sei Lob, Ehr zu aller Frist. Halleluja…

Er hat zerstört der Höllen Pfort, die Seinen all herausgeführt, und uns erlöst vom ewgen Tod. Halleluja…

Es singt der ganze Erdenkreis dem Gottessohne Lob und Preis, der uns erkauft das Paradeis. Halleluja…

Des freu sich alle Christenheit und lobe die Dreifaltigkeit von nun an bis in Ewigkeit. Halleluja…

 

Nach dem Vater Unser und dem Ostersegen singen wir zum Schluss:

 

Ein neues Osterlied mit einer bekannten Melodie:

Heute feiern wir Ostern hier – dam, dam - dam, dam –

Es gibt einen, der zu Dir hält! – dam, dam – dam, dam:
Marmor, Stein und Eisen bricht, aber Gottes Liebe nicht!

Alles, alles, geht vorbei: Doch er ist uns treu!

 

 

Natürlich findet man auch aktuelle Gottesdienste aus Morxdorf und Umgebung: unter you tube, „Kirche Seyda“,  und auf der Seite des Kirchenkreises: www.kirchenkreis-wittenberg.de

 

Gesegnete Feiertage! Ihr und Euer Pfarrer Meinhof

---------------------------------------------------------------------------------------

 

Gemeindebrief

der Evangelischen Kirchengemeinde Seyda

mit Lüttchenseyda und Schadewalde

***************************************************

                                                               Pfarrhaus Seyda, Gründonnerstag 2020

Liebe Gemeinde,

zwischen Karfreitag und Ostern bewegen wir uns: Wir haben das Leid, den Tod, die Verzweiflung vor Augen – Jesus ruft am Kreuz: „Mein Gott, mein Gott, warum hast Du mich verlassen?“! Und wir haben die Hoffnung von Ostern im Herzen: Jesus Christus hat dem Tod die Macht genommen. Er sagt: „Ich lebe, und Ihr sollt auch leben!“.

Beides, Traurigkeit und Freude, hat seine Zeit. Und die wichtige Botschaft ist: Gott geht mit uns. Eben auch im finsteren Tal – das macht den Karfreitag so bedeutend. Auch mit unserer Schuld und dem, was uns untereinander und von Gott trennt, der Sünde, lässt er uns nicht allein, sondern hebt sie auf. Bei Jesus können wir Frieden finden, Frieden mit Gott – und Frieden miteinander.

 

Am Karfreitag kann man das alte Lied beten oder singen:

Wir danken Dir, Herr Jesu Christ, dass Du für uns gestorben bist und hast uns durch Dein teures Blut gemacht vor Gott gerecht und gut.

Und bitten Dich, wahr Mensch und Gott, durch Dein heilig fünf Wunden rot: Erlös uns von dem ewgen Tod und tröst uns in der letzten Not.

Behüt uns auch vor Sünd und Schand und reich uns dein allmächtig Hand, dass wir im Kreuz geduldig sein, uns trösten deiner schweren Pein.

Und schöpfen draus die Zuversicht, dass Du uns wirst verlassen nicht, sondern ganz treulich bei uns stehn, dass wir durchs Kreuz ins Leben gehen.

Amen.

 

Die Glocken läuten und rufen zum Gebet. Die Kirche ist geöffnet. Zu Ostern hören Sie, wenn es gut geht, auch Trompetenklänge – und dann oder auch so können Sie (mit-)singen:

 

 

 

Christ ist erstanden von der Marter alle, des solln wir alle froh sein, Christ will unser Trost sein! Kyrieleis. / Wär er nicht erstanden, so wär die Welt vergangen. Seit dass er erstanden ist, so loben wir den Vater Jesu Christ´. Kyrieleis. / Halleluja, Halleluja, Halleluja: Des solln wir alle froh sein, Christ will unser Trost sein. Kyrieleis.

 

Wir wollen alle fröhlich sein in dieser österlichen Zeit, denn unser Heil hat Gott bereit: Halleluja, Halleluja! Halleluja! Halleluja! Gelobt sei Christus, Marien Sohn!

Es ist erstanden Jesus Christ, der an dem Kreuz gestorben ist, dem sei Lob, Ehr zu aller Frist. Halleluja…

Er hat zerstört der Höllen Pfort, die Seinen all herausgeführt, und uns erlöst vom ewgen Tod. Halleluja…

Es singt der ganze Erdenkreis dem Gottessohne Lob und Preis, der uns erkauft das Paradeis. Halleluja…

Des freu sich alle Christenheit und lobe die Dreifaltigkeit von nun an bis in Ewigkeit. Halleluja…

 

Natürlich findet man auch aktuelle Gottesdienste aus Seyda und Umgebung: unter you tube, „Kirche Seyda“,  und auf der Seite des Kirchenkreises: www.kirchenkreis-wittenberg.de

 

Herzlich grüße ich Sie alle mit einem Wort unseres Landesbischofs Friedrich Kramer, der uns am 13. März noch besuchte:

„Bleibt geduldig in Trübsal und beharrlich im Gebet und vor allem fröhlich in der Hoffnung. Wir sind in Gottes Hand. Das ist unsere Gewissheit, in diesen Zeiten erst recht.“

Gesegnete Feiertage! Ihr und Euer Pfarrer Meinhof

 

 

Gemeindebrief

der Evangelischen Kirchengemeinde Seyda

mit Lüttchenseyda und Schadewalde

***************************************************

                                                               Pfarrhaus Seyda, 3. April 2020

Liebe Gemeinde!

Wie geht es Ihnen? -

Ich habe mich an die alte Geschichte von der Arche Noah erinnert. Wir sind jetzt wohl an dem Punkt, wo die Arche auf dem Wasser treibt – und Noah weiß nicht, wie lange. Ringsherum Wasser, er kann nicht raus. Und kein Land in Sicht. Da kann man nur zusehen, dass man sich in der Arche verträgt und kein Leck hineinkommt – aber sonst kann man nichts machen.

Immerhin hat der Noah einen „Rucksack“ von Erfahrung mit. Er hat ja mal auf Gottes Wort gehört und es getan, deshalb sitzt er nun in der Arche. Und wenn er sich daran erinnert, kann er ein getrostes Herz bekommen – und Geduld. Bis er dann mal eine Taube losschicken kann… Aber noch ist es nicht so weit.

 

Gott, der Herr, hat uns etwas mitgegeben, um auch im Schweren zu bestehen: Die tätige Nächstenliebe. Sie ist das Markenzeichen der Christen gewesen durch die Zeiten. So kann die Frage über den Gartenzaun „Wie geht es Ihnen?“ zum Schlüssel werden, aus dem Kreisen und Sorgen um sich selbst und die eigene Existenz herauszukommen. Ich freue mich, dass das sichtbar und spürbar wird in diesen Tagen.

 

Wie geht es Ihnen?

Leider kann ich es bei vielen von Ihnen nur ahnen. Wer etwas auf dem Herzen hat oder Hilfe braucht, kann sich gern an mich wenden: 035387 42254.

 

Eine gute Sache bleibt das Beten, in guten und in schweren Zeiten. Da kommt man durch die ganze Welt… Und man bekommt festen Grund unter den Füßen.

Die Glocken laden weiter dazu ein, morgens und abends und zu den sonst üblichen Gottesdienstzeiten. Und wer sucht, der kann auf „you tube“ unter dem Kanal „Kirche Seyda“ aktuelle Gottesdienste und Andachten aus Seyda und den  umliegenden Orten anhören und mitfeiern.

Schreiben kann man übrigens auch, auf Papier, wie früher. Der Empfänger hat dann etwas Echtes in der Hand und kann es immer wieder einmal lesen.

Wer Kinder hat, kann manchmal eine Anregung von außen gut gebrauchen, vielleicht diese hier: www.zuhauseumzehn.de .

Bibellesen ist auch etwas für diese Tage. Vielleicht fangen Sie mal beim Propheten Jona an, das sind nur 48 Verse. Der war auch eine Zeitlang in „Quarantäne“ und überhaupt oft verzagt – aber trotzdem  hat er durch sein Weitergehen viele zu Freude und neuem Leben gebracht. – Und dann könnten Sie ja bei der Arche Noah weitermachen, gleich am Anfang der Bibel, und entdecken, dass es sich eben um Geschichten handelt, die heute stattfinden.

Herzlich grüßt Sie: Ihr Pfarrer Meinhof

 

Der Mond ist aufgegangen, die goldnen Sternlein prangen am Himmel hell und klar; der Wald steht schwarz und schweiget, und aus den Wiesen steiget der weiße Nebel wunderbar.

Wie ist die Welt so stille und in der Dämmrung Hülle so traulich und so hold  als eine stille Kammer, wo ihr des Tages Jammer verschlafen und vergessen sollt.

Seht ihr den Mond dort stehen? Er ist nur halb zu sehen und ist doch rund und schön. So sind wohl manche Sachen, die wir getrost belachen, weil unsre Augen sie nicht sehn.

Wir stolzen Menschenkinder sind eitel arme Sünder und wissen gar nicht viel. Wir spinnen Luftgespinste und suchen viele Künste und kommen weiter von dem Ziel.

Gott, lass dein Heil uns schauen, auf nichts Vergänglichs trauen, nicht Eitelkeit uns freun; lass uns einfältig werden und vor dir hier auf Erden wie Kinder fromm und fröhlich sein.

Wollst endlich sonder Grämen aus dieser Welt uns nehmen durch einen sanften Tod; und wenn du uns genommen, lass uns in´ Himmel kommen, du unser Herr und unser Gott.

So legt euch denn, ihr Brüder, in Gottes Namen nieder, kalt ist der Abendhauch. Verschon uns, Gott, mit Strafen und lass uns ruhig schlafen

und unsern kranken Nachbarn auch.

(Evangelisches Gesangbuch Nr. 482, auch mehrstimmig ; )

----------------------------------------------------------------------------------------------

Gemeindebrief

der Evangelischen Kirchengemeinde Seyda

mit Lüttchenseyda und Schadewalde

***************************************************

                                                               Pfarrhaus Seyda, 23. März 2020

 

Liebe Gemeinde!

Der Frühling kommt und fällt nicht aus: Ein Zeichen der großen Treue Gottes. Nach wie vor wissen wir viele Dinge nicht, die da nun auf uns zukommen, da ist es doch gut, sich an das zu halten, was fest steht. So erzählt es auch das alte Lied „Weißt du, wie viel Sternlein stehen?“ – und das weiß natürlich keiner, bis heute – aber es schließt mit dem tröstlichen Satz: „Er kennt auch Dich und hat Dich lieb.“

 

An dieser Liebe dürfen wir uns festhalten, und sie einander zeigen, so gut wir können – auch in diesen Tagen.

Wer etwas auf dem Herzen hat oder sonst Hilfe braucht, kann sich gern an mich wenden (Telefon: 035387 42254) – das möchte ich hier wiederholen. Bestimmt kann ich nicht alles  und allen helfen, aber wir sind ja eine Gemeinde – und so hat sich auch mancher daraufhin gemeldet, der selbst Hilfe angeboten hat. Das bleibt das, was wir tun können, jetzt, wo wir ansonsten in so vielerlei Hinsicht still halten müssen.

 

Wenn die Glocken läuten – um 7 Uhr  und  um  18 Uhr an den Werktagen und am Sonntag um 9.30 Uhr zur Gottesdienstzeit – dann ist das eine Erinnerung zum Gebet: Alles in Gottes Hand zu legen, das können wir tun, mit geprägten Worten oder mit einfachen Worten – wie wir es einem guten Vater sagen würden. Was das bringt, kann man merken, wenn man es tut.

 

Die Gottesdienste und Gemeindeveranstaltungen können im Moment nicht wie geplant stattfinden. Im Radio und im Fernsehen kann man Gottesdienste mitfeiern,  und wer sich nach heimatlichen Stimmen sehnt, kann einen aktuellen Gottesdienst aus unserer Kirche im Internet finden unter youtube „Kirche Seyda Lätare“ bzw. unter www.seyda.de  (seydaaktuell).

 

Gott behüte Sie und Euch alle! Ihr und Euer Pfarrer Meinhof

 

Der Herr ist mein Hirte,

mir wird nichts mangeln.

Er weidet mich auf einer grünen Aue

und führet mich zum frischen Wasser.

Er erquicket meine Seele.

Er führet mich auf rechter Straße

um seines Namens willen.

Und ob ich schon wanderte im finsteren Tal,

fürchte ich kein Unglück:

Denn Du bist bei mir,

Dein Stecken und Stab trösten mich.

Du bereitest vor mir einen Tisch

im Angesicht meiner Feinde!

Du salbest mein Haupt mit Öl

und schenkest mir voll ein!

Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang,

und ich werde bleiben

im Hause des Herrn

immerdar.

Amen.

 

Psalm 23 , mitten in der Bibel, von David.

Gemeindebrief

der Evangelischen Kirchengemeinde Seyda

mit Lüttchenseyda und Schadewalde

***************************************************

                                                               Pfarrhaus Seyda, 15. März 2020

 

Liebe Gemeinde!

Herzlich grüße ich alle! Ich wünsche uns, dass Gott uns behütet und uns seinen Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit schenkt.

Die Kirche ist geöffnet, und wenn man etwas auf dem Herzen hat oder Hilfe braucht, kann man sich auch immer an mich wenden, die Telefonnummer des Pfarramts: (035387) 42254.

Es wäre gut, wenn wir in diesen Tagen, wo die sozialen Kontakte eingeschränkt werden müssen, doch ein Auge auf unsere Nachbarn und Nächsten haben. Werner Srugies hat uns heute morgen eine schöne Andacht gehalten dazu, dass wir nach dem konkreten Weg der Liebe suchen sollen, und dass der jeweils verschieden aussehen wird, je nachdem, wie die Situation ist. „Hilf, Herr meines Lebens, dass ich nicht vergebens hier auf Erden bin.“ So haben wir es auch gesungen. Und gehört: „Lebt in der Liebe, wie auch Christus uns geliebt hat… Wandelt als Kinder des Lichts; die Frucht des Lichts ist lauter Güte und Gerechtigkeit und Wahrheit.“

 

Es ist auch eine Zeit der Besinnung für uns alle. Und dieses Besinnen – da, wo es nicht nur um sich selbst kreist – kann gute Frucht bringen.

 

Der Besuch des Bischofs am Donnerstag war herzlich – schön, dass so viele gekommen sind – und wir haben den Gesang  zu seinem Gitarrenspiel noch im Ohr: „Von guten Mächten wunderbar geborgen / erwarten wir getrost, was kommen mag. Gott ist bei uns am Abend und am Morgen – und ganz gewiss an jedem neuen Tag.“

 

In diesem Sinne:  Ihr und Euer Pfarrer Meinhof

 

Nach Dir, Herr, verlanget mich.

Mein Gott, ich hoffe auf Dich;

            lass mich nicht zu Schanden werden.

            Denn keiner wird zu Schanden, der auf Dich    harret.

Herr, zeige mir Deine Wege

und lehre mich Deine Steige!

            Leite mich in Deiner Wahrheit und       

            lehre mich!

            Denn Du bist der Gott, der mir hilft;

            täglich harre ich auf Dich.

Gedenke, Herr, an Deine Barmherzigkeit und an Deine Güte,

die von Ewigkeit her gewesen sind.

            Der Herr ist gut und gerecht,

            darum weist er Sündern den Weg.

Die Wege des Herrn sind lauter Güte und Treue

für alle, die seinen Bund und seine Gebote halten.

            Um Deines Namens willen, Herr,

            vergib mir meine Schuld, die so groß ist!

Der Herr ist denen Freund, die ihn fürchten;

und seinen Bund lässt er sie wissen.

            Meine Augen sehen stets auf den Herrn;

            denn er wird meinen Fuß aus dem Netze ziehen.

Wende Dich zu mir und sei mir gnädig;

denn ich bin einsam und elend.

            Die Angst meines Herzens ist groß;

            führe mich aus meinen Nöten!

Sieh an meinen Jammer und mein Elend

und vergib mir alle meine Sünden!

            Bewahre meine Seele und errette mich;

            lass mich nicht zu Schanden werden,

            denn ich traue auf Dich!

Amen.                                               (Psalm der Woche, aus Psalm 34)

 

27.3. Abgesagt: Besuch aus Südschweden.

21.3.: Abgesagt: Moskauer Männerchor in Mellnitz, 15 Uhr Begegnung bei Kaffee und Kuchen im "Mellnitz-Treff", 16 Uhr Konzert in der Kirche.

12.3.: Besuch des Landesbischofs, 18 Uhr Abendgebet in der Kirche in Seyda und anschließend Gesprächsmöglichkeit. Auch ein Jahrtausendereignis, noch nie war ein (zuständiger) Bischof in Seyda. Ein afrikanischer Bischof weihte die neuen Häuser auf dem Diest-Hof 1997 ein, Bischöfin Marianne Christiansen aus Dänemark war in den letzten Jahren öfter in Gentha zu Gast. Aber ein zuständiger Bischof war zuletzt sicher bei der Weihe der Kirche da. Die ist so lange her, dass wir nicht mal das genaue Datum wissen: So ungefähr 1000 Jahre.

29.2.: 15 Uhr Weidauer-Besuch. Die Kinder von Dr. Weidauer, der dem Todesmarsch 1945 entrinnen konnte und dann bis 1960 Arzt in Seyda war, sind zu Besuch.

21.2.: 19 Uhr Spieleabend im Pfarrhaus

20.2.: Diamantene Hochzeit in Seyda.

17.2.: 10 Uhr Krabbelgruppe im Pfarrhaus. 19.30 Uhr Bibelwochenbeginn in Morxdorf.

25.2.: Willkommen Fjonn!

31.1., 13 Uhr: Einweihung der "Kapelle zum Guten Hirten" auf dem Gelände des Diest-Hofes in Seyda. Ein Jahrtausendereignis!

24.1., 15.30 Uhr: Ehrenbucheintragung für Menschen, die den Häftlingen des Todesmarsches 1945 geholfen haben, in Dietrichsdorf, Dorfgemeinschaftshaus.

22.1.: NEU: Christenlehre  (wieder) in Gadegast (altes Pfarrhaus, 16 Uhr) und in Mellnitz (Mellnitz-Treff, 17.15 Uhr).

22.1.-23.1. Bibelwoche in  Zemnick (19.30 Uhr)

20.-22.1. Bibelwoche in Gentha (19.30 Uhr, am Mittwoch um 14 Uhr zum Gemeindenachmittag)

19.1.: Gottesdienst in Seyda 9.30 Uhr mit Kindergottesdienst und Gemeindecafé. Predigt zu Jer 14: Die große Dürre - und nun?

(Nicht mehr zu früh, nicht mehr zu spät: 8.30 Uhr Naundorf, 10.30 Uhr Elster, 13 Uhr  Zemnick, 13.45 Uhr Meltendorf, 14.30 Uhr Gentha, 15.15 Uhr Ruhlsdorf)

Ab 14.1.: Bibelwoche in Seyda. "Der letzte Tag" - das 5. Buch Mose.

6.1.: 9.30 Uhr Gottesdienst zum Drei-Königs-Fest, anschließend Neujahrsempfang mit Rückblick und Ausblick.

5.1.: Gottesdienste: 8.30 Uhr Naundorf, 9.30 Uhr Seyda, 10.30 Uhr Elster, 13 Uhr Zemnick, 13.45 Uhr Meltendorf, 14.30 Uhr Gentha, 15.15 Uhr Ruhlsdorf.

4.1., 16.30 Uhr Neujahreskonzert mit Philipp und Linda Zeiler in der geheizten Kirche in Gadegast. Mitarbeiterweihnachtsfeier in Naundorf, 19 Uhr, Feuerwehr.

1.1.: 9.30 Uhr Gottesdienst zum Neuen Jahr, Seyda.